Die Verpackung von morgen entsteht hier

Mor­gen ent­steht beim Machen“ heißt der Slo­gan der Fach­Pack, der euro­päi­schen Fach­mes­se für Ver­pa­ckun­gen, Pro­zes­se und Tech­nik. Und der Slo­gan ist Pro­gramm, wenn vom 24. bis 26. Sep­tem­ber 2019 über 1.500 Aus­stel­ler in Nürn­berg ihre inno­va­ti­ven Ver­pa­ckungs­lö­sun­gen für Kon­sum- und Indus­trie­gü­ter zei­gen. Rund 45.000 erwar­te­te Fach­be­su­cher nut­zen dann das Ange­bot in den zwölf Mes­se­hal­len, um Ant­wor­ten auf ihre Fra­gen rund um die Ver­pa­ckung zu bekom­men. Vor allem ein The­ma bewegt die Bran­che zur­zeit wie kein zwei­tes und ist des­halb Leit­the­ma der Fach­Pack 2019: „Das umwelt­ge­rech­te Ver­pa­cken“. Es fin­det sich an den Mes­se­stän­den zahl­rei­cher Aus­stel­ler wie­der, aber auch in den Vor­trags­fo­ren, auf Son­der­schau­en und Preis­ver­lei­hun­gen.

Egal ob es um Ver­pa­ckun­gen von Lebens­mit­teln, Geträn­ken, Kos­me­tik oder ande­ren All­tags­pro­duk­ten geht, der Ver­brau­cher wünscht sich eine umwelt­ge­rech­te Ver­pa­ckung und die Her­stel­ler sowie der Han­del sind durch das neue Ver­pa­ckungs­ge­setz in Deutsch­land und die EU-Plas­tik-Stra­te­gie noch stär­ker in der Pflicht zu han­deln. Dabei sind die Anfor­de­run­gen an die Ver­pa­ckung oft kom­plex. „Die Ver­pa­ckung von mor­gen ist eine, die zugleich im Dienst der Umwelt sowie der Ver­brau­cher steht und den gan­zen Kreis­lauf im Blick hat. Die Ver­pa­ckungs­in­dus­trie bie­tet dafür schon heu­te viel­fäl­ti­ge Lösun­gen. Und die Fach­Pack ist die idea­le Platt­form, um die­se zu prä­sen­tie­ren und dar­über zu infor­mie­ren“, erklärt Cor­ne­lia Fehl­ner, Ver­an­stal­tungs­lei­te­rin der Fach­Pack, Nürn­berg­Mes­se. „Wir freu­en uns, das Schau­fens­ter die­ser inno­va­ti­ven Bran­che zu sein.“

Fachangebot bildet die Prozesskette Verpackung ab

Ob Indus­trie- oder Kon­sum­gü­ter – kaum eine Bran­che kommt ohne die Ver­pa­ckungs­in­dus­trie aus. Auf der Fach­Pack sind die wich­ti­gen Markt­seg­men­te der Pro­zess­ket­te abge­bil­det: ange­fan­gen bei Pack­stof­fen und Ver­pa­ckungs­ma­schi­nen über Ver­pa­ckungs­druck und ‑ver­ede­lung bis hin zu Logis­tik­sys­te­men und Ser­vices. Im Zen­trum der Mes­se steht die leis­tungs­fä­hi­ge deut­sche Ver­pa­ckungs­wirt­schaft, doch der Trend zur Inter­na­tio­na­li­sie­rung setzt sich wei­ter fort. 2018 nutz­ten 1.023 deut­sche und 621 inter­na­tio­na­le Unter­neh­men die­sen Rah­men, um ihre Pro­duk­te und Dienst­leis­tun­gen zu prä­sen­tie­ren. Im Ver­gleich zu 2016 ist der inter­na­tio­na­le Aus­stel­ler-Anteil von 32 auf 38 Pro­zent gestie­gen. Die Ange­bots­be­rei­che der Fach­Pack umfas­sen:

  • Pack­stof­fe und Pack­mit­tel
  • Pack­hilfs­mit­tel
  • Ver­pa­ckungs­ma­schi­nen
  • Eti­ket­tier- und Kenn­zeich­nungs­tech­nik
  • Maschi­nen und Gerä­te in der Ver­pa­ckungs­pe­ri­phe­rie
  • Ver­pa­ckungs­druck und ‑ver­ede­lung
  • Intra- und Ver­pa­ckungs­lo­gis­tik
  • Ser­vices für die Ver­pa­ckungs­in­dus­trie

Innovative, deutsche Start-ups werden gefördert

Auch in die­sem Jahr kön­nen jun­ge, inno­va­ti­ve Unter­neh­men aus Deutsch­land dem Fach­pu­bli­kum ihre Ide­en und Lösun­gen an zwei Gemein­schafts­stän­den prä­sen­tie­ren. Die Stän­de wer­den vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Wirt­schaft und Ener­gie (BMWi) geför­dert.

