Ölfreie Druckluft und Qualitäts-Audit erhöhen Sicherheit

Auf der Drink­tec in Mün­chen zeigt Atlas Cop­co ölfreie Druck­luft­tech­nik sowie Industrie-4.0-nahe Ser­vices für Geträn­ke­her­stel­ler, Abfül­ler oder die Ver­pa­ckungs­in­dus­trie. Mit der zuver­läs­si­gen Hard- und Soft­ware sowie dem Druck­luft­qua­li­täts-Audit namens Air-Scan stei­gern Anwen­der, die bezüg­lich der Luft­qua­li­tät kei­ne Abstri­che machen kön­nen, ihre Ver­sor­gungs­si­cher­heit.

Atlas Cop­co prä­sen­tiert sich in Mün­chen im Bereich der Druck­luft-, Vaku­um- und Gas­ever­sor­gung als Kom­plett­an­bie­ter für Geträn­ke­her­stel­ler, Abfül­ler, die Ver­pa­ckungs­in­dus­trie sowie Maschi­nen­bau­er. „Hier zei­gen wir unse­re ölfrei ver­dich­ten­den Kom­pres­so­ren für eine sor­gen­freie Druck­luft­er­zeu­gung sowie die moderns­ten Mög­lich­kei­ten zur zen­tra­len Daten­er­fas­sung im Sin­ne von Indus­trie 4.0“, umreißt Micha­el Gaar, Spre­cher der Atlas Cop­co Kom­pres­so­ren und Druck­luft­tech­nik GmbH, das Ange­bot. „Indus­trie 4.0“ gehe von über­ge­ord­ne­ten Steue­run­gen bis hin zur ver­netz­ten Fern­war­tung mit der Atlas-Cop­co-Soft­ware Smart­link: „Wir kön­nen alle Kom­pres­so­ren, Vaku­um­pum­pen und Trock­ner daten­tech­nisch ver­net­zen, so dass sich die Anla­ge bei jeg­li­cher Stö­rung und bei anste­hen­den War­tun­gen selbst­stän­dig via SMS bei den Ver­ant­wort­li­chen mel­det“, betont Gaar.

Egal, ob Anwen­der ölfreie Arbeits- und Pro­zess­luft benö­tig­ten, ihre betrieb­li­che Abwas­ser­rei­ni­gung mit ölfrei­en Geblä­sen effi­zi­en­ter betrei­ben oder mit 40 bar PET-Fla­schen auf­bla­sen woll­ten: Es fin­det sich immer die pas­sen­de, siche­re Lösung. Die Vor­tei­le und Ener­gie­spar­op­tio­nen sei­nes Port­fo­li­os ver­deut­licht der Aus­stel­ler am Drink­tec-Stand bei­spiel­haft anhand eines ölfrei ver­dich­ten­den Dreh­zahn­kom­pres­sors des Typs ZR 55 VSD WP. Hier steht allein die varia­ble Dreh­zahl (VSD) gegen­über Voll­last-Leer­lauf-gere­gel­ten Maschi­nen für etwa ein Drit­tel an Effi­zi­enz­ge­winn. Wei­te­re Ener­gie lässt sich mit einem Adsorp­ti­ons­trock­ner der Bau­rei­he MD spa­ren, der in die ZR-Kom­pres­so­ren inte­griert wer­den kann (Model­le mit FF-Kür­zel am Ende): Die­se Trock­ner nut­zen die Ver­dich­tungs­wär­me zur Rege­ne­ra­ti­on des Tro­cken­mit­tels. Das drit­te Ener­gie­spar-Fea­ture ist die Wär­me­rück­ge­win­nung, deren wich­tigs­te Kom­po­nen­ten bei den aktu­el­len Kom­pres­sor­bau­rei­hen des Her­stel­lers bereits vor­in­stal­liert sind. So kann die Ener­gie­rück­ge­win­nung vor Ort ohne gro­ßen Auf­wand ein­ge­rich­tet wer­den.

 

 

 

Atlas Cop­co auf der drink­tec: Hal­le B4 – Stand B4.220