Ast, Spezialist für Arbeitssicherheit und Technik aus Blaustein bei Ulm hat ihr Ausbildungsspektrum erweitert. Erstmals sind Unterweisungen für die „Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz“ (PSAgA) im Schulungsprogramm.

In gefährlichen Höhen arbeiten Dachdecker, Spengler, Fensterbauer, Reinigungskräfte, Hausmeister und viele andere Berufsgruppen. Dies geschieht häufig ohne Absicherung. Die Betriebssicherheitsverordnung gibt dem Arbeitgeber vor, für entsprechende Schutzausrüstungen zu sorgen, die Mitarbeiter darin zu unterweisen und praktische Übungen durchzuführen. Im Alltag werden diese gesetzlichen Vorgaben teilweise wenig beachtet. Das Unternehmen möchte dies ändern und zur Arbeitssicherheit in den Unternehmen beitragen.

Erstmals wird ein Ausbildungs- und Unterweisungskonzept für die PSAgA angeboten. Es vermittelt die gesetzlichen Vorgaben, informiert über notwendige Qualifizierungen, stellt Ausrüstungen vor, weist auf deren Verfallsdatum hin und führt praktische Übungen durch. Die fach- und sachkundige Ausbildung von Trainern und Benutzern der PSAgA minimiert das Haftungsrisiko von Unternehmen und Vorgesetzten. Darüber hinaus ist sie ein wichtiger Bestandteil des Gesundheitsschutzes für Mitarbeiter und öffnet deren Verständnis für die konsequente Anwendung der PSAgA.

Die Firma hat das Schulungsprogramm zur PSAgA in drei Module unterteilt. Modul A vermittelt Basiswissen für den Umgang mit der Schutzausrüstung auf Hubarbeitsbühnen, Gerüsten, Flach- und Steildächern sowie in anderen Arbeitsvarianten. In Modul B werden Rettungskonzepte unter Einsatz der PSAgA geschult. Modul C beschäftigt sich mit der Rettung aus Schächten oder anderen engen Räumen. Die Module bauen aufeinander auf und sorgen für ein breites Wissen zum Einsatz der Schutzausrüstung.

Ast auf der A + A 2019: Halle 10, Stand J42