Die Produktreihe von Bühler Technologies ist nun mit IO-Link ausgerüstet. Damit sind auch Hydraulikaggregate und Schmieranlagen zeitgemäß vernetzbar und erfüllen die Ansprüche der Industrie 4.0.

Feuchtesensoren mit IO-Link. Bild: Bühler Technologies

Feuchtesensoren mit IO-Link. (Bild: Bühler Technologies)

Zur Steigerung der Effizienz beim Condition Monitoring und der Konnektivität bietet das Produktprogramm bereits seit längerem mit IO-Link Controllern ausgestattete Sensoren, die der IEC 61131-9 Norm entsprechen. Doch jetzt ist dieses Kommunikationsverfahren nahezu für die gesamte Gerätepalette erhältlich. Somit lassen sich nun alle in der Hydraulik und Schmiertechnik relevanten Steuergrößen vernetzt überwachen. Wie der Füllstand, die Temperatur und der Druck, ebenso das Filter- und Feuchtemonitoring. Besonders vorteilhaft ist die Integration der Füllstands- und Temperaturüberwachung auch in Verbindung mit weiteren Grundfunktionen wie der Belüftungs- und Rücklauffiltration oder auch den Befüll- und Probenahmeanschlüssen in kompakten Installationseinheiten.

Mit der IO-Link Ausrüstung ergibt sich eine einfachere, einheitliche Verdrahtung, eine bidirektionale Kommunikation. Das ermöglicht die automatische Parametrierung beim Gerätewechsel, sorgt von der Wartung bis hin zur Ferndiagnose für Arbeitserleichterungen und eröffnet werksinterne Standardisierungsprozesse – um nur einige Vorteile zu nennen.

Im 50. Jahr seines Bestehens zeigt Bühler Technologies mit dieser Programmerweiterung einmal mehr, dass die enge Zusammenarbeit mit den Erstausrüstern dieser Industriebereiche und einem motivierten, innovativen Entwicklungsteam die beste Basis für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung ist.

Bühler auf der MSR-Spezialmesse Nord 2019: Stand E2