Bosch Packaging Technology wurde in Syntegon Technology umbenannt und spiegelt damit seinen Status als unabhängiges Unternehmen nach der Übernahme durch CVC Capital Partners im vergangenen Jahr wider. Bosch erklärte sich bereit, den Geschäftsbereich Verpackungsmaschinen 2019 für einen nicht genannten Betrag zu verkaufen. Der Verkauf der Einheit sei zum Teil auf das Wettbewerbsumfeld zurückzuführen, in dem sie tätig ist.

Diese Akquisition wurde am 2. Januar abgeschlossen und Syntegon wird nun als unabhängige Einheit mit dem Schwerpunkt auf intelligenten und nachhaltigen Technologien für die Pharma- und Lebensmittelindustrie auftreten. War das Unternehmen bisher noch Teil eines Großkonzerns mit verschiedenen Geschäftsbereichen, kann es nun für die Zielbranchen noch passendere Rahmenbedingungen schaffen. Die neue Aufstellung dem Unternehmen soll das Profil als ein führendes Prozess- und Verpackungsunternehmen schärfen.

Syntegon beschäftigt derzeit 6.100 Mitarbeiter an mehr als 30 Standorten weltweit und erzielte im Jahr 2019 einen Umsatz von 1,3 Milliarden Euro. Der Hauptsitz von Syntegon in Waiblingen, Deutschland, wurde um neue Abteilungen für Einkauf und IT erweitert, um den Kundenservice zu verbessern. Das Unternehmen hat außerdem angekündigt, in ein neues Kunden- und Technologiezentrum am Hauptsitz in Waiblingen zu investieren, um seine Geschäftstätigkeit weiter zu verbessern.