Das Startup 80 Acres Farms aus den USA spezialisiert sich auf den Anbau von Nahrungsmitteln der nächsten Generation. Siemens kooperiert nun mit 80 Acres Farm. Neben fünf Produktionsbetrieben im Südwesten von Ohio und einer Farm in Florence, Kentucky, betreibt 80 Acres auch eine Zukunftsfarm in Covington, Georgia, sowie Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen in Arkansas und den Niederlanden. So werden beispielsweise Salat und Kräuter in umweltfreundlichen Indoor-Farmen angebaut, möglichst nah an den Verbraucherinnen und Verbrauchern. Basierend auf einer Anfangsinvestition von Siemens Financial Services konzentriert sich die Zusammenarbeit der beiden Unternehmen auf den Einsatz innovativer, landwirtschaftlicher Technologien zur Förderung nachhaltiger, nachverfolgbarer, gesunder und produktiverer Anbaumethoden. Dank der stabilen Software- und Hardwarelösungen von Siemens, die von intelligenten Facility- und Energiemanagementsystemen bis hin zu fortschrittlichen industriellen Automatisierungstechnologien reichen, ist 80 Acres Farms bestens für die Optimierung und Standardisierung der eigenen Betriebe positioniert und leistet damit einen Beitrag zur globalen Ernährungssicherheit.

„Es heißt oft, Nahrung sei Medizin. Mit der vertikalen Landwirtschaft können wir diese Idee Wirklichkeit werden lassen. 80 Acres Farms nutzt Technologien, die als Wegbereiter für diesen transformativen Ansatz bei der Nahrungsmittelproduktion fungieren“, sagte Barbara Humpton, CEO von Siemens USA. „Wir leben in einer Zeit disruptiven Wandels – in einer Welt, die zunehmend ‚glokal‘ wird. Der Ansatz von 80 Acres Farms spiegelt sowohl den Zweck als auch die Stärke der heute verfügbaren, industriellen Technologien wider: die Fähigkeit, lokal entwickelte Technologien in bahnbrechende Lösungen zu verwandeln, die global zum Einsatz kommen.“

Siemens unterstützt in diesem Zusammenhang maßgeblich die Optimierung, Automatisierung und Steuerung der landwirtschaftlichen Einrichtungen und Prozesse von 80 Acres. In Zusammenarbeit mit Infinite Acres, der Technologietochter des Unternehmens, fördert Siemens die Industrialisierung und Skalierung der unternehmenseigenen Loop-Plattform – einer ganzheitlichen Lösung, die Software und Algorithmen für das Erntemanagement, Umweltkontrollen, Robotik und Automatisierung umfasst.

„Infinite Acres hat die Loop-Plattform in Zusammenarbeit mit erstklassigen Technologiepartnern wie Priva, Ocado und Signify aufgebaut. Unsere neue Partnerschaft mit Siemens verleiht unserer Kollaborations- und Technologieplattform dank des Software- und Hardware-übergreifenden 360 Grad-Ansatzes eine neue Dimension – von digitalen Zwillingen bis hin zu fortschrittlichen Steuerungen“, sagte Tisha Livingston, Mitbegründerin von 80 Acres Farms und CEO von Infinite Acres.

Siemens Smart Infrastructure stellt die Stromverteilungsausrüstung sowie Energie- und Gebäudemanagementtechnologien bereit, die die Überwachung der Brandschutz-, Sicherheits- und Stromverteilungssysteme über eine einzige Schnittstelle ermöglichen. Siemens Digital Industries wird eine Suite fortschrittlicher industrieller Automatisierungstechnologien und Edge-Geräte installieren, um die Automatisierung der Produktionslinie zu unterstützen, während Edge-Geräte und Mensch-Maschine-Schnittstellen (Human Machine Interfaces) die Kontrollsysteme der Farmen überwachen und aktualisieren. Im Hinblick auf die Wachstumsprozesse arbeitet Siemens Digital Industries Software derzeit an der Entwicklung eines digitalen Zwillings, der die Anbau-, Wachstums- und Produktionsprozesse simuliert, um das Pflanzenwachstum unter unterschiedlichsten Bedingungen vorherzusagen und die Wachstums- und Logistikprozesse künftiger Farmen zu optimieren.

„In nur sieben Jahren haben wir unsere Technologie von einer einzigen Forschungs- und Entwicklungseinrichtung zu einem modularen Hightech-System ausgebaut, das auf der ganzen Welt eingesetzt werden kann“, sagte Mike Zelkind, Mitbegründer und CEO von 80 Acres Farms.

„Die Standardisierung unserer Technologien und unserer Infrastruktur ermöglicht es uns, unsere Technologie schnell und effektiv für einen weltweiten Einsatz zu skalieren. Dank unseres umfangreichen Netzwerks aus engagierten, globalen Partnern wie Siemens werden wir bereits in wenigen Jahren dazu in der Lage sein, viele weitere Millionen Menschen mit Nahrungsmitteln zu versorgen.“

Siemens Technology, die Forschungs- und Entwicklungseinheit von Siemens, plant mithilfe von künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen die Entwicklung einer App zur Optimierung der Software. Diese soll Unregelmäßigkeiten erkennen und so negativen Auswirkungen auf die Pflanzen vorbeugen können.