Optima Pharma präsentiert auf der P-Mec Indien 2018 die MultiUse-Maschinen, die flexibel und vollautomatisiert unterschiedliche Behältnistypen verarbeiten. Neueste Engineering-Technologien, mit denen Optima Pharma komplexe Turnkey-Projekte zuverlässig fertigstellt, sind ein weiterer Fokus auf der Messe. Wie sich damit zudem die Zeitspanne von der Auftragserteilung bis zum Produktionsbeginn auf ein Minimum verkürzen lässt, erfahren Besucher auf dem Messestand.

Vials, Fertigspritzen und Karpulen auf einer Maschine abfüllen: Mit dem MultiUse Filler zeigt Optima Pharma, wie pharmazeutische Unternehmen auf kleine Losgrößen und unterschiedliche Behältnistypen bestmöglich vorbereitet sind. Dieser Maschinentyp ist geeignet für die Laboranwendung bis hin zu mittleren Batches, die erstmals vollautomatisiert und dabei hochflexibel verarbeitet werden. Der MultiUse Filler lässt sich in kürzester Zeit auf unterschiedliche Formatgrößen und Behältnistypen umrüsten.

Das Comprehensive Scientific Process Engineering (CSPE) revolutioniert die Planung und Realisierung von pharmazeutischen Abfüllanlagen. Die Verbindung wissenschaftlicher Methoden und technologischer Prozesse gestaltet die Zeitspanne vom Auftrag bis zum Produktionsbeginn kurz und sicher. Auf der P-Mec stellt Optima dieses Konzept vor sowie neueste Engineering-Technologien für Turnkey-Projekte: Optima entwickelt und realisiert komplexe Anlagen mit den Technologien Füllen und Verschließen, Isolatortechnik und Gefriertrocknung in zentraler Verantwortung. Dies beinhaltet die digitalisierte Planung über den integrierten Factory Acceptance Test (iFAT) bis hin zum Baustellenmanagement, dem Site Acceptance Test (SAT) und umfassenden Serviceleistungen. Dabei kommen neueste Engineering-Technologien wie beispielsweise Strömungsvisualisierungen zum Einsatz, die ebenfalls auf der P-MEC vorgestellt werden.

Im Bereich Isolatoren informieren die Experten von Metall+Plastic – ein Unternehmen der Optima Unternehmensgruppe – über das Portfolio und neueste Entwicklungen. Dazu zählen beispielsweise die extreme Verkürzung der Isolator-Zykluszeiten oder auch der besonders anwenderfreundliche und modulare Sterilitätstest-Isolator STISO.

Zu den jüngsten Innovationen von Optima Pharma zählt auch der Gefriertrockner CS. Dieser ist auf Produkte zugeschnitten, die neu auf den Markt kommen und zunächst in kleineren und mittleren Stückzahlen produziert werden. Der platzsparende Gefriertrockner CS ist für die Installation in bestehenden Gebäuden optimiert. Sein Gesamtlayout ist flexibel konfigurierbar.

Optima Pharma auf der P-MEC India 2018: Halle 11, Stand D07