Pro­ben gekühlt lagern und dabei mög­lichst viel Ener­gie ein­spa­ren, die opti­ma­le Rei­ni­gungs­lö­sung fin­den, um das Labor­glas stets sau­ber zu hal­ten, Rei­hen­un­ter­su­chun­gen effi­zi­en­ter gestal­ten, Abläu­fe pro­duk­ti­ver gestal­ten oder Schnitt­stel­len schaf­fen, die aus gro­ßen Daten­men­gen Erkennt­nis­se gewin­nen – Ansät­ze, Ide­en und Pro­jek­te, um den Labo­rall­tag zu ver­bes­sern, gibt es zuhauf. Die euro­päi­sche Laborfach­mes­se Lab­vo­lu­ti­on zeich­net im kom­men­den Jahr erst­mals Bei­spie­le aus der Pra­xis aus. Der neu geschaf­fe­ne Lab­vo­lu­ti­on Award rich­tet sich aus­drück­lich an Anwen­der aus dem Labor­be­reich, also an Labo­re, For­schungs­grup­pen oder auch Ein­zel­per­so­nen. Der Unter­ti­tel macht deut­lich, wor­um es genau geht: „Excel­lence in Lab Opti­mi­za­ti­on“ – um her­aus­ra­gen­de Ver­bes­se­run­gen also, die einen erheb­li­chen Mehr­wert für Arbeit und Abläu­fe im Labor haben.

Beim Lab­vo­lu­ti­on Award kommt es nicht nur dar­auf an, dass eine exzel­len­te Lösung imple­men­tiert wur­de, sie muss sich auch als nach­hal­tig erfolg­reich erwie­sen haben“, sagt Bernd Heinold, Pro­jekt­lei­ter Lab­vo­lu­ti­on bei der Deut­schen Mes­se AG. „Auf die­se Wei­se schaf­fen wir eine Büh­ne für bemer­kens­wer­te Pro­jek­te und sor­gen für den Aus­tausch von Best-Prac­tice-Wis­sen.“ Die Anfor­de­run­gen sind bewusst offen for­mu­liert. So kön­nen sich Anwen­der sowohl mit Pro­zes­sen, Ver­fah­ren und Metho­den als auch mit Tech­no­lo­gi­en, Soft­ware, Design oder Manage­ment-Tech­ni­ken für den Preis bewer­ben. Wich­tig ist, dass eine rele­van­te Ver­bes­se­rung belegt wer­den kann. Und auch die­se kann ganz unter­schied­li­che Berei­che betref­fen – von der Pro­duk­ti­vi­täts­stei­ge­rung über Kos­ten­ein­spa­run­gen, Geschwin­dig­keit, Zuver­läs­sig­keit, Sicher­heit, Mate­ri­al­ver­brauch oder Ener­gie­ef­fi­zi­enz bis hin zu Moti­va­ti­on oder Mit­ar­bei­ter­zu­frie­den­heit.

Die Bewer­bungs­pha­se zum Lab­vo­lu­ti­on Award beginnt mit der Aus­schrei­bung im Okto­ber 2018. Aus allen Ein­sen­dun­gen wählt eine unab­hän­gi­ge Fach­ju­ry drei Fina­lis­ten aus. Wer es dann auf die Plät­ze eins, zwei und drei schafft, wird erst wäh­rend der Lab­vo­lu­ti­on vom 23. bis 25. Mai 2019 in Han­no­ver bekannt gege­ben. Die Preis­trä­ger erhal­ten – je nach Bedarf – Kur­se und Bera­tungs­leis­tun­gen des Unter­neh­mens Geniu , das inno­va­ti­ve Bera­tungs­leis­tun­gen und Wei­ter­bil­dung spe­zi­ell für Labo­re anbie­tet, im Wert von 10 000 Euro (Platz 1), 2 500 Euro (Platz 2) und 1 000 Euro (Platz 3). Geniu ist einer der Part­ner des Lab­vo­lu­ti­on Awards.

Um den Gewin­ner zu ermit­teln, ori­en­tiert sich die Jury an den Kri­te­ri­en inno­va­ti­ve Lösung, Imple­men­tie­rung und Mehr­wert. Bei der inno­va­ti­ven Lösung geht es etwa um die Fra­ge, wie neu oder ein­zig­ar­tig der vor­ge­stell­te Ansatz ist und inwie­weit er die Funk­tio­na­li­tät im Ver­gleich zur Situa­ti­on vor­her erhöht und ver­bes­sert. Ein wei­te­rer Aspekt ist zudem, wie ein­fach, zuver­läs­sig und benut­zer­freund­lich die Lösung ist. Bei der Imple­men­tie­rung kommt es dar­auf an, wie effek­tiv der Ansatz ist, mit wel­cher Geschwin­dig­keit er inner­halb der Labor­or­ga­ni­sa­ti­on ein­ge­führt wer­den konn­te oder auch wie groß die Hür­den waren, die es intern oder extern zu über­win­den galt. Beim Blick auf den Mehr­wert für das Labor schließ­lich zählt, wie umfang­reich das Labor opti­miert wer­den konn­te, ob die Lösung nach­hal­tig wirkt und inwie­weit sich die Opti­mie­rungs­er­geb­nis­se auch expli­zit mes­sen las­sen.

Die Lab­vo­lu­ti­on rich­tet sich an die gan­ze Welt des Labors. Als euro­päi­sche Fach­mes­se für inno­va­ti­ve Labor­tech­nik und die Opti­mie­rung von Labor-Work­flows umfasst sie Labor­tech­nik, Labo­rin­fra­struk­tur und Ana­ly­tik für Anwen­der aus den Indus­tri­en Che­mie, Phar­ma, Life Sci­en­ces, Bio­tech­no­lo­gie, Umwelt, Lebens­mit­tel und Medi­zin sowie aus den Berei­chen Rou­ti­ne­ana­ly­tik, Qua­li­täts­kon­trol­le sowie For­schung und Ent­wick­lung. Auf­grund der zen­tra­len Lage Han­no­vers errei­chen die Aus­stel­ler der Lab­vo­lu­ti­on schwer­punkt­mä­ßig Fach­be­su­cher aus Nord-, Ost- und West­deutsch­land, den Bene­lux-Län­dern, aus Frank­reich, UK, Irland, Skan­di­na­vi­en, Polen und Tei­len Ost­eu­ro­pas. Das Leit­the­ma der Lab­vo­lu­ti­on 2019 ist das ver­netz­te Labor. High­light und Besu­cher­ma­gnet der Lab­vo­lu­ti­on ist das smart­LAB, die Son­der­schau zum intel­li­gen­ten und ver­netz­ten Labor der Zukunft.