Die Bühler Group setzte die positive Entwicklung auch 2018 fort. Alle Geschäftseinheiten erzielten organisches Wachstum. Haas wurde 2018 erfolgreich in die Bühler Group integriert und trug zum Konzernerfolg bei. Konzernweit nahm der Umsatz um 22% auf CHF 3,3 Milliarden zu. Das Unternehmen hat mit der Aufstellung der dritten Geschäftseinheit Consumer Foods seine strategische Position weiter gestärkt. Das neueste und modernste Werk im chinesischen Changzhou ist in vollem Betrieb. Der Cubic Innovationscampus im schweizerischen Uzwil steht kurz vor der Fertigstellung. Um die Digitalisierung weiter voranzutreiben, ist Bühler eine Partnerschaft mit Microsoft eingegangen.

„Wir sind mit den Gesamtresultaten von 2018 zufrieden. Die Volumen entwickelten sich gut, die Gewinne lagen jedoch unter unseren Zielsetzungen. Trotz Risiken wie etwa Handelskonflikten sind wir mit unserem Portfolio und unserer globalen Organisation gut unterwegs. Wir schauen optimistisch in die Zukunft.“

Stefan Scheiber, CEO von Bühler

Neue Geschäftseinheit: Consumer Foods

Nach der erfolgreichen Integration von Haas im Jahr 2018 entschloss sich Bühler, die führende Position im Consumer-Foods-Markt ab 2019 durch eine neue strategische Säule zu stärken. Mit der neuen Geschäftseinheit Consumer Foods will die Bühler Group den Fokus auf diesen wichtigen globalen Wachstumsmarkt verstärken. Mitarbeitende und Kunden zeigten viel Wohlwollen für diesen Schritt. „Das hat uns darin bestärkt, unsere Geschäftseinheiten für Food vollständig zu integrieren und die neue Aufstellung rasch umzusetzen“, sagt CEO Stefan Scheiber. So hat Bühler seit Januar 2019 drei Geschäftseinheiten: Consumer Foods, Grains & Food und Advanced Materials. Haas schaffte unter der Führung von Germar Wacker einen Auftragseingang von CHF 382 Mio. und einen Umsatz von CHF 373 Mio.

Globale Position gestärkt

Die Investitionen in die Infrastruktur stiegen auf CHF 118 Mio. (+18%), getrieben durch die Ausgaben für den neuen CUBIC Innovationscampus und die Anwendungszentren, die weitere Modernisierung der Schweizer Standorte und den Aufbau von Standorten in China. Neben der Akquisition von Haas und der US-amerikanischen Firma Sputtering Components Inc. wurden die Mittel vorwiegend für die Entwicklung neuer digitaler Technologien und Prozesslösungen eingesetzt.

Auch das Produktions- und Service-Netz hat Bühler weiter modernisiert und die eigenen Innovationsfähigkeiten gestärkt. 2018 hat Bühler eine neue Fabrik für die Futtermittelindustrie und eine Einrichtung für Forschung und Entwicklung im chinesischen Changzhou eröffnet. Das Werk steht in vollem Betrieb. Ebenso erweiterte Bühler das globale Produktionsnetz mit der Eröffnung eines neuen Batterie-Anwendungslabors im chinesischen Wuxi. Das Wartungsgeschäft für Die Casting (Druckguss) verschob Bühler an einen neuen Standort im italienischen Brescia. Der Standort in Uzwil wurde modernisiert und erweitert.

Der CUBIC Innovationscampus in Uzwil steht kurz vor der Fertigstellung. Die offizielle Eröffnung des voll betriebsbereiten Campus ist im Frühjahr geplant. Der CUBIC Innovation Campus vereint Forschung und Entwicklung. Sieben erneuerte Anwendungszentren werden den Kunden von Bühler für Tests und Versuchsreihen zur Verfügung stehen. Die Investition von rund CHF 50 Mio. über drei Jahre unterstreicht das Engagement von Bühler für Innovation, Technologie und den Standort Schweiz.

Digitale Möglichkeiten nutzen

Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung betrugen CHF 145 Mio. (4,4% des Umsatzes). Bühler hat letztes Jahr mehr als 20 digitale Produkte lanciert, mit ansehnlichen ersten Umsätzen. Im April 2018 ging Bühler eine Partnerschaft mit Microsoft ein. Derzeit können Kunden aus einem Portfolio von über 30 digitalen Services auswählen. Weitere 30 werden 2019 hinzukommen. Im September hat das Unternehmen einen weiteren Meilenstein lanciert. Die digitale Plattform Bühler Insights ist die sichere, hochleistungsfähige und zuverlässige Plattform für alle Digital Services von Bühler. All diese Initiativen schaffen neues Potenzial für die Verbesserung von Sicherheit, Qualität, Effizienz und Rückverfolgbarkeit, und das über Produktions-Wertschöpfungsketten hinweg.

Ausblick

Das Unternehmen sieht der Zukunft optimistisch entgegen. Die Firma ist sich der raschen Veränderungen des digitalen Zeitalters bewusst. Bühler bleibt gegenüber aktuellen globalen Entwicklungen wachsam. Diese bringen ein gewisses Mass an Unsicherheit mit sich – seien es die geopolitische Lage, Währungen, Zinssätze oder Trends, die dem freien Welthandel zuwiderlaufen.

Doch neue Geschäftschancen entstehen immer wieder, so etwa in afrikanischen Schwellenmärkten, in Südamerika oder in Verbindung mit der neuen Seidenstrasse von China. Die in der neuen Geschäftseinheit Consumer Foods zusammengelegten Aktivitäten dürften weiteres neues Marktpotenzial erschliessen. Bühler ist überzeugt, dass die Chancen die Risiken überwiegen.

Mehr Informationen zum Jahresabschluss finden Sie hier: https://annualreport2018.buhlergroup.com