Die digi­ta­le Trans­for­ma­ti­on prägt das Bild der kom­men­den Lab­vo­lu­ti­on. So stellt die Mes­se 2019 erst­mals ein Leit­the­ma in den Mit­tel­punkt: „The Inte­gra­ted Lab – das ver­netz­te Labor“ . „Digi­ta­le Trans­for­ma­ti­on, Auto­ma­ti­on, Ver­net­zung und neue For­men der Inter­ak­ti­on ver­än­dern die Abläu­fe im Labo­rall­tag“, sagt Dr. Andre­as Gruchow, Mit­glied des Vor­stands der Deut­schen Mes­se. „Auf der Lab­vo­lu­ti­on fin­den Anwen­der der wich­tigs­ten Labor­bran­chen die pas­sen­den Lösun­gen, um ihre Labo­re für den Wett­be­werb im digi­ta­len Zeit­al­ter fit zu machen.“ Auch wenn die Mög­lich­kei­ten der Digi­ta­li­sie­rung noch längst nicht die gan­ze Labor­welt erobert haben, so bie­tet sich die Lab­vo­lu­ti­on als geeig­ne­te inter­na­tio­na­le und bran­chen­über­grei­fen­de Platt­form an, um unter dem Leit­the­ma der Ver­net­zung aktu­el­le Fra­gen rund um Labor 4.0, Labor­work­flows, Big Data in der Bio­ana­ly­tik sowie gemein­sa­me Stan­dards und Sicher­heit zu dis­ku­tie­ren.

Die wich­tigs­ten Anwen­der­bran­chen der Lab­vo­lu­ti­on sind die Indus­tri­en Che­mie, Phar­ma, Life Sci­en­ces, Bio­tech­no­lo­gie, Umwelt, Lebens­mit­tel und Medi­zin sowie die Berei­che For­schung und Ent­wick­lung. Einen wich­ti­gen Stel­len­wert nimmt neben dem Fokus auf die unter­schied­li­chen Anwen­der­bran­chen auch das The­ma Bio­lo­gi­sie­rung ein. „Die Bio­lo­gi­sie­rung der Wirt­schaft, der Bio­öko­no­mie oder der Medi­zin­tech­nik ist im Hier und Jetzt ange­kom­men“, sagt Dr. Peter Quick, Vor­stands­mit­glied im Ver­band der Dia­gnosti­ca-Indus­trie (VDGH) und Vor­sit­zen­der der Fach­ab­tei­lung Life-Sci­ence-Rese­arch im VDGH. „Ent­spre­chen­de Erkennt­nis­ge­win­ne aus den Lebens­wis­sen­schaf­ten for­men zuneh­mend poli­ti­sche und unter­neh­me­ri­sche Pro­zes­se. Die Bio­lo­gi­sie­rung ist eine ent­schei­den­de Trieb­fe­der des Fort­schritts und eine enor­me Chan­ce für den Stand­ort Deutsch­land.“ Hier­bei wirkt die Life-Sci­ence-Bran­che kata­ly­tisch: Hin­sicht­lich des Markt­vo­lu­mens hat die Life-Sci­ence-Rese­arch-Bran­che (LSR) in Deutsch­land im Jahr 2017 erst­mals zur Dia­gnos­ti­ka-Indus­trie auf­ge­schlos­sen, bei­de Bran­chen setz­ten jeweils 2,2 Mrd. Euro um. „Der dyna­mi­sche Fort­schritt durch die zukunfts­wei­sen­den Tech­no­lo­gi­en der Life-Sci­ence-For­schung stärk­te den LSR-Markt in 2017 mit sei­nen mehr als 200 Unter­neh­men dabei bereits um 4,9 Pro­zent, im 1. Halb­jahr 2018 wächst der LSR-Markt noch dyna­mi­scher um 7,8 Pro­zent“, so Quick. „Trei­ber die­ser Ent­wick­lung, die sich syn­chron in Deutsch­land und im Welt­markt zeigt, ist ins­be­son­de­re das Wachs­tum bei Gerä­ten und damit ver­bun­de­nen Ser­vice­leis­tun­gen. Bei­de Bran­chen sind mit­tel­stän­disch geprägt und zeich­nen sich durch eine hohe For­schungs­in­ten­si­tät aus: Rund 11 Pro­zent ihrer Umsät­ze wer­den im Schnitt in FuE und in der LSR in Schwer­punk­te wie Gen-Edi­tie­rung (CRISPR), NGS, Immun-, Gen- und Zell-The­ra­pi­en, Life Cell Ima­ging, in In-vitro-Sys­te­me von 3D-Zell­kul­tu­ren bis zu Orga­noi­den sowie in Schnitt­stel­len zur bio­phar­ma­zeu­ti­schen Fer­ti­gung reinves­tiert. Com­pa­n­ion Dia­gnostics, die im Rah­men der per­so­na­li­sier­ten Medi­zin zur Beglei­tung ziel­ge­rich­te­ter Arz­nei­mit­tel­the­ra­pi­en ein­ge­setzt wer­den, blei­ben eine der wich­tigs­ten inhalt­li­chen Brü­cken zwi­schen Dia­gnos­ti­ka- und Life Sci­ence Rese­arch-Indus­trie.“

