Vibrationen und Temperatur drahtlos messen

Der in Japan im März 2018 ein­ge­führ­te Sushi-Sen­sor von Yoko­ga­wa ist ein kom­pak­tes draht­lo­ses Gerät mit inte­grier­ten Abtast- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­funk­tio­nen, das für die Über­wa­chung von Vibra­tio­nen und Ober­flä­chen­tem­pe­ra­tu­ren von Anla­gen­kom­po­nen­ten ent­wi­ckelt wur­de. Der Her­stel­ler hat den Sen­sor – eine draht­lo­se Lösung der Mar­ke Oprex – jetzt auf dem euro­päi­schen Markt ein­ge­führt. Der für indus­tri­el­le IoT-Anwen­dun­gen opti­mier­te Sen­sor ermög­licht die Online-Über­wa­chung der Betriebs­be­din­gun­gen von Gerä­ten. Das ver­bes­sert die Anla­gen­war­tung und ver­mei­det Aus­fäl­le, weil Anzei­chen von Ano­ma­li­en früh­zei­tig erkannt wer­den.

Um Anzei­chen von Gerä­te­ano­ma­li­en früh­zei­tig zu erken­nen, müs­sen die Vibra­tio­nen und die Ober­flä­chen­tem­pe­ra­tur von Anla­gen­tei­len wie Kom­pres­so­ren, Pum­pen und Moto­ren häu­fig gemes­sen und über­wacht wer­den. Auf­wen­dig ver­drah­te­te Gerä­te kön­nen an schwer zugäng­li­chen Stel­len pro­ble­ma­tisch sein. Daher besteht ein wach­sen­der Bedarf an draht­lo­sen Vibra­ti­ons- und Tem­pe­ra­tur­sen­so­ren, die ein­fach und kos­ten­güns­tig instal­liert wer­den kön­nen, um die War­tungs­ef­fi­zi­enz zu ver­bes­sern.

Der Sushi-Sen­sor ist ein kom­pak­tes draht­lo­ses Gerät, das Vibra­tio­nen und Tem­pe­ra­tu­ren auto­ma­tisch misst und Lora­wan ver­wen­det: ein draht­lo­ses Daten­kom­mu­ni­ka­ti­ons­pro­to­koll mit gerin­gem Strom­ver­brauch (LPWA). LPWA ist eine draht­lo­se Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­no­lo­gie, die für die Fern­kom­mu­ni­ka­ti­on mit gro­ßer Reich­wei­te bei gerin­gem Strom­ver­brauch opti­miert wur­de. Bei Lora­wan han­delt es sich um ein LPWA-Pro­to­koll, das auf einem offe­nen Stan­dard basiert und von der Lora Alli­an­ce mit mehr als 500 IoT-Unter­neh­men und Anwen­dern welt­weit geför­dert wird.

Yoko­ga­wa bie­tet eben­falls draht­lo­se Feld­sys­te­me an, die mit dem bewähr­ten und zuver­läs­si­gen Stan­dard ISA100 Wire­less kom­pa­ti­bel sind und einen sta­bi­len und siche­ren Anla­gen­be­trieb gewähr­leis­ten. Die­se draht­lo­se Netz­werk­tech­no­lo­gie basiert auf dem draht­lo­sen Kom­mu­ni­ka­ti­ons­stan­dard I-SA100.11a für die indus­tri­el­le Auto­ma­ti­sie­rung, der von der Inter­na­tio­nal Socie­ty of Auto­ma­ti­on (ISA) ent­wi­ckelt wur­de.

Einfache Installation und Einrichtung

Der draht­lo­se Sen­sor ist kom­pa­ti­bel zum Lora­wan-Kom­mu­ni­ka­ti­ons­stan­dard für die Fern­kom­mu­ni­ka­ti­on und benö­tigt daher kei­ne Repea­ter. Zudem ist er bat­te­rie­be­trie­ben, sodass kei­ne exter­ne Strom­ver­sor­gung erfor­der­lich ist. Durch sei­ne kom­pak­te Grö­ße und sein gerin­ges Gewicht kann der Sen­sor pro­blem­los an allen Anla­gen­tei­len mon­tiert wer­den. Dar­über hin­aus unter­stützt der Sen­sor die Nah­feld­funk­ver­bin­dung (NFC), die eine Sen­sor­ein­stel­lung und die Über­wa­chung des Sen­sor­zu­stands über eine ent­spre­chen­de App von einem Smart­pho­ne aus ermög­licht. Die­se Tech­no­lo­gie eig­net sich für die Kom­mu­ni­ka­ti­on im Nah­be­reich über einen Abstand von meh­re­ren Zen­ti­me­tern und ermög­licht einen schnel­len Daten­aus­tausch. Der Sushi-Sen­sor ist umwelt­freund­lich, robust und eig­net sich auch zur Instal­la­ti­on an unwirt­li­chen Anla­gen­stand­or­ten.

Die vom Sen­sor erfass­ten Daten kön­nen ent­we­der von einem loka­len Ser­ver vor Ort oder einem Cloud-Ser­ver über ein Lora­wan-Gate­way über­wacht wer­den. Bedie­ner und War­tungs­per­so­nal kön­nen die Vibra­tio­nen und die Ober­flä­chen­tem­pe­ra­tur der Gerä­te in der gesam­ten Anla­ge vom loka­len Ser­ver oder von jedem Gerät an einem ent­fern­ten Ort mit Zugriff auf den Cloud-Ser­ver über­wa­chen.