Lebensmittelverpackungsindustrie verspricht gute Rendite

Die im baden-würt­tem­ber­gi­schen Len­nin­gen ansäs­si­ge Scheu­fe­len GmbH gab heu­te eine signi­fi­kan­te Erhö­hung ihres Eigen­ka­pi­tals bekannt. Eine Rei­he von Inves­to­ren hat das Poten­zi­al an Papie­ren aus Gras­fa­ser sowie ande­ren Ein­jah­res­pflan­zen für die öko­lo­gi­sche Kehrt­wen­de erkannt und in die inno­va­ti­ve Papier­fa­brik inves­tiert: „Wir sind fest davon über­zeugt, dass nach­hal­ti­ge Ver­bes­se­run­gen der Lebens­um­stän­de mög­lichst vie­ler Men­schen welt­weit auch bei attrak­ti­ven finan­zi­el­len Erträ­gen mög­lich sind, wenn Unter­neh­men ver­ant­wort­lich han­deln und gesell­schaft­li­che Her­aus­for­de­run­gen anneh­men. Mit unse­rem Invest­ment in die Papier­fa­brik Scheu­fe­len unter­stüt­zen wir ein Unter­neh­men, dass sich mit inno­va­ti­ven nach­hal­ti­gen Pro­duk­ten an einer längst fäl­li­gen Trend­wen­de betei­ligt “, begrün­det Moritz Kor­te­kan­gas, Chief Invest­ment Offi­cer des Sin­gle Fami­ly Office Imladris das Invest­ment.

Die Papier­fa­brik Scheu­fe­len blickt auf eine 250-jäh­ri­ge Geschich­te zurück. Als „ein­fa­che“ Papier­müh­le begon­nen, war das Unter­neh­men für zahl­rei­che inno­va­ti­ve Pro­duk­te in der Papier­her­stel­lung feder­füh­rend und setzt nun auf sei­ne erfolg­rei­che Gras­pa­pier-Pro­dukt­rei­he. Gras­pa­pier wird mit bis zu 50 % Natur­fa­sern aus son­nen­ge­trock­ne­ten Grä­sern und ande­ren Ein­jah­res­pflan­zen pro­du­ziert. Das sind Roh­ma­te­ria­li­en, die mit weit­aus gerin­ge­ren Her­stell­kos­ten und Umwelt­be­las­tun­gen ver­bun­den sind als die übli­cher­wei­se in der Papier­pro­duk­ti­on ein­ge­setz­te, aus Bäu­men gewon­ne­ne Zel­lu­lo­se. Im Gegen­satz zur tra­di­tio­nel­len Zel­lu­lo­se­her­stel­lung wer­den bei den hier ver­wen­de­ten Natur­fa­sern bis zu 50% weni­ger Ener­gie und Che­mi­ka­li­en benö­tigt sowie um die Hälf­te weni­ger Koh­len­di­oxid frei­ge­setzt. Wei­te­re wich­ti­ge Vor­tei­le sind die Ein­spa­rung von tau­sen­den Litern Was­ser sowie die Her­kunft der Fasern aus pes­ti­zid.- und her­bi­zid­frei­en Flä­chen.

Gras­pa­pier, ein gut bedruck­ba­res Frisch­fa­ser­pa­pier, eig­net sich ins­be­son­de­re zur Her­stel­lung von Fast Food- und Ver­pa­ckun­gen für den Lebens­mit­tel­di­rekt­kon­takt (etwa Ein­kaufs­tü­ten, fle­xi­ble Ver­pa­ckun­gen oder Well­papp.- und Falt­schach­teln), fin­det aber auch Ein­satz für gra­phi­sche Anwen­dun­gen wie umwelt­freund­li­che Druckerzeug­nis­se, Notiz­blö­cke, Bücher und Schreib­pa­pier. Mit der inno­va­ti­ven und natür­li­chen was­ser- und fett­ab­wei­sen­den Beschich­tung von Scheu­fe­len kann Gras­pa­pier nun auch zu einer voll­wer­ti­gen Alter­na­ti­ve für tra­di­tio­nell aus Plas­tik her­ge­stell­te Arti­kel wie Mulch­fo­li­en, Becher und Ein­weg­ge­schirr, Kre­dit­kar­ten und vie­les mehr ein­ge­setzt wer­den. Wei­te­re span­nen­de Anwen­dun­gen erge­ben sich auch durch den Ersatz von Alu­mi­ni­um­fo­li­en durch beschich­te­tes Gras­pa­pier.

Das Poten­zi­al der von Scheu­fe­len ent­wi­ckel­ten Gras­pa­pier­pro­duk­te  wur­de von Jochen Wer­muth, Grün­der des Pri­va­te Equi­ty Fund Green Growth Fund 2 (GGF2), erkannt: „Wir freu­en uns, die jüngs­te Kapi­tal­erhö­hung vor­an­ge­trie­ben zu haben und damit einen  wei­te­ren Anstoß zu geben,  dass die Papier- und Ver­pa­ckungs­in­dus­trie welt­weit deut­lich nach­hal­ti­ger und inno­va­ti­ver wird“, so Wer­muth.

Das neue Kapi­tal wird  für den Aus­bau der  Gras­pa­pier-Pro­duk­ti­on ein­ge­setzt und ins­be­son­de­re der deut­li­chen Stei­ge­rung der  für den Lebens­mit­tel- und Ein­zel­han­dels­be­reich bereit­ge­stell­ten Gras­pa­pier­men­gen die­nen.

Scheu­fe­len Gras­pa­pier bie­tet den umwelt­be­wuss­ten, zukunfts­ori­en­tier­ten Lebens­mit­tel­her­stel­lern, Ein­zel­han­dels­ket­ten und deren  End­kun­den  einen leicht ver­ständ­li­chen  öko­lo­gi­schen Mehr­wert“, so Ste­fan Radl­mayr, Geschäfts­füh­rer der  Scheu­fe­len GmbH . „Die neue Inves­ti­ti­ons­run­de ermög­licht es dem moti­vier­ten Scheu­fe­len Team auf  die­sem  span­nen­den Weg wei­ter zu gehen: wir set­zen alles dar­an,  die nach­hal­tigs­ten und gleich­zei­tig kon­kur­renz­fä­higs­ten Frisch­fa­ser­pa­pie­re der Bran­che her­zu­stel­len und unse­ren Bei­trag zu einer nach­hal­ti­ge­ren Ver­pa­ckungs­welt zu leis­ten.“