VeAs6HDSNvI

Die Positionierung von Werkstücken im Zuge ihrer Palettierung, Weiterverarbeitung oder Verpackung ist ein Standardprozess, dem Anlagenbauer jedoch schon bei der Planung ausreichend Aufmerksamkeit schenken sollten. Denn für eine bestmögliche Produktivität sind hochpräzise und kompakte Zentriereinheiten gefragt. Diese bietet SMC mit der Serie MACM und ermöglicht damit eine überaus filigrane Werkstückausrichtung auf 1 mm genau – bei einer Traglast von bis zu 1 Tonne.  

Den Herausforderungen einer möglichst exakten Werkstückausrichtung lässt sich mit innovativen Lösungen begegnen – sei es bei Materialtransport, Fördertechnik oder automatisierten Prozessen im Maschinenbau. SMC, ein führender Lösungsanbieter pneumatischer und elektrischer Automatisierungstechnik, hat dafür eine Zentriereinheit entwickelt, die ein funktionales Gehäuse mit einem genialen Innenleben kombiniert.

Robuster Zylinder mit genialem Inneren
Die Zentriereinheiten der Serie MACM zeichnet eine Schlitten-Konstruktion aus, die sich auf ≤1 mm genau vorwärts, rückwärts, links, rechts, quer und rotierend um 360° bewegen lässt. Möglich macht das ein im Inneren liegendes Leichtlauf-Kugellager, was die Konstruktion kompakt hält. Der Verstellbereich befindet sich mit einem Hub von maximal 50 mm bei bis zu 50 mm in jede Richtung zur Schlittenmitte (kleinstes Modell: jeweils 12 mm). So gelingt auch in beengten Platzverhältnissen die genaue Positionierung schwerer Werkstücke: Ein einzelner Zylinder trägt bei gleichbleibender Beweglichkeit eine Last von bis zu 1 Tonne.

Das Innere der Zentriereinheit wiederum ist mit einer fast durchgängig laufenden Zentralachse ausgestattet, die das Gehäuse mit dem beweglichen Schlitten darüber verbindet. Die Achse ist an der Ober- und Unterseite und über einen Lagerkäfig auf Kugeln gelagert, zwei oberhalb und mittige sitzende Federn verbinden sie mit Schlitten bzw. Gehäuse. Die Federn werden gespannt, sobald seitliche Kräfte auf den Schlitten wirken, und das Lager wird in entgegengesetzte Richtung verschoben. Umgekehrt drücken die Federn die Achse wieder in ihre Ausgangsposition, wenn die Kraft aufgehoben wird.

Alles fest im Griff dank Druckluft
Um den Schlitten der Zentriereinheiten in einer bestimmten Position zu halten, verfügt die Serie MACM über zwei Druckluftanschlüsse zum Ver- und Entriegeln. Dabei sorgt die Druckluft zum einen dafür, dass der Kolben neben der Zentralachse einfährt und damit eine Lagerhalteplatte heruntergepresst wird – und den Schlitten verriegelt. Auf ähnliche Weise wird Druckluft auch zur Entriegelung eingesetzt. Der Verriegelungszustand lässt sich dabei über einen optional anzubringenden photoelektrischen Sensor automatisch kontrollieren.

Variantenreich und flexibel einsetzbar
Die Modelle der Serie MACM bieten viele vorteilhafte Eigenschaften wie korrosionsgeschützt, beständig bei hohen/niedrigen Temperaturen, niedriger Reibungskoeffizient oder hohe Verschleiß- sowie Antriebsfestigkeit. Dieser Variantenreichtum und verschiedene Gehäusegrößen rüsten die Zentriereinheiten aus dem Hause SMC für den Einsatz unter anderem in kompakt konstruierten Förderlinien: Zur Auswahl stehen vier Modelle mit Abmessungen von 76 x 76 x 46 mm bis 198 x 198 x 83 mm sowie Schlittenmaterialien aus rostfreiem Stahl, Polyamid-Guss oder Ultrahochmolekulargewicht-Polyäthylen. Die Kombination von robustem Gehäuse und genialem Innenleben macht die Serie MACM von SMC zum zuverlässigen Partner für die präzise Positionierung selbst schwerer Werkstücke.

Weiter Informationen: https://www.smc.eu/de-de/produkte/promotion/zentriereinheit-macm