Nach der erfolg­rei­chen Pre­mie­re 2017 hat KHS nun zum zwei­ten Mal sei­nen Preis für inno­va­ti­ve Fla­schen­de­signs ver­lie­hen. Der Dort­mun­der Her­stel­ler von Abfüll- und Ver­pa­ckungs­an­la­gen für die Geträn­ke-, Food- und Non­food-Indus­trie rief das Pro­jekt ver­gan­ge­nes Jahr gemein­sam mit der Müns­ter School of Design (MSD) der FH Müns­ter ins Leben. Das The­ma des dies­jäh­ri­gen Stu­den­ten­wett­be­werbs lau­te­te „Ide­as for Asep­tic Bot­t­les“. Die Ent­wür­fe wur­den von den Stu­die­ren­den ein­ge­reicht und die bes­ten drei bei der Preis­ver­lei­hung in der FH Müns­ter aus­ge­zeich­net.

Für den von KHS in Zusam­men­ar­beit mit der Müns­ter School of Design (MSD) der FH Müns­ter aus­ge­ru­fe­nen Design­wett­be­werb erar­bei­te­ten über 20 Stu­die­ren­de aus den Schwer­punk­ten Pro­dukt- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­de­sign im ver­gan­ge­nen Som­mer­se­mes­ter inno­va­ti­ve Ide­en für PET-Fla­schen­de­signs. Ziel waren Kon­zep­te zur asep­ti­schen Abfül­lung beson­ders sen­si­ti­ver Pro­duk­te. Neben den 3D-Model­len soll­ten eben­falls der Mar­ken­auf­tritt für die zum Teil selbst erdach­ten Geträn­ke­sor­ten inklu­si­ve einer ent­spre­chen­den Ver­mark­tungs­stra­te­gie ent­wi­ckelt wer­den. Bewer­tet wur­den die Fla­schen bereits Mit­te Juli von den lei­ten­den Pro­fes­so­ren des Semi­nars, Prof. Dipl.-Des. Tors­ten Wit­ten­berg und Prof. Dipl.-Des. Rüdi­ger Quass von Dey­en, eben­so wie von den KHS-Exper­ten für Fla­schen­de­sign. Am 22. Novem­ber erfolg­te die Sie­ger­eh­rung in der FH Müns­ter. „Die Ent­wick­lung keim­frei­er Fla­schen ist eine gro­ße Her­aus­for­de­rung. Auch in die­sem Jahr haben die Ent­wür­fe der Stu­die­ren­den ein sehr hohes Niveau, das der Auf­ga­be mehr als gerecht wird“, sagt Arne Wie­se, Pro­duct Mana­ger Bot­t­les & Shapes bei KHS Cor­po­p­last GmbH in Ham­burg.

Sieg geht an naturverbundenes Produkt

Schluss­end­lich reich­ten die Stu­die­ren­den ver­schie­de­ne Designs mit Fas­sungs­ver­mö­gen zwi­schen 180 und 750 Mil­li­li­ter ein. Neben den Grö­ßen und For­men der Fla­schen waren auch den Geschmacks­rich­tun­gen kei­ne Gren­zen gesetzt: Von alko­hol­frei­em Punsch über Tee mit Frucht­zu­satz bis hin zu fruch­ti­gem Kratz­eis wur­den unter­schied­lichs­te Geträn­ke­sor­ten vor­ge­stellt, deren Abfül­lung auf­grund ihrer Inhalts­stof­fe auf asep­ti­sche Fla­schen ange­wie­sen ist. Über den ers­ten Platz durf­te sich am Ende das Team rund um die Fla­schen­kom­po­si­ti­on „Bere­za“ freu­en. Sein Pro­dukt, ein Was­ser, das aus Bir­ken­bäu­men gewon­nen wird, ver­spricht Natur­ver­bun­den­heit und abso­lu­te Rein­heit, die durch die keim­freie Fla­sche erhal­ten bleibt. „Das Design erin­nert durch geschwun­ge­ne Orna­men­te, die im Mate­ri­al ein­ge­ar­bei­tet wur­den, an die Wur­zeln und Blät­ter eines Bau­mes. Die­se gut abge­stimm­te Geschich­te vom Pro­dukt bis zur Fla­sche hat uns über­zeugt“, sagt Wie­se. Platz zwei erreich­te das Design „Kin­ko“, ein Set aus je einer Fla­sche mit einem beru­hi­gen­den und einem bele­ben­den Frucht­saft­ge­tränk. „Quok­ka“, ein kalt­ge­brüh­ter Kaf­fee mit Frucht­zu­satz, beleg­te den drit­ten Rang.

Zusammenarbeit führte zum Erfolg

Die Ent­wick­lung ver­lief im Zuge einer engen Zusam­men­ar­beit zwi­schen KHS und den Stu­die­ren­den. Neben einer Stand­ort­be­sich­ti­gung der Pro­duk­ti­on in Ham­burg konn­ten die zukünf­ti­gen Desi­gner auch auf die ste­ti­ge Betreu­ung durch die KHS-Spe­zia­lis­ten zurück­grei­fen. „Die engen Abspra­che­mög­lich­kei­ten wur­den von den Stu­die­ren­den dan­kend ange­nom­men. So kam es zu inter­es­san­ten Fach­dis­kus­sio­nen mit unse­ren Exper­ten, von denen bei­de Sei­ten pro­fi­tie­ren konn­ten“, bestä­tigt Wie­se. Zudem wer­den die Ent­wür­fe der Stu­die­ren­den aus­ge­wähl­ten Kun­den vor­ge­stellt und deren Inter­es­se an den Designs ange­fragt. Auf­grund der guten Ergeb­nis­se der bis­he­ri­gen Wett­be­wer­be möch­te KHS den Preis für 2019 erneut aus­lo­ben.