Sie­mens plant die Über­nah­me von Edge Tech­no­lo­gie der ame­ri­ka­ni­schen Fir­ma Pixeom. Durch den Kauf ver­stärkt Sie­mens sein Indus­tri­al-Edge-Ange­bot um Soft­ware-Kom­po­nen­ten für die Ablauf­um­ge­bung von Apps (Edge Run­ti­me) sowie für das Gerä­te Manage­ment (Device Manage­ment). Mit Sie­mens Indus­tri­al Edge ent­steht ein Eco­sys­tem, wel­ches die fle­xi­ble Bereit­stel­lung sowie Nut­zung von Apps ermög­licht. So kön­nen zum Bei­spiel durch geeig­ne­te Apps Daten an der Maschi­ne lokal ana­ly­siert und rele­van­te Daten an das über­la­ger­te Indus­tri­al Edge Manage­ment Sys­tem für glo­ba­le Ana­ly­sen gesen­det wer­den. Sie­mens treibt durch den Zukauf den Aus­bau sei­nes Digi­tal-Enter­pri­se-Port­fo­li­os und die Inte­gra­ti­on von Zukunfts­tech­no­lo­gi­en für die digi­ta­le Trans­for­ma­ti­on der Indus­trie wei­ter vor­an.

Ralf-Micha­el Fran­ke, CEO der Busi­ness Unit Fac­to­ry Auto­ma­ti­on, sag­te: „Zukunfts­tech­no­lo­gi­en wie Edge Com­pu­ting eröff­nen in der Auto­ma­ti­sie­rung neue Mög­lich­kei­ten. Mit Sie­mens Indus­tri­al Edge schaf­fen wir ein offe­nes Edge Eco­sys­tem, von dem Unter­neh­men jeder Grö­ße pro­fi­tie­ren kön­nen.“ Sie­mens setzt dabei auf die Stan­dard Con­tai­ner-Tech­no­lo­gie „Docker“: Das Bereit­stel­len von Apps im Manage­ment Sys­tem wird dadurch eben­so ein­fach mög­lich sein wie das Nach­la­den von Funk­tio­na­li­tä­ten und Updates der Edge-Gerä­te in der Fabrik von zen­tra­ler Stel­le.

Sie­mens beab­sich­tigt die Tech­no­lo­gie von Pixeom zu erwer­ben und die­se in der Busi­ness Unit Fac­to­ry Auto­ma­ti­on zu ver­wen­den, wel­che Teil von Sie­mens Digi­tal Indus­tries ist. Pixeom, mit Stand­or­ten in San José, Kali­for­ni­en und Udaipur, Indi­en beschäf­tigt 81 Mit­ar­bei­ter welt­weit. Der Abschluss der Trans­ak­ti­on ist für das vier­te Quar­tal 2019 geplant. Bei­de Unter­neh­men ver­ein­bar­ten Still­schwei­gen über finan­zi­el­le Details der Trans­ak­ti­on.