Ob Maschi­nen- und Anla­gen­bau, Auto- und Luft­fahrt­in­dus­trie, Bau‑, Metall‑, Kunst­stoff- und Pro­zess­in­dus­trie oder Elek­tro­tech­nik und Elek­tro­nik – all die­se Bran­chen eint, dass sie sich im Zuge der digi­ta­len Trans­for­ma­ti­on ändern müs­sen. Vie­le haben sich schon auf den Weg gemacht, wei­te­re fol­gen. „Die gro­ße Her­aus­for­de­rung liegt dar­in, IT nicht als Insel­lö­sung zu ver­ste­hen, son­dern sämt­li­che Daten und Sys­te­me so mit­ein­an­der zu ver­net­zen, dass sie den größt­mög­li­chen Nut­zen für den Geschäfts­er­folg brin­gen“, sagt Huber­tus von Mons­chaw, Glo­bal Direc­tor Digi­tal Fac­to­ry im Team der Han­no­ver Mes­se. „Unter­neh­men aus aller Welt zei­gen in Han­no­ver in die­sem Jahr, wie künst­li­che Intel­li­genz die Fähig­kei­ten und Mög­lich­kei­ten bestehen­der Soft­ware­lö­sun­gen noch ein­mal deut­lich erwei­tert. Damit stärkt auch die Han­no­ver Mes­se ein­mal mehr ihr Pro­fil als größ­te B2B-Platt­form im Seg­ment Digi­ta­le Fabrik.“

Die Digi­ta­li­sie­rung bie­tet neue Mög­lich­kei­ten, wie inte­grier­te Pro­duk­te schnel­ler auf den Markt gebracht, Kos­ten ein­ge­spart, kom­ple­xe Pro­zes­se auto­ma­ti­siert und neue Geschäfts­mo­del­le wie bei­spiels­wei­se Pro­duct-as-a-Ser­vice ein­ge­führt wer­den kön­nen. „Durch eine Echt­zeit­über­wa­chung exter­ner Stim­men (Voice of Fac­to­ry, Voice of the Asset, Voice of The Custo­mer) mit­tels IOT oder Soci­al Media kann eine umfas­sen­de und kun­den­ori­en­tier­te Sicht ein­ge­nom­men und durch AI/Machine Lear­ning die Ent­schei­dungs­fin­dung leich­ter und bes­ser gemacht wer­den“, sagt Ulf Kös­ter, Solu­ti­on Direc­tor Digi­tal Trans­for­ma­ti­on Solu­ti­ons bei Ora­cle. Als Vor­aus­set­zung für eine gelun­ge­ne digi­ta­le Trans­for­ma­ti­on bezeich­net Kös­ter eine durch­gän­gi­ge Ver­bin­dung der Geschäfts­pro­zes­se und ‑daten durch einen digi­ta­len roten Faden, der sich – inte­griert, intel­li­gent und opti­miert – ent­lang der gesam­ten Sup­ply Chain von der Pro­dukt­ent­wick­lung über die Pla­nung und Pro­duk­ti­on bis zur Kom­mer­zia­li­sie­rung und zum Kun­den­ser­vice zieht. Kös­ter: „Wie ein sol­cher digi­ta­ler roter Faden aus­sieht, der über sämt­li­che inter­nen Geschäfts­be­rei­che und auch über exter­ne Geschäfts­part­ner gespon­nen wird, das zei­gen wir auf unse­rem Stand in der Hal­le 7.“

Der durch­gän­gi­ge, inte­grier­te Daten- und Wer­te­fluss ent­lang aller Geschäfts­be­rei­che steht auch für SAP im Zen­trum. „Er muss garan­tiert sein, um jeder­zeit über den Stand der Fer­ti­gung Bescheid zu wis­sen, auf Schwan­kun­gen sofort reagie­ren zu kön­nen und ins­ge­samt für eine bes­ser plan­ba­re und nach­hal­ti­ge­re Pro­duk­ti­on zu sor­gen“, sagt Hala Zeine, Pre­si­dent Digi­tal Sup­ply Chain bei SAP SE . „Geschwin­dig­keit, Qua­li­tät, Indi­vi­dua­li­tät und die Ein­bin­dung der neu­en Tech­no­lo­gi­en, wie 3D-Druck, Block­chain oder maschi­nel­les Ler­nen sind die wich­tigs­ten Anfor­de­run­gen, denen sich pro­du­zie­ren­de Unter­neh­men aktu­ell stel­len müs­sen.“

Auch abas Soft­ware gehört zu den Anbie­tern von Digi­ta­li­sie­rungs­stra­te­gi­en und Maß­nah­men ent­lang der Wert­schöp­fungs­ket­te. Eine wich­ti­ge Rol­le nimmt dabei das ERP ein. „Wir betrach­ten das ERP-Sys­tem als Basis für die digi­ta­le Trans­for­ma­ti­on, denn es bil­det nicht nur die kri­ti­schen Geschäfts­pro­zes­se eines Unter­neh­mens ab“, sagt Mark Muschel­knautz, Chief Mar­ke­ting Offi­cer der abas Soft­ware AG . „Im Zuge von IoT, Indus­trie 4.0 und einer ver­netz­ten Pro­duk­ti­on muss ERP auch neue Her­aus­for­de­run­gen meis­tern, bei­spiels­wei­se die fle­xi­ble Echt­zeit­über­wa­chung von Pro­zes­sen und Maschi­nen, das Ver­dich­ten von Daten im Zusam­men­spiel mit neu­en Ana­ly­se­werk­zeu­gen oder auch das Con­trol­ling von Abläu­fen zur Ein­hal­tung von Com­pli­an­ce-Vor­ga­ben.“

Die Unter­neh­men in den Hal­len 5, 6, 7 und 8 der Han­no­ver Mes­se beant­wor­ten sämt­li­che Soft­ware­fra­gen ent­lang der indus­tri­el­len Wert­schöp­fungs­ket­te und ent­wi­ckeln damit die Vor­aus­set­zun­gen für das, was in 2019 Leit­the­ma der Welt­leit­mes­se der Indus­trie ist: Inte­gra­ted Indus­try – Indus­tri­al Intel­li­gence , also die digi­ta­le Ver­net­zung von Men­schen und Maschi­nen im Zeit­al­ter der künst­li­chen Intel­li­genz.