Mit Leidenschaft für den Damen-Handball

HARTING ist hand­ball­be­geis­tert. Seit vie­len Jah­ren unter­stützt die Tech­no­lo­gie­grup­pe als Haupt­spon­sor den Hand­ball-Bun­des­li­gis­ten GWD Min­den, deren Jugend­ar­beit und loka­le Hand­ball-Mann­schaf­ten. Jetzt hel­fen Diet­mar und Phil­ip Har­ting der deut­schen Damen-Hand­ball-Natio­nal­mann­schaft bei der Vor­be­rei­tung für die Welt­meis­ter­schaft im Dezem­ber in sechs deut­schen Städ­ten.

Phil­ip Har­ting, Vor­stands­vor­sit­zen­der des Unter­neh­mens und sein Vater Diet­mar sind Pate und akti­ve För­de­rer der Kam­pa­gne „50 Jah­re Sport­hil­fe – 50 Pro­jek­te“, die anläss­lich des 50jährigen Bestehens der Deut­schen Sport­hil­fe mit einem Emp­fang im Bun­des­kanz­ler­amt ins Leben geru­fen wur­de. Die Initia­ti­ve will Pro­jek­te außer­halb des regu­lä­ren För­der­bud­gets rea­li­sie­ren. Phil­ip und Diet­mar Har­ting unter­stüt­zen zehn Hand­bal­le­ri­nen der Natio­nal­mann­schaft mit einer monat­li­chen finan­zi­el­len Unter­stüt­zung, damit sie sich kon­zen­triert auf die Welt­meis­ter­schaft vor­be­rei­ten kön­nen. „Wir freu­en uns auf die WM. Des­halb leis­ten wir ger­ne unse­ren Bei­trag, damit die Mann­schaft mit guten Chan­cen an den Start gehen kann“, erklärt Phil­ip Har­ting sein Enga­ge­ment. Diet­mar Har­ting ist seit Lan­gem Mit­glied des Kura­to­ri­ums der Deut­schen Sport­hil­fe, das sich für Spit­zen­sport­ler ein­setzt.

Bei dem Emp­fang im Kanz­ler­amt wür­dig­te Bun­des­kanz­le­rin Ange­la Mer­kel die Bedeu­tung der Stif­tung für den Leis­tungs­sport: „Vie­le Sport­ar­ten haben vie­le Lieb­ha­ber, ste­hen aber nicht so im Fokus wie der Fuß­ball.“ Des­halb sei es so wich­tig, so die Kanz­le­rin, dass es die Deut­sche Sport­hil­fe gibt, die eine Unter­stüt­zung ande­rer Sport­ar­ten mög­lich macht – so auch die für Deutsch­lands Hand­ball-Damen.

Die Frau­en-Hand­ball-Welt­meis­ter­schaft beginnt am 1. Dezem­ber in Leip­zig mit dem Spiel der deut­schen Mann­schaft gegen Kame­run. Das Fina­le fin­det am 17. Dezem­ber in Ham­burg statt. Ins­ge­samt kämp­fen 24 Teams um den Titel.