40 Jahre Atex Pumpen

Bei Büh­ler Tech­no­lo­gies schreibt Qua­li­tät ein­mal mehr Geschich­te: Als ein Vor­rei­ter ver­treibt bezie­hungs­wei­se ent­wi­ckelt das Unter­neh­men nun seit 40 Jah­ren Atex-zer­ti­fi­zier­te Mess­gas­pum­pen. Ein guter Zeit­punkt, die erfolg­rei­che Ent­wick­lung in die­sem Pro­dukt­seg­ment zu beleuch­ten und die Mess­gas­pum­pe P 2.2 Atex vor­zu­stel­len.

Bei der Bestands­auf­nah­me einer Kun­den­an­la­ge stie­ßen unse­re Inge­nieu­re im Außen­dienst kürz­lich auf eine Atex-Mess­gas­pum­pe, die dort seit 1979 ihren Dienst tut. Die Ent­de­ckung erfüll­te uns mit beson­de­rem Stolz. Ist sie doch ein schö­ner Beweis dafür, unse­rer Ver­ant­wor­tung im sen­si­blen Atex-Bereich kon­ti­nu­ier­lich auf höchs­tem Qua­li­täts­ni­veau nach­ge­kom­men zu sein.“

Mar­kus Beck, Ver­kaufs­lei­ter von Büh­ler Tech­no­lo­gies

Kaum tra­ten 1979 durch den Rat der Euro­päi­schen Gemein­schaft erar­bei­te­te Rah­men­richt­li­ni­en für den Explo­si­ons­schutz mit euro­pa­wei­ter Gül­tig­keit in Kraft, ver­trieb Büh­ler noch im glei­chen Jahr ein Pro­dukt­mo­dell, das den neu­es­ten Ex-Auf­la­gen ent­sprach. Das Modell soll­te auch 15 Jah­re spä­ter den seit 1994 als Atex-Richt­li­ni­en bezeich­ne­ten Bestim­mun­gen ent­spre­chen – auch wenn es bis dahin längst Teil einer indi­vi­dua­li­sier­ten Pro­dukt­rei­he war.

40 Jahre Atex Pumpen. Bild: Bühler Technologies

40 Jah­re Atex Pum­pen. (Bild: Büh­ler Tech­no­lo­gies)

AT steht für Atmo­s­phè­re und EX für Explo­si­ble. Die Atex-Richt­li­ni­en gel­ten für Unter­neh­men, die Pro­duk­te für explo­si­ons­ge­fähr­de­te Indus­trie­be­rei­che ent­wi­ckeln und ein­set­zen. Zum Schutz aller Per­so­nen, die mit explo­si­ons­ge­fähr­de­ten Berei­chen von Indus­trie­an­la­gen in Berüh­rung kom­men, legen die­se Richt­li­ni­en die ein­zu­hal­ten­den Gesund­heits- und Sicher­heits­an­for­de­run­gen fest. Damit tra­gen die nach Gefähr­lich­keits­stu­fen klas­si­fi­zier­ten Atex-Pro­duk­te maß­geb­lich dazu bei, in Indus­trie­an­la­gen die Ent­ste­hung explo­si­ver Gase, Stäu­be, Nebel oder gar Explo­sio­nen zu ver­hin­dern. Zur Pro­zess­füh­rung oder zur Emis­si­ons­über­wa­chung in der che­mi­schen Indus­trie, der Petro­che­mie oder der Bio­che­mie sowie Kraft­wer­ken ist die Gas­ana­ly­se durch Extrak­ti­on und Auf­be­rei­tung des Mess­ga­ses der Schlüs­sel zum siche­ren und effi­zi­en­ten Betrieb der Anla­gen.