Grünenthal vereinbart Vertrag mit Astra Zeneca

Grü­nen­thal gab bekannt, dass es die euro­päi­schen Rech­te an Nexi­um und die glo­ba­len Rech­te (ohne USA und Japan) an Vimo­vo für 922 Mil­lio­nen US-Dol­lar (811 Mil­lio­nen Euro) von Astra­Ze­ne­ca erwor­ben hat. Nexi­um (Esome­pra­zo­le) ist ein Pro­to­nen­pum­pen­in­hi­bi­tor, der die Pro­duk­ti­on von Magen­säu­re bei Pati­en­ten mit gastro­öso­pha­gea­len Reflu­xer­kran­kun­gen und Geschwü­ren redu­ziert. Das Medi­ka­ment ist für eine Rei­he von Indi­ka­tio­nen zuge­las­sen, dar­un­ter die Vor­beu­gung und Behand­lung von Magen­ge­schwü­ren, die durch schmerz­lin­dern­de, nicht­ste­ro­ida­len Anti­rheu­ma­ti­ka (NSAR) her­vor­ge­ru­fen wer­den. Vimo­vo ist ein Kom­bi­na­ti­ons­prä­pa­rat aus Napro­xen, einem schmerz­lin­dern­den NSAR, und Esome­pra­zol, dem glei­chen gastro­pro­tek­ti­ven Wirk­stoff wie in Nexi­um. Vimo­vo ist für die sym­pto­ma­ti­sche Behand­lung von Arthro­se, rheu­ma­toi­der Arthri­tis und anky­lo­sie­ren­der Spon­dy­l­i­tis bei Pati­en­ten indi­ziert, die Gefahr lau­fen, NSAR-asso­zi­ier­te Magen­ge­schwü­re und/oder Duo­denal­ge­schwü­re zu ent­wi­ckeln.

Die­se Akqui­si­ti­on ist die größ­te Ein­zel­in­ves­ti­ti­on in der Geschich­te Grü­nenthals und ein wich­ti­ger Schritt hin zu unse­rer Visi­on einer schmerz­frei­en Welt für Pati­en­ten. Es gibt einen hohen unge­deck­ten medi­zi­ni­schen Bedarf für Pati­en­ten, die über einen län­ge­ren Zeit­raum und hoch­do­siert mit NSAR-Prä­pa­ra­ten behan­delt wer­den. Obwohl alle Richt­li­ni­en Magen­schutz für die­se Pati­en­ten emp­feh­len, bele­gen Daten, dass vie­le unge­schützt blei­ben und jeder vier­te Magen­ge­schwü­re und die damit ver­bun­de­nenn schwe­ren Kom­pli­ka­tio­nen ent­wi­ckeln kann. Grü­nenthals gro­ße Schmerz­kom­pe­tenz und die gut eta­blier­ten Pro­duk­te Nexi­um und Vimo­vo pas­sen daher stra­te­gisch per­fekt zusam­men.“

Gabri­el Baert­schi, Grü­nenthals CEO

Laut Ver­trag wird Grü­nen­thal die exklu­si­ven Rech­te zur Ver­mark­tung von Nexi­um für die zuge­las­se­nen Indi­ka­tio­nen in 33 euro­päi­schen Län­dern über­neh­men. Nexi­um gene­riert auch nach Ablauf des Patent­schut­zes wei­ter­hin signi­fi­kan­te Umsät­ze. Der Gesamt­um­satz von Nexi­um für die ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Märk­te betrug 2017 248 Mil­lio­nen US-Dol­lar (220 Mil­lio­nen Euro). Das Unter­neh­men erhält dar­über hin­aus die glo­ba­len Ver­mark­tungs­rech­te für Vimo­vo mit Aus­nah­me der USA und Japan. Vimo­vo ist in über 30 Län­dern erhält­lich und in den meis­ten euro­päi­schen Märk­ten bis 2025 patent­recht­lich geschützt. Vimo­vo erziel­te 2017 einen Umsatz von 79 Mil­lio­nen US-Dol­lar (70 Mil­lio­nen Euro) in den ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Märk­ten.