Die weiterentwickelten Prozessspektrometersysteme VIS-NIR von Polytec sind leistungsstärker und flexibler geworden. Die Spektrometer sind mit neuer Betriebselektronik ausgestattet um, prozessanalytische Echtzeitapplikationen mit hohen Messraten und kurzen Messzeiten zu realisieren. Integrierte FPGA-Elektronik ermöglicht schnellere Datenerfassung, -verarbeitung und -übertragung, sodass auch auf zeitkritische Anwendungen ohne Kompromisse eingegangen werden kann. Zahlreiche I/O-Schnittstellen ermöglichen direkte Hardware-Anbindung und Kommunikation in industriellen Netzwerken. Das ermöglicht nicht nur die Messungen, sondern auch die aktive Steuerung von Produktionsprozessen.

Basierend auf dem bewährten Aufbau ohne bewegliche Teile mit holographischem Transmissionsgitter und Diodenzeilendetektor ermöglichen die robusten Spektrometer hohe optische Stabilität und Empfindlichkeit. Damit liefert das System präzise und zuverlässige Messdaten auch in rauer Produktionsumgebung.

Neu bei den Systemen des Herstellers ist auch die Möglichkeit, bis zu sechs verschiedene fasergekoppelte Messköpfe oder Sonden direkt an das Spektrometer anschließen. Dieses Systemdesign ermöglicht eine einfache und wirtschaftliche Integration von mehreren Messpunkten, selbst an entfernten Standorten, mit einem einzigen Spektrometer in der Anlage. Ein Aufbau mit Entfernungen von mehr als 100 Meter ist mit Quarzlichtwellenleitern problemlos realisierbar. Atex-konforme Komponenten ermöglichen den Einsatz auch in explosionsgefährdeten Bereichen.

Prozessspektrometersysteme von Polytec lassen sich noch bequemer, effizienter und kostengünstiger in verschiedenen qualitativen und quantitativen Anwendungen der Prozess- und Routineanalytik nutzen.

Polytec auf der Analytica: Halle A2, Stand 206