Die Ver­spre­chen der Digi­ta­li­sie­rung ein­lö­sen: Stein­haus Infor­ma­ti­ons­sys­te­me zeig­te auf der Brau Bevia­le 2019 die aktu­el­le Ver­si­on ihres Daten­ma­nage­ment­sys­tems TeBIS. Die Lösung lie­fert Betrei­bern von Brau­an­la­gen wich­ti­ge Infor­ma­tio­nen für eine sach­ge­rech­te Ent­schei­dungs­fin­dung und unter­stützt dabei, unge­nutz­te Poten­zia­le zu heben.

Selbst die moderns­te Künst­li­che Intel­li­genz ist ohne eine qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ge Daten­ba­sis nutz­los“, erklärt Marc Stein­haus, Ver­ant­wort­li­cher für Busi­ness Deve­lop­ment bei Stein­haus Infor­ma­ti­ons­sys­te­me. Dies müss­ten sich auch die Bier­brau­er bewusst machen, bei denen das  Hype-The­ma aktu­ell ver­stärkt in den Fokus rücke. „Wer also an eine KI-gestütz­te Pro­zess­op­ti­mie­rung denkt, soll­te zunächst sicher­stel­len, dass die dazu nöti­ge Grund­la­ge vor­han­den ist.“

Erfassen, strukturieren, analysieren

In Nürn­berg zeig­te Stein­haus Infor­ma­ti­ons­sys­te­me die aktu­el­le Ver­si­on ihres „Tech­ni­schen Betriebs­in­for­ma­ti­ons­sys­tems“ TeBIS. Die Lösung erfasst, struk­tu­riert und ana­ly­siert Pro­zess­da­ten von allen ver­füg­ba­ren Mess­stel­len in der Pro­duk­ti­on. Rund 2000 davon besitzt eine moder­ne Braue­rei­an­la­ge – doch nicht nur ihre gro­ße Zahl macht das Pro­zess­da­ten­ma­nage­ment im Braue­rei­um­feld zu einer Her­aus­for­de­rung. Weil die Daten aus vie­len ver­schie­de­nen Quel­len stam­men, sind sie zudem von eine gro­ße Hete­ro­ge­ni­tät geprägt. Am Mes­se­stand kön­nen sich Besu­cher dar­über infor­mie­ren, wie TeBIS die vor­lie­gen­den Daten auf­räumt, struk­tu­riert und mit­tels algo­rith­mi­scher Ver­fah­ren in Stan­dard­in­for­ma­tio­nen umwan­delt. Auf die­ser Basis kann das Sys­tem wie­der­um Algo­rith­men zur Ver­fü­gung stel­len, die KI unter­stüt­zen.

Doch schafft TeBIS nicht nur eine opti­ma­le Daten­grund­la­ge für den Ein­satz von KI-Werk­zeu­gen. Die Struk­tu­rie­rung und Homo­ge­ni­sie­rung von Pro­zess­da­ten eröff­net bereits weit­rei­chen­de Wert­schöp­fungs­po­ten­zia­le – etwa bei der Feh­ler­erken­nung in der Pro­duk­ti­on, der all­ge­mei­nen Effi­zi­enz­stei­ge­rung von Pro­zes­sen oder auch bei Pre­dic­tive Main­ten­an­ce im Umfeld der indus­tri­el­len Braue­rei­en. „Wir zei­gen auf, wie TeBIS etwa bei der Opti­mie­rung der CIP-Rei­ni­gung hel­fen kann, indem die Medi­en­ver­bräu­che genau unter die Lupe genom­men wer­den“, so Stein­haus.