Recycling von Polyurethankunststoffen verbessern

Cove­s­tro unter­sucht zusam­men mit Part­nern, wie sich die Wie­der­ver­wer­tung von Poly­ure­thank­unst­stof­fen deut­lich ver­bes­sern lässt. Der Werk­stoff­her­stel­ler ist Teil des neu­en euro­pa­wei­ten For­schungs­pro­jekts „PUReS­mart“, das neun Unter­neh­men und aka­de­mi­sche Ein­rich­tun­gen aus sechs Län­dern umfasst. Ziel ist es, einen kom­plet­ten zir­ku­lä­ren Pro­dukt­le­bens­zy­klus zu ent­wi­ckeln und Poly­ure­than in ein wirk­lich nach­hal­ti­ges Mate­ri­al zu ver­wan­deln. Aus Poly­ure­than besteht unter ande­rem wei­cher und har­ter Schaum­stoff, der bei­spiels­wei­se für Matrat­zen und Pols­ter­mö­bel sowie zur Iso­lie­rung von Gebäu­den und Kühl­ge­rä­ten benö­tigt wird.

PUReS­mart läuft über vier Jah­re und wird mit sechs Mil­lio­nen Euro von der Euro­päi­schen Uni­on im Rah­men des For­schungs- und Inno­va­ti­ons­pro­gramms „Hori­zon 2020“ unter­stützt (Ver­ein­ba­rung Nr. 814543). Das von der bel­gi­schen Fir­ma Rec­ticel koor­di­nier­te Pro­jekt zielt dar­auf ab, 90 Pro­zent des gebrauch­ten Poly­ure­thans zurück­zu­ge­win­nen, um dar­aus Bau­stei­ne für bestehen­de oder auch neue Pro­duk­te zu gewin­nen. So soll ein neu­es Poly­mer ent­wi­ckelt wer­den, das die Halt­bar­keit von Duro­plas­ten und die Wie­der­ver­wert­bar­keit von Ther­mo­plas­ten in sich ver­eint. Damit ein effi­zi­en­tes che­mi­sches Recy­cling gelingt, sind beson­ders auch intel­li­gen­te Sor­tier­me­tho­den erfor­der­lich.

Neue hochwertige Rohmaterialen gewinnen

Das Unter­neh­men befasst sich im Rah­men des Pro­jekts damit, Poly­ure­tha­ne nach ihrer Nut­zung best­mög­lich che­misch zu recy­celn und die so erzeug­ten Mate­ri­al­strö­me qua­li­ta­tiv auf­zu­be­rei­ten. So sol­len hoch­wer­ti­ge Roh­ma­te­ria­len für neue Poly­ure­than-Anwen­dun­gen gewon­nen wer­den. „Poly­ure­tha­ne sind eine beson­ders viel­sei­ti­ge und weit ver­brei­te­te Kunst­stoff­klas­se, die welt­weit in vie­len Anwen­dun­gen für Kom­fort und Sicher­heit sorgt sowie als Dämm­stoff zur Ener­gie­ein­spa­rung und damit zur Nach­hal­tig­keit bei­trägt“, sagt Dr. Niko­la Schuck, die die Bei­trä­ge von Cove­s­tro inner­halb von PUReS­mart lei­tet. „Nun gilt es, den nach­hal­ti­gen Wert des Mate­ri­als auch für das Ende sei­ner Nut­zungs­pha­se zu erhö­hen.“

An dem PUReS­mart-Kon­sor­ti­um, das für eine naht­lo­se und kom­plet­te Wert­schöp­fungs­ket­te der Poly­ure­than-Wie­der­auf­be­rei­tung steht, sind neben Cove­s­tro und Rec­ticel die Unter­neh­men BT-Wolf­gang Bin­der (Öster­reich), Weyl­Chem Inno­Tec (Deutsch­land), Eco­in­no­va­zio­ne SRL (Ita­li­en) und Ayming (Frank­reich) betei­ligt, außer­dem von aka­de­mi­scher Sei­te die Uni­ver­si­tät Ghent (Bel­gi­en), die KU Leu­ven (Bel­gi­en) sowie die Uni­ver­sidad de Cas­til­la — La Man­cha (Spa­ni­en).