Die HOYER Group blickt auf ein sehr erfolgreiches Jahr im Bereich der Sicherheitsperformance zurück. Das internationale Logistikunternehmen übererfüllte nicht nur selbst gesteckte Ziele bei der Reduzierung von Main Incidents, sondern erhielt auch im Branchenvergleich überdurchschnittliche Bewertungen, sowohl bei der SQAS-Erhebung als auch der Rezertifizierungen nach DIN EN ISO 9001. Mit der erfolgreichen erstmaligen Zertifizierung gemäß ISO/IEC 27001 verfügt das Unternehmen nun auch über einen Qualitätsnachweis für das hohe Niveau im IT-Sicherheitsmanagement.

Hier liegt der Fokus auf Sicherheit beim Handling und Transport dieser sensiblen Güter. Die Einhaltung der Produktqualität, die Qualität der erbrachten Dienstleistung und die Sicherheit von Mensch und Umwelt gehen Hand in Hand. „Die Komplexität des Logistikgeschäfts, die Bandbreite von Prozessen und die Anzahl unterschiedlicher Schnittstellen in einem internationalen Netzwerk wie dem unseren stellen eine besondere Herausforderung dar“, so Björn Schniederkötter, Chief Executive Officer. „Für die Gewährleistung und kontinuierliche Verbesserung eines sicheren Verhaltens der Belegschaft sind einheitliche Standards und Systeme grundlegend.“

Die systematische Vorgehensweise wird regelmäßig durch interne Auditierungen und intensive unabhängige externe Bewertungen sowie Zertifizierungen geprüft. Die in Europa angewendete SQAS-Bewertung zeigt: das Unternehmen erzielt Ergebnisse, die in der Regel deutlich über dem Branchendurchschnitt liegen, sowohl bei den Transportaktivitäten für chemische Güter oder tiefkalt oder unter Druck verflüssigte Gas als auch in vor- bzw. nachgelagerten Leistungen wie angegliederte Werkstatt-, Reinigungs- oder Depotservices oder der Werkslogistik. In der Mineralöllogistik bezeugen diverse Kundenauszeichnungen die Qualität der Leistungen, die durch kundeneigene Auditierungen überprüft werden. Den hohen Qualitätsanspruch in der internationalen Lebensmittellogistik weist die Rezertifizierung des Managements der Überseeaktivitäten zur Lebensmittelsicherheit nach ISO 22000 aus.

Des Weiteren verfügt die HOYER Group in globalem Kontext über sehr gute DIN-EN-ISO-9001-Zertifizierungsbewertungen und überzeugt mit diversen Best Practices. Im vergangenen Zertifizierungszyklus wurden unter anderem die Reaktionsschnelligkeit und -qualität des Top-Managements auf die Covid-19-Pandemie, die vorbildliche Führung des Unternehmens intern sowie der Umgang mit Partnern und Dienstleistern während der Krise und die intensiven internen Auditierungen herausgestellt. ISO-Auditoren hoben besonders das systematische Vorgehen der IT-Abteilung sowie die Implementierung und Sicherstellung von sehr hohen IT-bezogenen Sicherheitsstandards im Zusammenhang mit der voranschreitenden Digitalisierung hervor.

Erstmalig wurde das Informationssicherheitsmanagementsystem (ISMS) auditiert und nach dem internationalen Standard ISO/IEC 27001 zertifiziert. „Wir begegnen damit proaktiv den immer neuen sicherheitsrelevanten Herausforderungen der globalen Vernetzung, getrieben durch die voranschreitende Digitalisierung und den damit verbundenen Services“, so Dr. Peter Jürging, Head of Information Technology des Unternehmens. Der besondere Fokus gilt dem Schutz von Vertraulichkeit, Verfügbarkeit sowie Unveränderbarkeit (Integrität) von Informationen. Um diese Schutzziele zu erreichen, werden regelmäßige Risikoanalysen durchgeführt, aus denen an aktuelle Bedrohungen angepasste Maßnahmen abgeleitet und umgesetzt werden. Die IT-Sicherheitsstrategie unterstützt die Maximierung der Geschäftskontinuität. Dieses Sicherheitsmanagement wird weltweit in dem gesamten Konzern technologisch und organisatorisch umgesetzt. Die Auditierung des Informationssicherheitsmanagementsystems nach ISO/IEC 27001 schloss mit exzellentem Ergebnis ab und belegt den hohen Sicherheits- und Qualitätsanspruch.