Wie las­sen sich Pro­duk­ti­ons- und Logis­tik­pro­zes­se effi­zi­en­ter gestal­ten, also Kos­ten redu­zie­ren und die Wett­be­werbs­fä­hig­keit ver­bes­sern? Ein Bau­stein dazu sind die bei Öko­plast ent­wi­ckel­ten und gefer­tig­ten spe­zi­el­len Werk­stück­trä­ger. Sie eig­nen sich für Trans­port- und Wasch­pro­zes­se eben­so wie für die Auto­ma­ti­sie­rung. Auf der Fach­pack 2019 stellt das Unter­neh­men aus Mitt­wei­da die Bau­kas­ten­sys­te­me „Öko­plast“ und „Waben­pa­let­ten“ sowie aus­ge­wähl­te bau­teil- bzw. kun­den­spe­zi­fi­sche Werk­stück­trä­ger vor.

Der­zeit wer­den für den Trans­port der Werk­stü­cke oft noch tief­ge­zo­ge­ne Trays ein­ge­setzt. Aus die­sen Trays wer­den die Werk­stü­cke manu­ell oder mit Robo­tern ent­nom­men, zur Rei­ni­gung in Wasch­kör­be oder auf spe­zi­el­le Palet­ten umge­setzt und nach der Rei­ni­gung erneut in die Werk­stück­trä­ger der Fer­ti­gungs­li­nie ein­ge­setzt. Die Trays sind mit einem geschlos­se­nen Boden aus­ge­stat­tet, auf dem sich Ver­un­rei­ni­gun­gen sam­meln, die nach jedem Ein­satz eine zusätz­li­che Rei­ni­gung erfor­dern. Eine kos­ten­in­ten­si­ve und zeit­auf­wen­di­ge Metho­de.

Mit den Werk­stück­trä­gern von Öko­plast kön­nen Werk­stü­cke ohne auf­wen­di­ges Umset­zen trans­por­tiert, gerei­nigt, getrock­net und in auto­ma­ti­sier­te Fer­ti­gungs­pro­zes­se inte­griert wer­den. Die Vor­tei­le: Eine Git­ter­struk­tur am Boden ermög­licht das Abflie­ßen des ver­un­rei­nig­ten Was­sers direkt wäh­rend des Wasch­vor­gangs, die zusätz­li­che Rei­ni­gung ent­fällt. So kön­nen Werk­stück-Ober­flä­chen mit einem hohen Rein­heits­grad erreicht wer­den. Gleich­zei­tig erfül­len die Palet­ten hohe Anfor­de­run­gen an Maß­hal­tig­keit, Eben­heit sowie Che­mi­ka­li­en- und Wär­me­form­be­stän­dig­keit. Damit sind die Palet­ten auch für Trans­port und Auto­ma­ti­sie­rung geeig­net. Die Werk­stück­trä­ger sind in ver­schie­de­nen Far­ben lie­fer­bar, sodass die Werk­stü­cke in der Pro­duk­ti­on schnell erkenn­bar sind.

Öko­plast bie­tet ver­schie­de­ne Vari­an­ten von Werk­stück­trä­gern an. Für häu­fig wech­seln­de Pro­duk­te unter­schied­li­cher Bau­art hat das säch­si­sche Unter­neh­men fle­xi­ble Lösun­gen im Port­fo­lio, die Bau­kas­ten­sys­te­me „Öko­plast“ und „Waben­pa­let­ten“. Bei­de Sys­te­me bestehen aus Boden- und Auf­satz­pa­let­ten mit unter­schied­li­chen Ras­ter­ma­ßen. Die Palet­ten sind sta­pel­bar und geeig­net für zylin­dri­sche und recht­ecki­ge Bau­tei­le. Zur opti­ma­len Hand­ha­bung kön­nen die ein­zel­nen Werk­stück­trä­ger in dazu pas­send kon­stru­ier­te Draht­kör­be ein­ge­setzt wer­den. Stan­dard­mä­ßig sind die Boden- und Auf­satz­pa­let­ten für C‑KLT 43xx sowie für R-/RL-KLT 41xx, 42xx und 43xx ver­füg­bar. Bei indi­vi­du­el­len Lösun­gen bera­ten die Öko­plast-Inge­nieu­re gern bei der Kon­struk­ti­on und der Aus­wahl des geeig­ne­ten Mate­ri­als.

Öko­plast auf der Fach­pack 2019: Hal­le 9, Stand 312