Mit ihrer dies­jäh­ri­gen Weih­nachts­ak­ti­on unter­stützt die Yaska­wa Euro­pe GmbH die welt­wei­te medi­zi­ni­sche Not­hil­fe der Orga­ni­sa­ti­on Ärz­te ohne Gren­zen e.V. mit einer Sum­me von 15.000 Euro. Bir­git Schön­har­ting, Pro­jekt­mit­ar­bei­te­rin von Ärz­te ohne Gren­zen in Deutsch­land, nahm den Scheck am 11. Dezem­ber bei einer klei­nen Fei­er­stun­de in der Esch­bor­ner Euro­pa-Zen­tra­le von Yaska­wa ent­ge­gen.

Mit die­sem Enga­ge­ment wol­len wir am Ende eines erfolg­rei­chen Jah­res ein Zei­chen set­zen. Denn als Tech­no­lo­gie­kon­zern füh­len wir uns der Gesell­schaft beson­ders ver­pflich­tet. Neue Wer­te für deren Ent­wick­lung zu gene­rie­ren, ist des­halb auch ein zen­tra­les Ele­ment der welt­wei­ten stra­te­gi­schen Unter­neh­mens­zie­le Visi­on 2025 von Yaska­wa.“

Man­fred Stern, CEO von Yaska­wa Euro­pe

Nothilfe in Krisenregionen

Mit einer Spen­de von 15.000 Euro kann Ärz­te ohne Gren­zen zum Bei­spiel in der Kri­sen­re­gi­on Ban­gla­desch über drei Mona­te lang 62.500 Men­schen mit sau­be­rem Trink­was­ser ver­sor­gen. Die Sum­me umfasst das not­wen­di­ge Mate­ri­al zur Auf­be­rei­tung und Bereit­stel­lung des Was­sers wie Chlor, Was­ser­tanks, Pum­pen und Zapf­häh­ne. „Dank der Unter­stüt­zung zahl­rei­cher Spen­de­rin­nen und Spen­der sind wir finan­zi­ell unab­hän­gig. Wir möch­ten uns daher für das groß­zü­gi­ge Enga­ge­ment von Yaska­wa herz­lich bedan­ken“, sag­te Bir­git Schön­har­ting von Ärz­te ohne Gren­zen bei der Scheck­über­ga­be. „Auch dank die­ser Spen­de kön­nen wir Men­schen in Not in rund 70 Län­dern welt­weit hel­fen und Leben ret­ten.“

Die Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter von Ärz­te ohne Gren­zen leis­ten jähr­lich mehr als zehn Mil­lio­nen medi­zi­ni­sche Behand­lun­gen. Sie haben im ver­gan­ge­nen Jahr zum Bei­spiel rund 2,5 Mil­lio­nen Mala­ria-Pati­en­tin­nen und -Pati­en­ten behan­delt und mehr als 260.000 man­gel­er­nähr­te Kin­der ver­sorgt. 1999 wur­de Ärz­te ohne Gren­zen für sein Enga­ge­ment mit dem Frie­dens­no­bel­preis geehrt.