Unternehmen setzt Nachhaltigkeitsstrategie konsequent um

Fokus auf Einsparung von Material und recycelbare Verpackungen

Standort in Sassenberg spart 841.500 Kilogramm Kohlenstoffdioxid ein

Die technotrans SE stellt ihre Verpackungslogistik nachhaltig auf. Ziel ist es, Verpackungen nicht nur einzusparen, sondern umweltschonende und recyclingfähige Materialien einzusetzen. Schon jetzt liegt der Anteil ökologischer Verpackungen an den Standorten in Baden-Baden und Sassenberg bei nahezu 100 Prozent. Folge der Maßnahmen: Der Kohlenstoffdioxid-Fußabdruck ist deutlich gesunken.

Anhand der Leitlinie „Vermeiden, wiederverwenden, recyceln, nachwachsende Rohstoffe einsetzen“ setzt technotrans im Bereich der Verpackungslogistik seine Nachhaltigkeitsstrategie konsequent um. Das Unternehmen hat den Einsatz der für den Transport notwendigen Materialien gruppenübergreifend zum Schutz der Umwelt optimiert.

Am Hauptsitz in Sassenberg verbesserte technotrans seine Ökobilanz signifikant. Durch eine Umstellung des gesamten Verpackungssystems auf Einlegetrays mit Packgut-Fixierung vermeidet das Unternehmen größtenteils die bisher notwendige Paketbefüllung mit Styroporchips. Nur wo das aus logistischen Gründen nicht möglich ist, verwendet das Unternehmen solche aus Bio-Material. Damit spart technotrans jährlich 841.500 Kilogramm Kohlenstoffdioxid ein. Positiver Nebeneffekt: Die Packprozesse sind nun sogar deutlich effizienter.

Mit ECO-PE-Schaum-Platten in die Zukunft

Bei der technotrans systems in Baden-Baden legt das Unternehmen den Schwerpunkt auf die Verpackungen für Gerätelieferungen. Wo früher herkömmliche PE-Schaum-Platten die Produkte beim Transport schützten, kommen heute ECO-PE-Schaum-Platten zum Einsatz. Dadurch sinkt der Kohlenstoffdioxid-Fußabdruck in diesem Bereich um 95 Prozent – und zwar von 2,51 Kilogramm Kohlenstoffdioxid per Kilogramm Verpackungsmaterial auf 0,13 Kilogramm Kohlenstoffdioxid per Kilogramm. Ein großer Vorteil, der sich für die Umwelt auszahlt, wie Adrian Butaru, Leiter Logistik technotrans systems, betont: „Preislich sind wir auf dem gleichen Niveau, aber die Ökobilanz ist deutlich besser.“

Auch im Geräteversand hat technotrans systems ein schwer zu entsorgendes Zwei-Komponenten-Schaum-Verpackungssystem durch ein umweltschonendes ersetzt. Zudem verpackt das Unternehmen Ersatzteile nun in recyceltem Papier. Im Ergebnis bedeutet das: eine Kohlenstoffdioxid-Einsparung um knapp 100 Prozent von 125 Kilogramm CO2/kg auf rund 0,2 Kilogramm Kohlenstoffdioxid per Kilogramm. Durch alle Maßnahmen hat sich der Kohlenstoffdioxid-Ausstoß von circa 99.430 Kilogramm 2019 auf rund 43.620 Kilogramm im Jahr 2020 verringert.

Vollständig zirkuläre Kreisläufe bis 2025

Durch die Anpassungen in der Verpackungslogistik kommt technotrans seinem Ziel nah, vollständig zirkuläre Materialkreisläufe zu implementieren. Bei technotrans systems werden bereits rund 97 Prozent der Sendungen mit sortenreinem und recyclingfähigem Verpackungsmaterial verschickt, in Sassenberg 92 Prozent. „Die Umstellungen sind ein wichtiger Schritt auf unserem Weg zu noch mehr Nachhaltigkeit und Umweltschutz“, sagt Michael Finger, Vorstandssprecher der technotrans SE. „Diese Mission verfolgen wir konsequent weiter.“ Bis 2025 sollen alle Materialien recyclingfähig sein.

Die Maßnahmen sind Teil der Unternehmensstrategie Future Ready 2025. Neben der Etablierung von sortenreinem, recycelbarem Verpackungsmaterial will sich technotrans in weiteren Bereichen nachhaltiger aufstellen: Dazu zählen die Entwicklung energieeffizienter Technologien, der Umstieg auf Kältemittel mit einem niedrigen Global-Warming-Potential sowie die Nutzung von Strom aus 100 Prozent erneuerbaren Energien.

Weitere Informationen unter: www.technotrans.de