55.000 Bäume müssen abgeholzt werden, um 720.000 Leerpaletten zu fertigen. Diese Anzahl wird benötigt, um eine Million Kunststoffgranulate zu transportieren. Im Jahr 2017 lag die Weltproduktion von Kunststoffen bei rund 348 Millionen Tonnen – das entspricht in etwa dem Gewicht von 2,5 Millionen ausgewachsener Blauwale (140t/Wal).

Die Bäume werden zu rund 25.000 Tonnen gesägtem Holz verarbeitet, das wiederum mit 1750 Lastern befördert wird – die daraus gefertigten Leerpaletten werden für den weltweiten Güterverkehr auf 1000 40′ Containern verfrachtet und treten dann ihre Reise zum Zielort an – häufig über die Weltmeere.

Auf die Palette verzichten

Mit jeder Auszeichnung mehr sieht sich die Möllers Group bestätigt – die Holzpalette kann die Lösung nicht sein. Als Pionier beeindruckte das Unternehmen bereits 1973 mit der zukunftsweisenden Idee und einem Prototypen, um die Palette als Ladungsträger „Palette“ durch Folie zu ersetzen.

Heute präsentiert sich das patentierte, als umweltfreundlich und ökonomisch ausgezeichnete System der palettenlosen Versandeinheit als Konterhauben-Stretchsystem – bei dem die Folie selbst Ladungsträger der Versandeinheit, Transportsicherung und Witterungsschutz ist. Das Konterhauben-Stretchpaket beweist in zahllosen Anlagen weltweit seine vielen Vorteile und ist der herkömmlichen Palettenladung überlegen: schützt den Inhalt sicher, ist robust gegen Umwelteinflüsse oder Diebstahl, optimal transportier- und lagerfähig, kostengünstig und energiesparend.

Weiteres Plus: Bei der palettenlosen Technik fallen nur 40% der üblichen Verpackungskosten an. Überdies hat sie eine bis zu 5,5 % höhere Nutzungsrate in 40′ Containern. die Folien-Ladeeinheit ist komplett recycelbar und bilanziert dank reduzierter CO2-Emission einen positiven „carbon footprint“.