Im Juni 2019 traf sich die Tex­til­in­dus­trie auf der ITMA in Bar­ce­lo­na, um sich über Trends und Neu­hei­ten rund um die Tex­til­bran­che zu infor­mie­ren. Bau­mül­ler stell­te als Auto­ma­ti­sie­rungs­ex­per­te für Tex­til­ma­schi­nen Sys­te­me, Kom­po­nen­ten und Ser­vices sowie aktu­el­le Ent­wick­lun­gen für die Bran­che vor. Begin­nend bei der Pro­jek­tie­rung und Kon­struk­ti­on über die Inbe­trieb­nah­me bis hin zu Instand­hal­tung und Retro­fit bie­tet Bau­mül­ler den Maschi­nen­bau­ern und ‑betrei­bern Unter­stüt­zung über den gesam­ten Lebens­zy­klus von Maschi­nen und Anla­gen hin­weg.

Skalierbare Lösungen

Im Bereich der Steue­rungs­tech­nik stellt Bau­mül­ler mit sei­nen HMIs und dem Box PC b maXX PCC-04 ska­lier­ba­re und viel­sei­ti­ge Lösun­gen für alle Arten von Tex­til­ma­schi­nen vor. Durch eine gro­ße Anzahl an Schnitt­stel­len beim PC und ver­schie­de­ne Vari­an­ten bei den HMIs wird eine fle­xi­bel ska­lier­ba­re Maschi­nen­kon­struk­ti­on ermög­licht.

Innovationen für die Textilindustrie

Zahl­rei­che Unter­neh­men aus den unter­schied­lichs­ten Berei­chen des Tex­til­sek­tors set­zen seit Jah­ren auf die Inno­va­ti­ons­kraft und Kom­pe­tenz von Bau­mül­ler. Auch bei der Ent­wick­lung von durch­gän­gi­gen, Sys­tem­lö­sun­gen und hoch­ef­fi­zi­en­ter Moto­ren­tech­nik spielt Bau­mül­ler eine wich­ti­ge Vor­rei­ter­rol­le. Und das aus gutem Grund: Zukunfts­fä­hi­ge voll­elek­tri­sche Tex­til­ma­schi­nen müs­sen den stän­dig wach­sen­den For­de­run­gen nach Fle­xi­bi­li­tät und Funk­tio­na­li­tät gerecht wer­den. Dyna­mik und Fle­xi­bi­li­tät bei gleich­zei­tig ver­bes­ser­ter Bedie­ner­freund­lich­keit sind damit die Rah­men­be­din­gun­gen für das Auto­ma­ti­sie­rungs­sys­tem von Bau­mül­ler.

Tex­til­ma­schi­nen füh­ren hoch­dy­na­mi­sche Bewe­gun­gen aus und das bei hohem Effek­tiv­dreh­mo­ment. Ser­vo­mo­to­ren wer­den hier­bei stark bean­sprucht und müs­sen folg­lich gut gekühlt wer­den. Für die rich­ti­ge Tem­pe­ra­tur sorgt dabei die Was­ser­küh­lung. Sie ermög­licht den Ein­satz eines rela­tiv klei­nen Motors mit hoher Nenn­leis­tung. Dies bedeu­tet für den Maschi­nen­bau­er bes­se­re mecha­ni­sche Eigen­schaf­ten, gerin­ge­re Kos­ten und eine höhe­re Wirt­schaft­lich­keit. Ein wei­te­rer Vor­teil ist der platz­spa­ren­de Bau­raum.

Der per­ma­nent-erreg­te Syn­chron­mo­tor DSD2 mit Schutz­art IP65 ist nahe­zu rast­mo­ment­frei, bie­tet bes­te Start-Stopp-Qua­li­tä­ten und sehr gute Rund­lauf­ei­gen­schaf­ten – ide­al für Tex­til­ma­schi­nen. Zudem ist die glat­te Gehäu­se­ober­flä­che nicht schmutz­an­fäl­lig.

Kompakte Gehäuseform – Dezentraler Antrieb

Der dezen­tra­le Antrieb b Maxx 2500 mit Schutz­art IP65, in dem Moto­ren und Elek­tro­nik mit­ein­an­der kom­bi­niert wur­den, über­zeugt durch sei­ne kom­pak­te Gehäu­se­form und eig­net sich ide­al für tex­ti­le Anwen­dungs­ge­bie­te. Als Posi­tio­nier­an­trieb ermög­licht er eine exak­te Faden­füh­rung der Nadeln. Anwen­dung fin­det er bei­spiels­wei­se in Wirk­ma­schi­nen zur Her­stel­lung von Spit­zen­wa­ren wie Gar­di­nen, Des­sous, Net­zen, etc. Der dezen­tra­le Antrieb ver­fügt über ver­schie­de­ne Ver­bin­dungs­op­tio­nen, wie Ste­cker, Ein­zel­ka­bel, Hybrid­ka­bel und Kabel­schwanz. Außer­dem ste­hen dem Anwen­der für maxi­ma­le Fle­xi­bi­li­tät in der Maschi­nen­kon­struk­ti­on die Feld­bus­op­tio­nen Ether­CAT, Power­link und Varan zur Aus­wahl. Die Lösung punk­tet zudem mit einem gerin­gen Ver­drah­tungs­auf­wand. Wei­te­re High­lights auf der ITMA sind die Ser­vo­um­rich­ter der b Maxx 3000er- und der b Maxx 5000er-Rei­he.

ProSimulation für schnelleres Time-to-Market

Vir­tu­el­les Kon­fi­gu­rie­ren und Tes­ten von Auto­ma­ti­sie­rungs­sys­te­men für die Tex­til­bran­che: Die neu ent­wi­ckel­te Soft­ware Pro­Si­mu­la­ti­on ermög­licht Kun­den den leich­ten Sofort-Ein­stieg in die Simu­la­ti­ons­welt. Das neue Tool ver­ein­facht die vir­tu­el­le Aus­le­gung, Opti­mie­rung und Inbe­trieb­nah­me von Maschi­nen und Anla­gen. Vor­tei­le der Simu­la­ti­ons­soft­ware sind Zeit- und Kos­ten­er­spar­nis bei der Ent­wick­lung und Inbe­trieb­nah­me, Opti­mie­rung bestehen­der Maschi­nen und Anla­gen sowie der Auf­bau von Simu­la­ti­ons-Know-how im Unter­neh­men. Pro­Si­mu­la­ti­on erwei­tert den Funk­ti­ons­um­fang der Bedien­soft­ware Pro­Dri­ve, mit der eine ein­fa­che und schnel­le Inbe­trieb­nah­me, Para­me­trie­rung und Bedie­nung aller b Maxx-Reg­ler mög­lich ist. Pro­Si­mu­la­ti­on ergänzt das Port­fo­lio an Indus­trie 4.0 Lösun­gen.