Siemens stellte auf der Brau Beviale in Nürnberg eine neue Version des Brauerei-Prozessleitsystems Braumat vor: Die neue Version 8.0 basiert auf der Steuerung Simatic S7-1500 und ist in den Bereichen Reporting, Wiegetechnik und Security optimiert. Installierte Steuerungen Simatic S7-400 können weiterverwendet werden, auch im Mischbetrieb. Bestehende Braumat-Installationen lassen sich mit Simatic S7-1500 erweitern oder modernisieren. Produktionsstopps durch Neuinstallation werden so vermieden.

Um die Berichtsmöglichkeiten zu erhöhen, wurde ein Chargenbericht mit einer einfachen Auswahl der Prozessparameter integriert. Damit kann der Anwender mit Hilfe von MS Excel Berichte erstellen. Braumat V8.0 ist nun auch an die etablierte Option PM-Quality angebunden. Damit sind MES(Manufacturing Execution System)- und MIS(Management-Informationssystem)-Funktionen verfügbar, mit denen KPIs (Key Performance Indicator) wie die Anlagenverfügbarkeit grafisch berechnet werden können. In der neuen Version ist die Lagerortverwaltung zusammen mit dem Dosagemanagement in das Rezeptsystem integriert. Dadurch lassen sich effizient und flexibel Mischprozesse automatisieren. Rezepturen werden automatisch an die Lagerortbelegung und Mengenvorgaben der zu produzierenden Chargen angepasst. Verwiegungen erfolgen durch die integrierte Wägeelektronik Siwarex vollautomatisch, selbstoptimierend und mit hoher Präzision. Das Prozessleitsystem Braumat V8.0 kontrolliert fortlaufend Rezepte und Mengen der einzelnen Produktionen und reduziert so die Überdosierung von Malz, Hopfen und Kieselgur. Eine Kombination aus passwortgesicherter Simatic S7-1500-Steuerung, verschlüsselter Kommunikation auf dem Terminalbus sowie ein Extended-User-Management und die Anmeldung mittels Firmenausweis über ein RFID-Kartenlesegerät erhöht die Sicherheit der Produktionsabläufe.

Die neue Braumat V8.0-Version ist neben der Standard Edition auch als Lean Edition verfügbar: Mit Braumat Lean können Kleinbrauereien und Craft Brauer ab einem Umfang von vier Units und einem Simatic Open Controller in die Prozessautomatisierung einsteigen. Sie kann auf bis zu 40 Units erweitert werden. Braumat Lean lässt sich auch als kompakte Einzelplatz-Lösung oder für isolierte Bereiche von Großbrauereien, wie dem Labor, verwenden. Mit der Standard-Edition sind komplexe Anlagenstrukturen mit redundanten Client-Server-Strukturen und Server-Virtualisierung möglich. Die Lean Edition von Braumat V8.0 kann auf die Standard Edition erweitert werden. Bereits nach wenigen Tagen Training können Teilnehmer die Projektierung von neuen Braumat-Anlagen durchführen. Für andere Nahrungsmittelbereiche, wie zum Beispiel Molkerei, Käserei oder Softdrinks steht das Prozessleitsystem Sistar Version 8.0 zur Verfügung.