smartLAB III mit noch mehr Anwenderbezug

Einen wich­ti­gen Bei­trag zum The­ma Ver­net­zung leis­tet das smart­LAB . Beim mitt­ler­wei­le drit­ten Auf­tritt des intel­li­gen­ten Labors der Zukunft gehen die ins­ge­samt 14 Part­ner aus For­schung und Indus­trie noch ein­mal eine Ent­wick­lungs­stu­fe wei­ter. Von Aug­men­ted-Rea­li­ty-Funk­tio­nen und der neu­en Genera­ti­on von Vir­tu­al-Rea­li­ty-Bril­len über inno­va­ti­ve Inter­ak­ti­ons­me­di­en bis hin zum Ein­satz einer Droh­ne wird smart­LAB das tech­no­lo­gisch Mög­li­che aus­schöp­fen und dabei gleich­zei­tig den Anspruch erfül­len, als voll funk­ti­ons­fä­hi­ges Zukunfts­la­bor die Fach­be­su­cher zum Wei­ter­den­ken zu ani­mie­ren. Im Mit­tel­punkt steht das Mot­to ‚dezen­tral arbei­ten – glo­bal ver­netzt sein‘. „Die Erfah­rung der letz­ten Jah­re hat gezeigt, dass die Besu­cher der Lab­vo­lu­ti­on beim smart­LAB mit­ma­chen wol­len“, so Gruchow. „Es wird des­halb einen Hands-on-Labor­be­reich geben, in dem die Besu­cher die neu­en smart­LAB Fea­tures selbst aus­pro­bie­ren kön­nen. Außer­dem bekom­men die Use-Cases noch mehr Gewicht. Die Anwen­der dür­fen schon jetzt gespannt sein.“

Über­haupt dreht sich auf der Lab­vo­lu­ti­on alles um die Anwen­der. Als Fach­mes­se für die gan­ze Welt des Labors rich­tet sie sich an alle Ent­schei­der und Mit­ar­bei­ter im Labor, die Inter­es­se an inno­va­ti­ver Labor-, Bio- und Ana­ly­se­tech­nik sowie an ver­netz­ter Labo­rin­fra­struk­tur, Anwen­dun­gen und Work­flows haben.

Neu: Lab User Dialogue, Konferenzen und Labvolution Award

Neben den eta­blier­ten For­ma­ten wie dem BIio­tech­ni­ca Forum wird es auch eini­ge Neue­run­gen auf der Lab­vo­lu­ti­on 2019 geben. Das bis­he­ri­ge Lab User Forum wird zum Lab User Dia­lo­gue aus­ge­baut – mit Pro­dukt­prä­sen­ta­tio­nen, hoch­wer­ti­gen Work­shops und Podi­ums­dis­kus­si­on. Neu sind zwei Kon­fe­ren­zen, die in Koope­ra­ti­on mit der Glä­ser­nes Labor Aka­de­mie aus Ber­lin ver­an­stal­tet wer­den. Die ers­te rich­tet sich mit einer zer­ti­fi­zier­ten Schu­lung an tech­ni­sche Ange­stell­te aus dem Labor, die zwei­te mit dem The­ma Berufs­ori­en­tie­rung an Young Life Sci­en­tists. Ein wei­te­res High­light wird ein Wis­sen­schafts-Sym­po­si­um sein, das sich mit aktu­el­len The­men aus den mole­ku­la­ren Life Sci­en­ces befasst. Eine wei­te­re Neue­rung ist der Lab­vo­lu­ti­on Award. Der erst­mals aus­ge­schrie­be­ne Preis zeich­net erfolg­rei­che Labor­op­ti­mie­run­gen aus und rich­tet sich damit aus­drück­lich an Anwen­der – also an Labo­re, For­schungs­grup­pen oder auch Ein­zel­per­so­nen. Prä­miert wer­den Lösun­gen, die den Labo­rall­tag ver­bes­sern. Wich­tig ist, dass es sich um kon­kre­te Bei­spie­le aus der Pra­xis han­delt, die sich auch bereits als nach­hal­tig erfolg­reich erwie­sen haben. Der Lab­vo­lu­ti­on Award wird am ers­ten Mes­se­tag auf dem smart­LAB-Stand ver­lie­hen. In Pla­nung sind schließ­lich auch ein Gemein­schafts­stand zu Labor-Infor­ma­ti­ons- und Manage­ment­sys­te­men (LIMS), ein geför­der­ter Stand für Start-ups sowie diver­se Ange­bo­te zum The­ma Job und Kar­rie­re.