Smar­te Lösun­gen für die Fer­ti­gung der Zukunft – im Zeit­al­ter von Indus­trie 4.0 sind aus­sa­ge­fä­hi­ge Sen­sor­da­ten von grund­le­gen­der Bedeu­tung für die Durch­füh­rung effi­zi­en­ter Zer­spa­nungs­pro­zes­se. Auf der Emo 2019 prä­sen­tiert Sau­ter sein intel­li­gen­tes Sen­sor­netz­werk, das einen digi­ta­len Aus­tausch zwi­schen Werk­stück, Werk­zeug und Werk­zeug­re­vol­ver ermög­licht. Über Edge-Com­pu­ting erfolgt dabei eine sinn­vol­le Ver­wer­tung der umfang­rei­chen Daten. Aus­ge­feil­te Algo­rith­men ermög­li­chen zuver­läs­si­ge Pro­gno­sen zum künf­ti­gen Maschi­nen­zu­stand und füh­ren so zu erhöh­ten Ver­füg­bar­kei­ten. Dar­über hin­aus zeigt der Welt­markt­füh­rer für Werk­zeug­re­vol­ver am Stand B08 in Hal­le 17 sein Schnell­wech­sel­sys­tem Robo­fix, Motor­spin­deln mit und ohne drei­tei­li­ge Hirth-Ver­zah­nung sowie den direkt­an­ge­trie­be­nen Rund­tisch RT Tor­que.

Die Digi­ta­li­sie­rung in der Pro­duk­ti­on bie­tet ein gro­ßes Poten­zi­al, um kon­ti­nu­ier­lich ein Höchst­maß an Qua­li­tät und Zuver­läs­sig­keit in Zer­spa­nungs­pro­zes­sen sicher­zu­stel­len. Das Unter­neh­men setzt daher künf­tig auf intel­li­gen­te Werk­zeug­re­vol­ver, Werk­zeug­hal­ter und Werk­zeu­ge, die Daten erfas­sen, sam­meln, aus­wer­ten und an eine soge­nann­te IQ-Box wei­ter­lei­ten. Wer­den defi­nier­te Grenz­wer­te über­schrit­ten, erfolgt direkt eine Rück­mel­dung an den Mit­ar­bei­ter. Die­ser kann sofort gezielt Maß­nah­men ergrei­fen und ebnet damit den Weg für Machi­ne Lear­ning. Dar­über hin­aus kann die IQ-Box maß­ge­ben­de Infor­ma­tio­nen an loka­le Ser­ver oder eine Cloud über­mit­teln. Über eine Sta­tus­an­zei­ge ist stets der aktu­el­le Zustand jedes für die Bear­bei­tung not­wen­di­gen Werk­zeu­ges bekannt. Auch las­sen aus­ge­wer­te­te Daten Rück­schlüs­se auf die Qua­li­tät der Bear­bei­tungs­pro­zes­se zu. Dadurch sind bei­spiels­wei­se uner­wünsch­te Schwin­gun­gen ver­meid­bar, die zu schlech­ten Ober­flä­chen­qua­li­tä­ten des Werk­stü­ckes, erhöh­tem Ver­schleiß oder sogar Maschi­nen­schä­den füh­ren kön­nen. Wenn sich abzeich­net, dass die Schnei­de stumpf wird, ver­än­dert die IQ-Box in Zukunft bei­spiels­wei­se Schnitt­ge­schwin­dig­keit oder Vor­schub, um somit eine gleich­blei­bend hohe Qua­li­tät der Werk­stück­ober­flä­che sicher­zu­stel­len. Gleich­zei­tig mel­det die IQ-Box den Ver­schleiß der Schnei­de an den Mit­ar­bei­ter, der die Schnei­de wech­seln kann. Das intel­li­gen­te Sen­sor­netz­werk ermög­licht eine vor­aus­schau­en­de War­tung und erkennt mög­li­che Defek­te einer Maschi­ne oder Stö­run­gen im Pro­zess, noch bevor sie tat­säch­lich ein­tre­ten. Leis­tungs­fä­hi­ge Aus­wer­te­lo­gi­ken füh­ren zu zuver­läs­si­gen Vor­her­sa­gen für Maschi­nen und Pro­zes­se.

Von leistungsstarken, robusten und präzisen Produkten profitieren

Sau­ter zeigt auf der Emo, der Welt­leit­mes­se der Metall­be­ar­bei­tung, wei­te­re zukunfts­wei­sen­de Lösun­gen für die effi­zi­en­te Zer­spa­nung. So bie­tet der Met­zin­ger Her­stel­ler mit Robo­fix die ers­te voll­au­to­ma­ti­sche Schnitt­stel­le für ange­trie­be­ne und sta­ti­sche Werk­zeu­ge in CNC-Dreh­ma­schi­nen. Mit dem Robo­fix Schnell­wech­sel­sys­tem redu­zie­ren Anwen­der ihre Still­stands­zei­ten um bis zu 85 Pro­zent. Im Bereich Werk­stück­trä­ger­sys­te­me prä­sen­tiert Sau­ter mit RT Tor­que einen robus­ten und anwen­der­freund­li­chen Rund­tisch für hoch­pro­duk­ti­ve Bear­bei­tungs­zen­tren, der hohe Dreh­mo­men­te ermög­licht.

Sau­ter auf der Emo 2019: Hal­le 17, Stand B08