Das Det­mol­der Elek­tro­tech­nik­un­ter­neh­men Weid­mül­ler baut sei­ne Prä­senz im unab­hän­gi­gen For­schungs- und Ent­wick­lungs­zen­trum Cen­trum Indus­tri­al IT (CIIT) auf dem Inno­va­ti­on Cam­pus Lem­go aus. Weid­mül­ler eta­bliert ein Smart Con­nec­tivi­ty Com­pe­tence Cen­ter im CIIT, um Inno­va­tio­nen im Bereich der Ver­bin­dungs­tech­nik zu ent­wi­ckeln und sich ver­stärkt mit The­men der indus­tri­el­len Infra­struk­tur aus­ein­an­der­zu­set­zen. Zehn Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter der Divi­si­on Device and Field Con­nec­tivi­ty arbei­ten zukünf­tig noch enger im Part­ner­ver­bund des CIIT zusam­men. Damit setzt das Unter­neh­men sei­ne Stra­te­gie um und folgt sei­ner Ankün­di­gung vom Dezem­ber 2017, sich inten­si­ver in Lem­go zu enga­gie­ren und die Ent­wick­lung des Inno­va­ti­on Cam­pus Lem­go zu för­dern. „Das Ziel des Com­pe­tence Cen­ter ist es, die For­schung und Ent­wick­lung smar­ter indus­tri­el­ler Ver­bin­dungs­tech­nik, den Wan­del der indus­tri­el­len Infra­struk­tur und der digi­ta­len Beschrei­bung der Pro­duk­te vor­an­zu­trei­ben“, betont Jörg Scheer, der Lei­ter der Divi­si­on Device and Field Con­nec­tivi­ty bei Weid­mül­ler.

Die Fir­ma baut dabei ins­be­son­de­re auf sei­ne mehr als zehn Jah­re bestehen­de Koope­ra­ti­on mit dem Sci­ence-to-Busi­ness-Cen­ter CIIT wei­ter aus. Zudem wird durch die Nähe zur Smart­Fac­to­ryOWL, der ansäs­si­gen Insti­tu­te Fraun­ho­fer Anwen­dungs­zen­trum IOSB-INA und dem Insti­tut für indus­tri­el­le Infor­ma­ti­ons­tech­nik (inIT) der Hoch­schu­le OWL sowie der Betei­li­gung am Netz­werk „it’s OWL“, das Com­pe­tence Cen­ter hier opti­ma­le Unter­stüt­zung fin­den. Schwer­punkt der zukünf­ti­gen Ent­wick­lung liegt auf dem The­ma der indus­tri­el­len Infra­struk­tur für Ener­gie, Signa­le und Daten, denn durch die Digi­ta­li­sie­rung ver­än­dern sich Geschäfts­mo­del­le, Pro­duk­te und Arbeits­pro­zes­se sowie die Zusam­men­ar­beit zwi­schen Mit­ar­bei­tern und mit Kun­den kon­ti­nu­ier­lich wei­ter. Hier­aus ent­ste­hen neue Lösun­gen, Pro­duk­te, Ser­vices und Geschäfts­mo­del­le, die die Ver­net­zung ent­lang der Wert­schöp­fungs­ket­te ermög­li­chen. „Der Trend der Digi­ta­li­sie­rung in der Indus­trie erfor­dert neue Lösungs­an­sät­ze auch für bis­her rein elek­tro­me­cha­ni­sche Kom­po­nen­ten. Steck­ver­bin­der wer­den smart, haben Intel­li­genz und über­neh­men zukünf­tig inno­va­ti­ve Zusatz­funk­tio­nen, bezie­hungs­wei­se müs­sen in Infra­struk­tur­netz­wer­ken funk­tio­nie­ren, die statt Wech­sel­span­nung Gleich­span­nung zur Ener­gie­ver­tei­lung nut­zen“, so Scheer. „Mit dem Smart Con­nec­tivi­ty Com­pe­tence Cen­ter reagie­ren wir auf die­se Ent­wick­lung und inten­si­vie­ren die Ent­wick­lung von smar­ten Steck­ver­bin­der- und Infra­struk­tur­lö­sun­gen.“

Das Unter­neh­men ist bereits seit meh­re­ren Jah­ren mit der Tech­no­lo­gie­ent­wick­lung im CIIT in Lem­go ver­tre­ten – die Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter der Divi­si­on ver­stär­ken die­se Prä­senz zusätz­lich. Zukünf­tig arbei­ten die Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter gemein­sam eng ver­zahnt mit den For­schungs­ein­rich­tun­gen vor Ort dar­an, die Tech­no­lo­gi­en zusam­men mit den Kun­den zu markt­rei­fen Lösun­gen zu ent­wi­ckeln.