IoT Netz für Deutschland

Das Netz für das Inter­net der Din­ge ( IoT) der Deut­schen Tele­kom steht deutsch­land­weit zur Ver­fü­gung. Das neue Maschi­nen- und Sen­so­ren­netz erleich­tert die Digi­ta­li­sie­rung in den ver­schie­dens­ten Bran­chen. Es deckt 90 Pro­zent der Flä­che Deutsch­lands ab und ver­sorgt damit auch mehr als 90 Pro­zent der Bevöl­ke­rung. Bis Ende 2019 wird der Aus­bau abge­schlos­sen.

Netz der 100.000 Möglichkeiten

Die Mög­lich­kei­ten für das Maschi­nen­netz sind viel­fäl­tig: In mehr als 50 deut­schen Städ­ten wird schon „smart“ geparkt. Das Ange­bot Park and Joy lei­tet Auto­fah­rer zum frei­en Park­platz. Bezahlt wird per App. Das ver­netz­te Fahr­rad nutzt eben­falls das Maschi­nen- und Sen­so­ren­netz der Tele­kom: Die Ent­wick­lung von Tele­kom und dem Start-up IoT Ven­ture ist mit einer Ortungs­funk­ti­on ver­se­hen. E‑Bikes und S‑Pedelecs rufen bei einem Sturz Hil­fe zum Stand­ort. Auch im Brand­schutz hilft das neue Netz: Der Rauch­mel­der von Lupus Elec­tro­nics infor­miert die Bewoh­ner des gesam­ten Gebäu­des sowie die Ver­wal­tung. Die Fern­war­tungs­funk­ti­on spart Zeit und Kos­ten. Auch die „smar­te Daten­ton­ne“ des Logis­tik-Dienst­leis­ter Rhen­us funkt über das neue Netz. Die­se intel­li­gen­ten Behäl­ter erken­nen ihre Füll­stän­de und koor­di­nie­ren ihre eige­ne Lee­rung. Dabei hilft ein Sen­sor.

Unser Maschi­nen- und Sen­so­ren­netz bie­tet ein enorm brei­tes Anwen­dungs­feld,“ sagt Kai-Ulrich Deiss­ner, Lei­ter Inter­na­tio­nal Tech­no­lo­gy & Ser­vices Deli­very. „Mobi­li­tät, Sicher­heit oder Abfall­ma­nage­ment sind nur eini­ge Berei­che, die das neue Netz revo­lu­tio­niert. Es ist ein wich­ti­ger Weg­be­rei­ter für das mobi­le IoT der kom­men­den Jah­re.“

Hohe Netzqualität: Netz für Keller und Tiefgaragen

Das Maschi­nen- und Sen­so­ren­netz der Tele­kom ist ein inte­gra­ler Bau­stein für die Ent­wick­lung hin zu 5G. Dabei nutzt es die Schmal­band-Funk­tech­no­lo­gie Nar­row-Band- IoT (kurz NB ‑IoT). NB-IoT ermög­licht siche­re IoT Anwen­dun­gen mit zuver­läs­si­ger Daten­über­tra­gung für den Mas­sen­markt. Neben Quan­ti­tät ist aber auch Qua­li­tät ent­schei­dend: Dazu führ­ten die Tele­kom und ista den welt­weit ers­ten Indoor-Feld­test durch. Er bestä­tig­te die tie­fe Gebäu­de-durch­drin­gung der Technologie.Die Tele­kom star­tet das Roa­ming von NB-IoT in Euro­pa. Damit adres­siert sie ein zen­tra­les Kun­den­be­dürf­nis: die inter­na­tio­na­le Ver­füg­bar­keit des mobi­len IoT Ange­bots. Bei­spiels­wei­se für die logis­ti­sche Über­wa­chung von Con­tai­nern, die meh­re­re inter­na­tio­na­le Gren­zen auf ihrer Rou­te pas­sie­ren. Im ers­ten Schritt unter­stüt­zen die Tele­kom Töch­ter in Deutsch­land, Öster­reich, Nie­der­lan­de, Ungarn, Slo­wa­kei und Tsche­chi­sche Repu­blik unter­ein­an­der das Roa­ming. Wei­te­re Län­der fol­gen.

Narrow Band IoT auch in Europa

Neun euro­päi­sche Län­der sowie die USA haben NB-IoT bis­her ein­ge­führt: Der lan­des­wei­te Aus­bau in den Nie­der­lan­den ist bereits seit Mit­te 2017 abge­schlos­sen. Öster­reich und die Slo­wa­kei sind seit 2018 lan­des­weit abge­deckt. Die USA eben­falls. In der Tsche­chi­schen Repu­blik, Polen, Ungarn, Kroa­ti­en und Grie­chen­land sind die NB-IoT-Net­ze bereits in vie­len Städ­ten aktiv. Der lan­des­wei­te Roll­out in die­sen Märk­ten wird bis Ende 2019 abge­schlos­sen.

Die Ver­füg­bar­keit von NB-IoT ist für Inter­es­sier­te jetzt auf der Online-Kar­te T‑map ein­seh­bar. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zu NB-IoT fin­den Sie im aktu­el­len Mobi­le IoT Gui­de der Deut­schen Tele­kom.