Mit unse­rem neu­en Gelän­der­sys­tem wei­ten wir das Höcker Pro­dukt­port­fo­lio für die Fleisch- und Lebens­mit­tel­in­dus­trie sowie Phar­ma­zie pünkt­lich zur IFFA noch ein­mal aus. Die fle­xi­ble Gelän­der­lö­sung ent­stand als Ergeb­nis indi­vi­du­el­ler Pla­nun­gen für ver­schie­de­ne Kun­den als Bau­kas­ten mit vie­len spe­zi­el­len Kom­po­nen­ten.“

Geschäfts­füh­rer Ben­ja­min Höcker

Die pass­ge­nau­en Kom­po­nen­ten ermög­li­chen eine exakt defi­nier­te Per­so­nen­füh­rung sowie eine Abgren­zung ver­schie­de­ner, teil­wei­se sen­si­bler Berei­che. Zum Ein­satz kommt das Sys­tem unter ande­rem im Bereich der Hygie­neschleu­sen und Dreh­sper­ren­an­la­gen. Bei der Fle­xi­bi­li­tät und dem Spek­trum an Ein­satz­mög­lich­kei­ten sind der Phan­ta­sie dabei kaum Gren­zen gesetzt – so wur­de das Gelän­der bei­spiels­wei­se auch schon als Inte­gra­ti­ons­ele­ment für Uni­ver­sal­spen­der ein­ge­baut – maß­ge­recht und pass­ge­nau. In Serie geht es mit dem neu­en Höcker-Pro­dukt­ka­ta­log.

Individueller Kundenwunsch, schnelle Lösung

Die ers­ten Ide­en für ein fle­xi­bles Höcker-Gelän­der­sys­tem ent­stan­den bei der Pla­nung einer Hygie­neschleu­se für einen Pro­du­zen­ten von Back- und Koch­zu­ta­ten. „Der Kun­de kam mit ers­ten Vor­stel­lun­gen auf uns zu und war nach der Pro­dukt­prä­sen­ta­ti­on am Unter­neh­mens­stand­ort in Wal­len­horst direkt von der Qua­li­tät unse­rer Hygie­neschleu­sen sowie dem Höcker-Leis­tungs­spek­trum über­zeugt“, erzählt Höcker. Anschlie­ßend begann der Wal­len­hors­ter Spe­zia­list mit der Erstel­lung eines Schleu­sen­kon­zepts, genau auf den vor­lie­gen­den Grund­riss des Kun­den zuge­schnit­ten. Zen­tra­le Her­aus­for­de­rung: Ein gro­ßer Bereich in den Pro­duk­ti­ons­räu­men soll­te mit Gelän­dern ein­ge­grenzt wer­den – teil­wei­se waren auch kleins­te Abschnit­te und Kon­struk­tio­nen über­eck erfor­der­lich. Außer­dem muss­ten meh­re­re Not­aus­gangs­to­re naht­los inte­griert wer­den. In der Sum­me waren die­se Auf­ga­ben mit den Gelän­dern, die Höcker bis dato im Ange­bot hat­te, nicht zur volls­ten Zufrie­den­heit bei­der Sei­ten zu rea­li­sie­ren. Die Höcker-Lösung: Ent­wick­lung eines neu­es Sys­tem – modu­lar und in den Län­gen fle­xi­bel.

Schnell und kostengünstig realisierbar, flexibel anpassbar

Das fle­xi­ble Gelän­der­sys­tem wird an die indi­vi­du­el­len Kun­den­an­for­de­run­gen und Gege­ben­hei­ten vor Ort ange­passt. Es kann sepa­rat ver­baut wer­den, oder auch im Rah­men der CAD-Pla­nung in ein kom­plet­tes Höcker-Hygie­neschleu­sen­kon­zept inte­griert wer­den. Beson­de­re Fle­xi­bi­li­tät ver­leiht ihm das inno­va­ti­ve Bau­kas­ten­sys­tem mit einem Grund­stock an stan­dar­di­sier­ten Ele­men­ten wie End-, Zwi­schen- und Eck­pfos­ten sowie unter­schied­li­chen Rohr­seg­men­ten zwi­schen den Pfos­ten. Aber auch pass­ge­naue Son­der­ele­men­te sind jeder­zeit ein­fach, schnell und kos­ten­güns­tig rea­li­sier­bar. Das garan­tie­ren der bekann­te Höcker-Ser­vice und der erwei­ter­te Maschi­nen­park am Stand­ort Wal­len­horst. Und selbst, wenn das Gelän­der­sys­tem ver­baut ist, kön­nen dank sei­nes modu­la­ren Kon­zepts indi­vi­du­el­le Anpas­sun­gen jeder­zeit schnell und unkom­pli­ziert durch­ge­führt wer­den.

Höcker auf der IFFA 2019: Hal­le 8.0, Stand F92