Der Druck­mess­um­for­mer Jumo Taros S46 H ist nach hygie­ni­schen Anfor­de­run­gen auf Prä­zi­si­ons­mes­sung und Lang­le­big­keit kon­stru­iert. Die hohe Schutz­art und das voll ver­schweiß­te, kom­pak­te Design ermög­li­chen rück­stands­lo­se Rei­ni­gungs­vor­gän­ge und eine hohe Tem­pe­ra­tur­ver­träg­lich­keit für SIP- und CIP-Pro­zes­se. Sei­ne exzel­len­te akti­ve Tem­pe­ra­tur­kom­pen­sa­ti­on sorgt für prä­zi­se Druck­mes­sun­gen und dadurch für erhöh­te Pro­zess­si­cher­heit.

Der Jumo Taros S46 H ist ein idea­ler Part­ner für die Lebens­mit­tel­in­dus­trie, CIP- und SIP-Anwen­dun­gen, Ste­ri­li­sa­to­ren und Auto­kla­ven sowie für alle hygie­ni­schen Druck­mess­ein­sät­ze. Auch in Pharma‑, Medi­zin- und Bio­tech­nik sorgt der Druck­mess­um­for­mer für maxi­ma­le Betriebs­si­cher­heit. Schutz­ar­ten von IP65 bis zu IP69 ermög­li­chen den Ein­satz in allen Berei­chen unab­hän­gig von den Umge­bungs­be­din­gun­gen. Durch die Ver­wen­dung FDA-kon­for­mer Mate­ria­li­en und hygie­ni­scher Pro­zess­an­schlüs­se (Clamp, Variv­ent, Jumo Peka) wird die Sicher­heit und gute Rei­nig­bar­keit garan­tiert.

Die werk­sei­tig ein­ge­stell­ten Mess­be­rei­che lie­gen beim Jumo Taros S46 H zwi­schen 0 bis 100 bar. Für spe­zi­el­le Anwen­dun­gen wird eine auto­kla­vier­ba­re Ver­si­on ange­bo­ten. Die Mess­stoff­tem­pe­ra­tur kann zwi­schen ‑40 °C und +125 °C lie­gen. Für maxi­mal eine Stun­de pro Tag darf die Mess­stoff­tem­pe­ra­tur sogar 140 °C betra­gen, das ist ide­al für CIP- und SIP-Anwen­dun­gen. Die Linea­ri­tät und die Lang­zeit­sta­bi­li­tät lie­gen jeweils bei sehr nied­ri­gen 0,1 %. Die Gesamt­ge­nau­ig­keit bei 20 °C beträgt maxi­mal 0,25% der Mess­span­ne.

Die Null­punkt­kor­rek­tur kann ein­fach mit einem Magne­ten durch­ge­führt wer­den, zum Bei­spiel nach dem Auto­kla­vepro­zess. So lie­fert der Druck­mess­um­for­mer auch über einen lan­gen Zeit­raum zuver­läs­si­ge Mess­wer­te.

Jumo auf der MSR-Spe­zi­al­mes­se Nord 2019: Stand H10