Veräußerung des Biopharmaunternehmen Breath Therapeutics

Gimv, Sofin­no­va und Gil­de Health­ca­re ver­äu­ßern ihre Antei­le an dem Bio­phar­ma­un­ter­neh­men Breath The­ra­peu­tics. Das Unter­neh­men, das auf die Ent­wick­lung von First-In-Class-Inha­la­ti­ons­lö­sun­gen für schwe­re Lun­gen­er­kran­kun­gen spe­zia­li­siert ist, sam­mel­te im Jahr 2017 im Rah­men einer der bis dato größ­ten euro­päi­schen Series-A-Run­den rund 43,5 Mio. Euro ein. Mit der Unter­stüt­zung der Inves­to­ren wur­den nun zwei welt­wei­te Pha­se-III-Stu­di­en zu Inha­la­ti­ons­the­ra­pie­lö­sun­gen für die sel­te­ne Lun­gen­er­kran­kung Bron­chio­li­tis Obli­terans Syn­drom (BOS) initi­iert. Für BOS exis­tiert momen­tan noch kei­ne zuge­las­se­ne The­ra­pie und die Krank­heit ver­läuft in vie­len Fäl­len töd­lich. Käu­fer von Breath The­ra­peu­tics ist das ita­lie­ni­sche, fami­li­en­geführ­te Phar­ma- und Che­mie­un­ter­neh­men Zam­bon.

Gimv betei­lig­te sich im März 2017 zusam­men mit Sofin­no­va Part­ners (Frank­reich) als Lead-Inves­tor an Breath The­ra­peu­tics. Wei­te­re Inves­to­ren waren Gil­de Health­ca­re (Nie­der­lan­de) sowie PARI Phar­ma als Lizenz­ge­ber für die Inha­la­ti­ons­ge­rä­te. Zusätz­lich zur finan­zi­el­len Unter­stüt­zung war auch die Exper­ti­se von Gimv ent­schei­dend für den Erfolg des Spin-out-Pro­zes­ses, für die Syn­di­zie­rung der Finan­zie­rungs­struk­tur, für die Umset­zung der Stra­te­gie sowie für die Imple­men­tie­rung schlan­ker, inter­ner Pro­zes­se. Dank die­ses exter­nen Know-hows konn­te Breath The­ra­peu­tics die eige­ne Inno­va­ti­ons­fä­hig­keit zu einer aus­ge­reif­ten The­ra­pie­lö­sung wei­ter­ent­wi­ckeln sowie ein hoch­ka­rä­ti­ges Team von Exper­ten in Euro­pa und den USA auf­bau­en.

Dr. Karl Näg­ler, Part­ner und ver­ant­wort­lich für die Health & Care-Platt­form bei Gimv Deutsch­land, sagt: „Die erfolg­rei­che Ent­wick­lung des Unter­neh­mens in den ver­gan­ge­nen zwei Jah­ren freut uns umso mehr, da sich Gimv von Anfang an maß­geb­lich an der stra­te­gi­schen Aus­rich­tung und dem Auf­set­zen der Platt­form für das Wachs­tum betei­lig­te. Das Poten­ti­al von Breath The­ra­peu­tics und des Wirk­stoffs war uns schon in einer frü­hen Pha­se klar, da Lun­gen­krank­hei­ten lei­der stark zuneh­men – ins­be­son­de­re durch Umwelt­fak­to­ren und ver­än­der­te Lebens­ge­wohn­hei­ten. Vor die­sem Hin­ter­grund hat Breath The­ra­peu­tics mit der Unter­stüt­zung von Zam­bon eine her­vor­ra­gen­de Aus­gangs­la­ge, um das Pro­dukt in Zukunft erfolg­reich zu ver­mark­ten und neue Anwen­dungs­fel­der zu erschlie­ßen.“

Dr. Jens Ste­ge­mann, Chief Exe­cu­ti­ve Offi­cer bei Breath The­ra­peu­tics, ergänzt: „Breath The­ra­peu­tics hat mit die­sem Wirk­stoff ein Pro­dukt ent­wi­ckelt, das die Leben vie­ler Men­schen ent­schei­dend ver­bes­sern kann. Wir haben mit Zam­bon, einem inno­va­ti­ven Unter­neh­men mit hohen ethi­schen Stan­dards und einem kla­ren Fokus auf das Pati­en­ten­wohl, einen Part­ner gefun­den, der unse­re Visi­on teilt. Schon jetzt haben wir die Ent­wick­lung einer poten­ti­el­len First-In-Class-The­ra­pie für BOS vor­an­ge­trie­ben, zwei welt­wei­te Pha­se III-Stu­di­en initi­iert und so exzel­lent auf dem Markt posi­tio­niert.

Dank Zam­bons Infra­struk­tur, Exper­ti­se und kla­rem Fokus auf For­schung und Ent­wick­lung kön­nen wir die­se Pro­zes­se noch wei­ter beschleu­ni­gen und das Behand­lungs­ver­fah­ren schnellst­mög­lich für so vie­le Men­schen wie mög­lich ver­füg­bar machen. Unse­ren vor­ma­li­gen Part­nern Gimv, Sofin­no­va und Gil­de Health­ca­re dan­ken wir für die Unter­stüt­zung, die gera­de in den ers­ten Jah­ren für den erfolg­rei­chen Auf­bau unse­res Unter­neh­mens ent­schei­dend war.“

Mit die­ser Trans­ak­ti­on steigt der NAV von Gimv um 20 Mio. Euro (Stand 31. März 2019). Mit die­ser Inves­ti­ti­on erziel­te Gimv einen ROI, der über dem erklär­ten lang­fris­ti­gen Ziel von 15 % liegt.