Am 5. April wur­de der Sen­so­r­her­stel­ler Sen­s­o­part 25 Jah­re alt. Mit viel­fäl­ti­gen Ver­an­stal­tun­gen für Mit­ar­bei­ter, Kun­den, Part­ner und Per­so­nen des öffent­li­chen Lebens wird das Jubi­lä­ums­jahr aus­gie­big gefei­ert.

Unser Maß ist nicht das heu­te Mög­li­che, son­dern die Visi­on des künf­tig Erreich­ba­ren“ for­mu­lier­te Sen­s­o­Part-Geschäfts­füh­rer Dr. Theo­dor Wan­ner sein Cre­do bei der Firmen­gründung im Jah­re 1994. Erreicht hat der pro­mo­vier­te Elek­tro­nik­in­ge­nieur, der zuvor bei den gro­ßen Sen­so­r­her­stel­lern Pep­perl & Fuchs und Sick Kar­rie­re mach­te, seit­her eine gan­ze Men­ge, denn „sei­ne“ Sen­s­o­Part Indus­trie­sen­so­rik GmbH hat sich als inno­va­ti­ver Anbie­ter von opto-elek­tro­ni­schen Sen­so­ren und bild­ver­ar­bei­ten­den Visi­on-Sen­so­ren für die Fabrik­au­to­ma­ti­on inter­na­tio­nal einen Namen gemacht. Im Markt der bild­ver­ar­bei­ten­den Visi­on-Sen­so­ren, die unter ande­rem in Robo­ter­an­wen­dun­gen eine wich­ti­ge Rol­le spie­len, hat sich das Unter­neh­men sogar eine füh­ren­de Posi­ti­on erar­bei­tet.

Sen­s­o­Parts Kun­den­spek­trum reicht vom Auto­mo­bil- und Maschi­nen­bau über die Elek­tro­nik- und Solar­in­dus­trie bis hin zur Lebens­mit­tel- und Phar­ma­bran­che. Auch im 25. Jahr sei­nes Bestehens rech­net das mit­tel­stän­di­sche Unter­neh­men, das heu­te 210 Mit­ar­bei­ter an den ein­hei­mi­schen Stand­or­ten Wie­den und Got­ten­heim sowie in inter­na­tio­na­len Nie­der­las­sun­gen in Frank­reich, Eng­land, Chi­na und den USA beschäf­tigt, wie­der mit einem star­ken Wachs­tum.

Und so soll es wei­ter­ge­hen: Vor andert­halb Jah­ren wur­de am Stand­ort Got­ten­heim eine neue, 2600 Qua­drat­me­ter gro­ße Pro­duk­ti­ons­hal­le ein­ge­weiht und damit die vor­han­de­ne Pro­duk­ti­ons- und Logis­tik­flä­che ver­dop­pelt.

Im Juni wird eine Woche lang gefeiert

Im Jubi­lä­ums­jahr wol­len wir Arbeit und Fei­ern mit­ein­an­der ver­bin­den und haben uns daher viel­fäl­ti­ge Events für unse­re Mit­ar­bei­ter, Kun­den und Part­ner über­legt“, beschreibt Unter­neh­mens­spre­cher Bernd Ecken­fels das anste­hen­de Pro­gramm. Den Auf­takt mach­te eine inter­ne Fei­er für die Mit­ar­bei­ter, die am 12. April – eine Woche nach dem offi­zi­el­len Geburts­tags­ter­min – am Grün­dungs­ort Wie­den statt­fand. Vom 24. bis 29. Juni folgt dann eine gan­ze Event-Woche unter dem Titel „Sen­s­o­Part Inter­na­tio­nal Inno­va­ti­on Week“. Dann soll die gan­ze inter­na­tio­na­le „Sen­s­o­Part-Fami­lie“ in Got­ten­heim zusam­men­kom­men – Mit­ar­bei­ter der deut­schen und inter­na­tio­na­len Stand­or­te, und der Dis­tri­bu­to­ren aus aller Welt. Es wird gemein­sam mit Kun­den und Part­nern gefei­ert, aber es wird auch fach­li­che Schu­lun­gen und Vor­trä­ge zu tech­no­lo­gi­schen Trends geben.

Ein beson­de­rer Tag inner­halb der Inno­va­ti­on Week wird der „Sen­s­o­Part Inno­va­ti­on Day“ am 27. Juni sein, zu dem auch Kun­den, Part­ner und Zulie­fe­rer sowie Gäs­te aus der Poli­tik gela­den sind. Geplant sind Schu­lun­gen und hoch­ka­rä­ti­ge wis­sen­schaft­li­che Vor­trä­ge, unter ande­rem von Prof. Dr. Tho­mas Bau­ern­hansl dem Lei­ter des Fraun­ho­fer-Insti­tu­tes für Pro­duk­ti­ons­tech­nik und Auto­ma­ti­sie­rung (IPA) in Stutt­gart und Prof. Dr. Bernd Jäh­ne vom Inter­dis­zi­pli­nä­ren Zen­trum für Wissenschaft­liches Rech­nen (IWR) der Uni­ver­si­tät Hei­del­berg. Es folgt eine Podi­ums­dis­kus­si­on, mode­riert von Dr. Peter Ebert, Chef­re­dak­teur der Fach­zeit­schrif­ten InVi­si­on, SPS-Maga­zin und Robo­tik und Pro­duk­ti­on. Par­al­lel fin­det eine öffent­li­che Haus­mes­se mit span­nen­den Expo­na­ten unter ande­rem aus der Robo­tik statt, zu der auch alle Kun­den, Inter­es­sen­ten und Freun­de von Sen­s­o­Part herz­lich ein­ge­la­den sind. Aus­klin­gen wird der Inno­va­ti­on Day in einem Fest­abend für gela­de­ne Gäs­te im Bür­ger­haus in Denz­lin­gen.

Zum Abschluss der Jubi­lä­ums­fei­er­lich­kei­ten kom­men dann noch ein­mal die Mit­ar­bei­ter – oder viel­mehr deren Kin­der – zum Zug: Am 5. Juli steigt der „Sen­s­o­Part-Kin­der­tag“ auf dem Mun­den­hof mit einem bun­ten Pro­gramm für Groß und Klein. Zu die­sem Zeit­punkt ist der offi­zi­el­le Geburts­tags­ter­min dann schon drei Mona­te vor­über und der Sen­so­r­her­stel­ler auf dem Weg in sein nächs­tes Vier­tel­jahr­hun­dert. Auch in Zukunft soll Sen­s­o­Part ein Familienunter­nehmen blei­ben: Eine der bei­den Töch­ter sowie der Sohn des 65-jäh­ri­gen Theo­dor Wan­ner sind bereits im Unter­neh­men aktiv, sodass der Genera­tio­nen­über­gang gesi­chert ist. Und Platz für wei­te­res Wachs­tum ist am Got­ten­hei­mer Stand­ort eben­falls noch vor­han­den.