Friedrich Richter folgt als neuer Geschäftsführer von ProLeiT auf den bisherigen CEO und ProLeiT-Mitgründer Wolfgang Ebster, der Ende August in den Ruhestand wechselt. Richter kommt vom Unternehmen Schneider Electric, zu dem ProLeiT seit August 2020 gehört. In seiner neuen Position kann er auf fundierte Erfahrungen und Branchenkenntnisse zurückgreifen, die er sich über verschiedene Führungspositionen, zuletzt als Senior Vice President – Strategy Industrial Automation & Segments von Schneider Electric, erarbeitet hat. Vor seiner Zeit bei Schneider Electric arbeitete er acht Jahre bei McKinsey & Company. Richter besitzt einen Master in Ingenieurwesen der französischen Hochschule Centrale-Supélec und einen MBA der privaten Wirtschaftshochschule INSEAD.

 

Friedrich Richter ist verheiratet, hat drei Kinder und besitzt die doppelte französisch-deutsche Staatsbürgerschaft. Als weltoffener, international orientierter Mensch hat er bereits in mehr als fünf verschiedenen Ländern gelebt. Sportlich gilt seine Leidenschaft dem Rugby und dem Windsurfen.

 

Friedrich Richter zu den Perspektiven und ersten Schwerpunkten seiner neuen Aufgabe: „ProLeiT und Schneider Electric bieten perfekt integrierte Lösungen, um ihre Kunden bei der digitalen Transformation zur Steigerung ihrer Effizienz und Wirtschaftlichkeit wirkungsvoll zu unterstützen. Für die Entwicklung und Bereitstellung dieser Lösungen ist umfassendes Branchen-Know-how von entscheidender Bedeutung. Daher freue ich mich sehr darauf, in meiner neuen Position mit dem hochqualifizierten Team von ProLeiT zusammenzuarbeiten, das diese Expertise vorlebt. Wichtige Schwerpunkte unserer Arbeit liegen dabei unverändert in den Consumer Packaged Goods (CPG) sowie Food and Beverage (F&B) und Chemie. Wichtige konkrete Ziele sind der weitere Ausbau unseres Angebots an standardisierter Software, die Forcierung der internationalen Entwicklung von ProLeiT sowie die Schaffung von Synergien mit Schneider Electric.“

 

ProLeiT ist an sieben internationalen Standorten mit weltweit über 600 Mitarbeitern tätig. Automatisierungslösungen, Prozessleitsysteme und Manufacturing Execution Systems (MES) des Unternehmens verstärken die Softwareebene der EcoStruxure Architektur von Schneider Electric und sind in mehr als 2.150 Produktionsstätten und über 110 Ländern bei Unternehmen der verfahrenstechnischen Industrie im Einsatz.