Setzt ein wichtiges Gleitlager an der Getränkeabfüllanlage aus, so kostet ein Austausch dem Anlagenbetreiber oft nicht nur Zeit, sondern auch einiges an Geld. Bei igus hat der Kunde die Möglichkeit sein Verschleißteil einfach mit Tribo-Filamenten kostengünstig selbst mit eigenem 3D-Drucker herzustellen oder online über den 3D-Druckservice drucken zu lassen und es innerhalb weniger Tage einzusetzen.

Bei Ausfall einer sondergefertigten Lagerung am Förderband steht die Produktion sofort still. Daher zeigt sich der 3D-Druck von sondergefertigten Verschleißteilen als schnelle Lösung des Problems. Das Unternehmen bietet als einziger Anbieter auf dem Markt einen Rundum-3D-Druckservice für sondergefertigte Verschleißteile an. Mittels 3D-Scan oder technischer Zeichnung kann der Anwender online den Druck seines gewünschten Ersatzteiles in Auftrag geben oder sich dieses selbst mittels verschleißfesten iglidur Tribo-Filamenten des motion plastic Spezialisten auf seinem 3D-Drucker drucken. So werden Verschleißteile nicht nur schnell ersetzt, sondern besitzen oftmals auch eine höhere Lebensdauer.

Die Tribo-Filamente werden alle unzähligen Belastungsproben im hauseigenen 2.750 Quadratmeter großen Testlabor ausgesetzt und sind bis zu 50-mal verschleißfester als Standard ABS-Materialien, die sonst im 3D-Druck eingesetzt werden. Für Anlagen, die im Lebensmittelbereich eingesetzt werden, bietet sich das Tribo-Filament iglidur i150 an, das das Unternehmen auf der Messe zeigt. Es ist nicht nur das am einfachsten zu verarbeitende Filament für den 3D-Druck, sondern auch konform der EU-Verordnung 10/2011. Möchte der Kunde wissen wie es um die Haltbarkeit seines Verschleißteiles steht, um Wartungszeiträume für seine Anlagen einplanen zu können, so kann er den Lebensdauerrechner von igus online nutzen, dieser zeigt die Lebensdauer seiner Sonderlösung auf Basis von Testdaten aus dem igus-Testlabor an.

 

 

igus auf der drinktec: Halle A2 – Stand 350