Rund sie­ben Mona­te nach dem Richt­fest sind das neue Klein­tei­le­la­ger sowie zusätz­li­che Pro­duk­ti­ons- und Büro­flä­chen in der Lise-Meit­ner-Stra­ße pla­nungs­ge­mäß fer­tig­ge­stellt. Zum 4. Juni erfolg­te der Umzug der kom­plet­ten Fir­ma vom Amei­sen­bühl an den erwei­ter­ten Stand­ort. Mit dem auto­ma­ti­sier­ten Klein­tei­le­la­ger beschleu­nigt Eisele die inter­nen Logis­tik- und Pro­duk­ti­ons­pro­zes­se und sichert damit die schnel­le Ver­tei­lung und den welt­wei­ten Ver­trieb der Anschluss­kom­po­nen­ten im stark umkämpf­ten Markt der Zulie­fer­in­dus­trie.

Aus zwei Stand­or­ten wird einer: Zum Stich­tag 4. Juni zogen ca. die Hälf­te der rund 160 Mit­ar­bei­ter in den neu­en Stamm­sitz in der Lise-Meit­ner-Stra­ße 8/1 in Waib­lin­gen, an dem auch noch Frei­flä­chen für künf­ti­ges Wachs­tum vor­han­den sind. Das Herz­stück des Neu­baus, das Klein­tei­le­la­ger mit vier Gas­sen, bie­tet Platz für 17.280 Behäl­ter und kann bei Bedarf auf bis zu 26.780 Behäl­ter erwei­tert wer­den. Fünf Shut­tles über­neh­men die Befül­lung und Ein­la­ge­rung der Behäl­ter. Die Shut­tles fah­ren auf Schie­nen, die an den Regal­zei­len ange­bracht sind und wer­den über Lif­te auf die jewei­li­ge Rega­l­ebe­ne geho­ben. Sie kön­nen auch selb­stän­dig die Reg­al­gän­ge wech­seln, wodurch der vor­han­de­ne Platz opti­mal genutzt wird.

Mit dem Umzug geht nicht zuletzt eine Opti­mie­rung der Geschäfts­pro­zes­se ein­her: das Unter­neh­men strebt einen durch­ge­hend papier­lo­sen Pro­zess an, an des­sen Ende die Ver­bin­dung zum neu­en auto­ma­ti­sier­ten Klein­tei­le­la­ger steht. Vom Auf­trags­ein­gang und der Pro­duk­ti­ons­pla­nung über die Fer­ti­gung und Qua­li­täts­kon­trol­le bis zu Lage­rung und Ver­sand: Der gesam­te inter­ne Infor­ma­ti­ons­aus­tausch des Unter­neh­mens wird ab dem Zeit­punkt der Inbe­trieb­nah­me des neu­en Lagers auf elek­tro­ni­schem Weg ablau­fen.