Eine Vier­tel­mil­li­ar­de – fast“. So fast Bern­hard Juch­heim die Ergeb­nis­se des ver­gan­ge­nen Jahrs zusam­men. Der geschäfts­füh­ren­der Gesell­schaf­ter der Jumo-Unter­neh­mens­grup­pe blick­te ver­gan­ge­ne Woche am Stamm­sitz in Ful­da auf das Geschäfts­jahr 2018 zurück und freu­te sich über stei­gen­den Umsatz (kon­so­li­diert um 14 Mil­lio­nen Euro). Erneut konn­te der Anbie­ter von glo­ba­len Wachs­tums­trends pro­fi­tie­ren. Glo­ba­le Risi­ken dämp­fen jedoch die Erwar­tun­gen für 2019.

Wir sind mit dem letz­ten Geschäfts­jahr sehr zufrie­den. Der Wachs­tums­trend aus dem Vor­jahr hat sich wei­ter fort­ge­setzt und wir konn­ten unse­ren Umsatz von 234 Mil­lio­nen Euro im Jahr 2017 auf 248 Mil­lio­nen Euro stei­gern. Seit 2008 ist unser kon­so­li­dier­ter Umsatz damit um 39 Pro­zent gewach­sen“, so Juch­heim anläss­lich der Vor­stel­lung der Ergeb­nis­se.

Inno­va­ti­ve Ide­en wie Kunst­stoff­sen­so­rik trei­ben die Ent­wick­lung des Unter­neh­mens vor­an. Inzwi­schen wur­den kon­kre­te Kun­den­an­wen­dun­gen vor­ge­stellt. (Bild: Jumo)

Wir sind mit einem Plus von 6 Pro­zent gegen den Bran­chen­trend gewach­sen, denn der Umsatz der gesam­ten deut­schen Elek­tro­in­dus­trie ist nach Aus­kunft des Bran­chen­fach­ver­ban­des ZVEI im Jahr 2018 nur um 2,6 Pro­zent gestie­gen“, ergänz­te Micha­el Juch­heim, der mit sei­nem Vater als geschäfts­füh­ren­der Gesell­schaf­ter das Unter­neh­men lenkt.

Jumo Deutsch­land konn­te dabei den Vor­jah­res­um­satz um sechs Pro­zent auf 178 Mil­lio­nen Euro stei­gern. Das Wachs­tum im Inland betrug dabei vier Pro­zent, die Expor­te haben um sie­ben Pro­zent zuge­legt. Die Export­quo­te des Unter­neh­mens blieb sta­bil bei 54 Pro­zent. Das sind rund zwei Pro­zent mehr als der Bran­chen­durch­schnitt in Deutsch­land.

Unser Wachs­tums­mo­dell als Pro­dukt- und Lösungs­an­bie­ter für Kun­den in den ver­schie­dens­ten Bran­chen zahlt sich wei­ter­hin aus. Gleich­zei­tig erschlie­ßen wir uns durch Inno­va­tio­nen wie die Kunst­stoff­sen­so­rik Jumo Plas­to­sens immer neue Märk­te“, bestä­tig­te Micha­el Juch­heim.

Dank der soli­den finan­zi­el­len Lage und der guten Liqui­di­tät konn­ten welt­weit 2018 Inves­ti­tio­nen in Höhe von 10,2 Mil­lio­nen Euro in Maschi­nen, Anla­gen und Werk­zeu­ge getä­tigt wer­den. 2019 wird die­se Sum­me durch umfang­rei­che Erwei­te­rungs- und Umzugs­maß­nah­men deut­lich höher aus­fal­len.

Beschäftigungssituation

Jumo baut wei­ter Per­so­nal auf. Die Unter­neh­mens­grup­pe beschäf­tig­te Ende 2018 welt­weit 2.328 Mit­ar­bei­ter. Am Stand­ort Ful­da und in den deut­schen Nie­der­las­sun­gen waren 1.401 Per­so­nen beschäf­tigt, davon 108 Aus­zu­bil­den­de, in den aus­län­di­schen Toch­ter­ge­sell­schaf­ten 927 Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter. Über­durch­schnitt­lich hoch ist bei Jumo nach wie vor die Aus­bil­dungs­quo­te. So konn­ten im letz­ten Jahr 40 neue Aus­zu­bil­den­de und Jah­res­prak­ti­kan­ten ein­ge­stellt wer­den. Die Mit­ar­bei­ter­zahl in der gesam­ten Unter­neh­mens­grup­pe ist in den letz­ten zehn Jah­ren um 40 Pro­zent gestie­gen.

Beson­ders hob Bern­hard Juch­heim den Jumo Think Tank her­vor, den das Unter­neh­men vor einem Jahr ins Leben geru­fen hat. Die „Grup­pe von Stu­die­ren­den und Frei­geis­tern“ soll „Ide­en spru­deln“ las­sen und neue Tech­no­lo­gi­en ent­wi­ckeln. Sie umfasst ins­ge­samt 17 Ent­wick­lungs­grup­pen. Sogar Öko­tro­pho­lo­gen und Lebens­mit­tel­tech­no­lo­gen kom­men von der Hoch­schu­le Ful­da zum Unter­neh­men und neh­men an eini­gen der dort vor­an­ge­trie­be­nen Pro­jek­te teil.

Wachstumschancen durch Megatrends

The­men wie Digi­ta­li­sie­rung, Kon­nek­ti­vi­tät, Sicher­heit oder Ener­gie und Umwelt bestim­men die gesell­schaft­li­che und wirt­schaft­li­che Ent­wick­lung der nächs­ten Jah­re. Laut Micha­el Juch­heim ist Jumo bei all die­sen The­men gut auf­ge­stellt und kann sowohl durch Pro­duk­te als auch durch Lösun­gen einen Bei­trag zur Bewäl­ti­gung der damit ver­bun­de­nen Her­aus­for­de­run­gen leis­ten. So hat das Unter­neh­men bereits vor Jah­ren die Berei­che Was­ser- und Abwas­ser­tech­nik sowie Erneu­er­ba­re Ener­gi­en als Wachs­tums­märk­te iden­ti­fi­ziert und die Pro­dukt­ent­wick­lung für die­se Bran­chen for­ciert. Durch ein umfang­rei­ches Trans­for­ma­ti­ons­pro­jekt wer­den der­zeit die Vor­aus­set­zun­gen für die Neu­aus­rich­tung der Unter­neh­mens­grup­pe im Hin­blick auf die Digi­ta­li­sie­rung geschaf­fen.

Perspektiven 2019

Das deut­sche Brut­to­in­lands­pro­dukt ist im Jahr 2018 um 1,5 Pro­zent gewach­sen. Die Pro­gno­se für das Jahr 2019 liegt nur bei 1,0 Pro­zent. Die deut­sche Elek­tro­in­dus­trie rech­net mit einem iden­ti­schen Bran­chen­wachs­tum. Jumo hat sich klar zu einem über­durch­schnitt­li­chen Wachs­tums­ziel bekannt und plant im Jahr 2019 eine Umsatz­stei­ge­rung von vier Pro­zent auf dann 258 Mil­lio­nen Euro. Den­noch geht das Unter­neh­men auf­grund der welt­wirt­schaft­li­chen Risi­ken von einem etwas gerin­ge­ren Unter­neh­mens­wachs­tum als im Vor­jahr aus.