Das Hein­rich Kipp Werk erwei­tert sein Port­fo­lio im Bereich Arre­tier­bol­zen. Die­se ver­hin­dern eine Ver­än­de­rung der Arre­tier­stel­lung durch Quer­kräf­te. Die Befes­ti­gung und das Lösen der Bol­zen erfol­gen manu­ell oder neu­er­dings auch über eine pneu­ma­ti­sche Ansteue­rung – eine Wei­ter­ent­wick­lung, die neue Maß­stä­be in der Auto­ma­ti­sie­rung setzt.

Der Arre­tier­bol­zen mit Ver­rie­ge­lung von Kipp über­zeugt durch sei­ne ein­fa­che Hand­ha­bung. Durch Betä­ti­gen eines Druck­knopfs erfolgt eine Ver­rie­ge­lung; ein roter Ent­rie­ge­lungs­knopf ermög­licht das prak­ti­sche Lösen und Ver­än­dern der Arre­tier­stel­lung. Der Arre­tier­bol­zen mit Ver­rie­ge­lung ist in Stahl oder Edel­stahl mit den Bol­zen­durch­mes­sern 5, 6, 8 und 10 mm erhält­lich.

Eine wei­te­re Neu­heit ist der Kipp Arre­tier­bol­zen mit Ver­dreh­si­che­rung, der mit Fein- oder Regel­ge­win­de erhält­lich ist. Die spe­zi­el­le Siche­rung sorgt dafür, dass sich die Posi­ti­on des Bol­zens zur Hül­se nicht ver­än­dert. Eine Anlauf­schrä­ge erlaubt eine selbst­tä­ti­gen­de Aus­rü­ckung des Bol­zens durch ein­sei­ti­ge Quer­kräf­te. Das Lösen der Schrau­be bis zur Mar­kie­rung am Bol­zen ermög­licht ein Ver­dre­hen der Anlauf­schrä­ge im Ras­ter von 60°.

Der pneu­ma­ti­sche Arre­tier­bol­zen von Kipp setzt neue Maß­stä­be in der Auto­ma­ti­sie­rung. Er wird durch Anle­gen von Druck­luft betä­tigt. Die Rück­stel­lung erfolgt durch Tren­nen der Luft­zu­fuhr. Anwen­dung fin­det der pneu­ma­ti­sche Arre­tier­bol­zen bei­spiels­wei­se in getak­te­ten Fer­ti­gungs­an­la­gen oder Mon­ta­ge­ein­rich­tun­gen sowie bei sicher­heits­re­le­van­ten Anwen­dun­gen, die kein manu­el­les Ent­rie­geln erlau­ben. Zudem nimmt Kipp Arre­tier­bol­zen mit Mar­kie­rungs­ring zur opti­schen Zustands­kon­trol­le ins Sor­ti­ment auf.