Mit bis zu 7.500 Euro oder einer Kos­ten­über­nah­me von bis zu 60 Pro­zent vom BMWi wer­den die Mes­se­auf­trit­te bezu­schusst. Dar­in ein­ge­schlos­sen sind Leis­tun­gen wie Stand­flä­che, Grund­mö­blie­rung, Beleuch­tung, Strom, Rei­ni­gung, Ver­si­che­rung, Kom­mu­ni­ka­ti­ons­pa­ket und Auma-Gebühr. För­de­rungs­fä­hig sind Unter­neh­men, die pro­dukt- und ver­fah­rens­mä­ßi­ge Neu­ent­wick­lun­gen vor­stel­len, ihren Sitz und Geschäfts­be­trieb in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land haben, die jeweils gül­ti­ge EU-Defi­ni­ti­on für ein klei­nes Unter­neh­men erfül­len und jün­ger als zehn Jah­re sind.

Fachbesucher reisen aus ganz Europa an

Besu­cher schät­zen die Fach­Pack wegen ihrer fach­li­chen Tie­fe, the­ma­ti­schen Band­brei­te und ihren inno­va­ti­ven Impul­sen. Zuletzt reis­ten 44.019 Fach­be­su­cher zur Fach­Pack 2018 nach Nürn­berg, um mit dabei zu sein, wenn sich die euro­päi­sche Ver­pa­ckungs­wirt­schaft unter einem Mes­se­dach prä­sen­tiert. Dabei kamen zwei Drit­tel des Fach­pu­bli­kums aus Deutsch­land und ein Drit­tel aus dem Aus­land, allen vor­an aus Öster­reich, Tsche­chi­en, Polen, Ita­li­en, der Schweiz, den Nie­der­lan­den, Frank­reich, Slo­we­ni­en, Großbritannien/Nordirland und Bel­gi­en. Die Besu­cher wol­len sich vor allem über Neu­hei­ten infor­mie­ren (44 Pro­zent), einen Markt­über­blick ver­schaf­fen (30 Pro­zent), Erfah­run­gen aus­tau­schen (29 Pro­zent) und Geschäfts­kon­tak­te pfle­gen (28 Pro­zent), so die Befra­gungs­er­geb­nis­se eines unab­hän­gi­gen Markt­for­schungs­in­sti­tuts. Jeder zwei­te Besu­cher gab an, in sei­nem Unter­neh­men in lei­ten­der Posi­ti­on tätig zu sein. Jeweils 98 Pro­zent der Befrag­ten zeig­ten sich mit dem Mes­se­an­ge­bot und den Kon­takt­mög­lich­kei­ten auf den Stän­den zufrie­den.

Rahmenprogramm informiert und inspiriert

Zahl­rei­che Foren und Son­der­schau­en laden zur Wei­ter­bil­dung und Wis­sens­ver­tie­fung rund um die ver­schie­de­nen Ver­pa­ckungs­the­men ein. Das Leit­the­ma „umwelt­ge­rech­tes Ver­pa­cken“ fin­det sich in vie­len Pro­gramm­punk­ten wie­der. Zum Bei­spiel in den beim Publi­kum belieb­ten Foren Pack­Box und Tech­Box, zuletzt mit über 100 Vor­trä­gen und 7.000 Teil­neh­mern. Auf der von bay­ern design kon­zi­pier­ten Son­der­schau in Hal­le 8 sind her­aus­ra­gen­de nach­hal­ti­ge Pre­mi­um­ver­pa­ckun­gen zu sehen. Span­nend wird es, wenn der Deut­sche Ver­pa­ckungs­preis 2019 ver­lie­hen wird, unter ande­rem in der Kate­go­rie „Nach­hal­tig­keit“.

Wei­te­re High­lights im Rah­men­pro­gramm der Fach­Pack sind zum Bei­spiel der The­men­park Medi­zin­tech­nik, Phar­ma­zie und Che­mie in Hal­le 9 mit den Schwer­punk­ten Seria­li­sie­rung, Con­tain­ment, Track & Trace, die „Erleb­nis­welt Voll­pap­pe“, der Pavil­lon „Eti­ket­ten & mehr“, die „Robo­tik-Pack-Line“, der „Pavil­lon der Ver­bän­de“ sowie das „Forum Well­pap­pe“.