Heute wurde John F. Hartwig, Henry Rapoport Professor für Chemie an der University of California, Berkeley, USA, zum siebzehnten Empfänger der Emanuel Merck Lectureship ernannt. „Ich fühle mich geehrt durch die Anerkennung, die mir heute für die Entdeckungen meiner Forschungsgruppe zuteil wird“, sagte Hartwig, als er die Nachricht über diese Auszeichnung erhielt. „Durch unsere Forschung wollte ich zeigen, wie die Chemie der Übergangsmetalle die Art und Weise der Herstellung organischer Moleküle verändern kann und die Grundlagen der synthetischen Chemie bis hinunter auf die Ebene des Chemiestudiums beeinflussen. Mein Traum, der sich allmählich verwirklicht, war es, die grundlegenden Prinzipien zu nutzen, um organische Reaktionen zu entdecken, die von diesen Metallen katalysiert werden und zur Herstellung lebensrettender Medikamente dienen.“ Hartwig wird für seine herausragenden Arbeiten auf dem Gebiet der Katalyse von Übergangsmetallen geehrt. Seine Errungenschaften in der Chemie der Übergangsmetalle haben das Design von Molekülen und Synthesen auf ein neues Niveau gebracht – nicht nur im akademischen Kontext, wo fast jede Totalsynthese eine katalytische Umwandlung beinhaltet, sondern auch für die industrielle Produktion zahlreicher Arzneimittel.

Er hat mehr als 450 Artikel in wissenschaftlichen Fachzeitschriften veröffentlicht, hält 21 Patente und hat zahlreiche Kapitel zu Lehrbüchern beigetragen. Um die Grundlagen und Anwendungen der Katalyse einem breiteren Publikum zugänglich zu machen, schrieb er das Lehrbuch „Organotransition Metal Chemistry – From Bonding to Catalysis“. Darüber hinaus ist Hartwig der Gründer seines eigenen Start-up-Unternehmens Catylix Inc. Hartwig ist Mitentdecker der Buchwald-Hartwig-Aminierung – einer weit verbreiteten palladiumkatalysierten Kupplungsreaktion zur Bildung von C-N-Bindungen aus Aminen und Arylhalogeniden.

„Wir würdigen heute die Leistungen eines herausragenden Wissenschaftlers, der bahnbrechende Beiträge zur Weiterentwicklung der synthetischen Chemie geleistet hat. Dieser Preis trägt dazu bei, den wissenschaftlichen Austausch mit international renommierten Forschern zu fördern und sie für ihre wichtige Arbeit für Wissenschaft und Gesellschaft zu würdigen. Damit passt der Preis sowohl zu dem Unternehmen als Wissenschafts- und Technologieunternehmen als auch zum Forschungsprofil der renommierten Technischen Universität Darmstadt.“

–  Ulrich Betz, Vice President Innovation

Der mit 30.000 Euro dotierte Preis wird Hartwig heute, am 23. Mai 2022, im Rahmen einer öffentlichen Vorlesung im Hörsaal- und Medienzentrum auf dem Campus Lichtwiese der TU Darmstadt überreicht. Der Preisträger wird dort um 17 Uhr einen Vortrag zum Thema „Catalyzing Organic Synthesis“ halten. Die Emanuel-Merck-Dozentur wurde 1992 gemeinsam von dem Konzern und der TU Darmstadt ins Leben gerufen. Sie zeichnet weltweit renommierte Wissenschaftler aus, die herausragende Beiträge zur chemischen und pharmazeutischen Forschung geleistet haben. Von 1993 bis heute wurde die Auszeichnung an 17 herausragende Wissenschaftler aus aller Welt verliehen. Neben der Emanuel Merck Lectureship ehrt das Unternehmen die Wissenschaft und unterstützt die Arbeit von Wissenschaftlern mit vielen weiteren Preisen und Stipendien. Auch der Future Insight Prize, der im Juli 2018 ausgeschrieben wurde, wurde von dem Konzern ins Leben gerufen. Er wird im Rahmen der Curious2022 – Future Insight Conference im Juli 2022 zum vierten Mal verliehen. Der diesjährige Preis ist mit 1 Million Euro dotiert und wird an Forscher verliehen, die sich für den Kampf gegen den Klimawandel einsetzen.