Wer heu­te Geträn­ke­pul­ver instan­ti­sie­ren oder ver­press­te Vit­amin­brau­se­ta­blet­ten schnell auf den Markt brin­gen will, der kann bereits in sechs Mona­ten lie­fern. Die­ses Erkennt­nis nah­men die Gesprächs­part­ner vom Besuch am Glatt Stand von der Ache­ma mit nach Hau­se. Die kur­ze Bau­zeit und die nur 12-tägi­ge Instal­la­ti­ons­dau­er der neu­en Wir­bel­schicht-Kom­pakt­an­la­ge GF Mod­Flex für die kon­ti­nu­ier­li­che Sprüh-Agglo­me­ra­ti­on war ein zen­tra­les The­ma des Kom­pe­tenz­be­reichs Pro­cess Tech­no­lo­gy Food, Feed & Fine Che­mi­cals. Des­sen Ver­triebs­lei­ter Lutz Heinzl sagt: „Wir haben Fach­be­su­cher aus 70 Län­dern regis­triert, dar­un­ter neben Unter­neh­men aus Euro­pa auf­fal­lend vie­le nam­haf­te Unter­neh­men aus Asi­en, Russ­land, Nord­afri­ka und Süd­ame­ri­ka. Sie zeig­ten sich beein­druckt von dem brei­ten Leis­tungs­spek­trum der Glatt Grup­pe. Wich­ti­ge The­men in unse­rem Bereich waren Lebens­mit­tel­an­wen­dun­gen wie bei­spiels­wei­se ver­kap­sel­te Pro­bio­ti­ka oder gra­nu­lier­te Gewür­ze, Mischun­gen aus sprüh­ag­glo­me­rier­ten Zuta­ten oder auch Zucker und Zucker­aus­tausch­stof­fe, deren Lös­lich­keits­ver­hal­ten sich durch ein Coa­ting gezielt opti­mie­ren lässt.“

Zu den nach wie vor gefrag­tes­ten Expo­na­ten zähl­te die mobi­le Labor­an­la­ge Pro­Cell Lab­Sys­tem. Sie ermög­licht es Pro­dukt­ent­wick­lern aus dem Lebens- oder Fut­ter­mit­tel­be­reich und der Fein­che­mie, ihre Ide­en in jedem mög­li­chen Wir­bel­schicht- und Strahl­schicht­pro­zess zu tes­ten und opti­ma­le Pro­zess­pa­ra­me­ter zu ermit­teln, um die gewünsch­te Pro­dukt­funk­tio­na­li­tät zu errei­chen.

Gro­ßen Anklang fand auch eine Prä­sen­ta­ti­on des stell­ver­tre­ten­den Lei­ters der Dres­de­ner Nie­der­las­sung von Glatt Inge­nieur­tech­nik, Dirk Stein­häu­ser, über modu­la­re Anla­gen­kon­zep­te für bio­tech­no­lo­gi­sche und phar­ma­zeu­ti­sche Wirk­stoff­pro­duk­tio­nen. Er erläu­ter­te die fle­xi­ble Anla­gen­kon­zep­ti­on nach dem ‚First Time Right‘-Prinzip und ver­an­schau­lich­te anhand von rea­len Pro­jek­ten, wie die­se gemäß den loka­len Anfor­de­run­gen umge­setzt wur­den.