„Mit der Beteiligung an der Firma Brusatori Motori Elettrici bauen wir unsere Position als ganzheitlicher Anbieter von Automationslösungen bis zur Maschinenwelle weiter aus“, sagt Curt Bauer, Geschäftsführer von KEB Automation. Das ostwestfälische Unternehmen beteiligt sich zum Jahreswechsel mit 30 Prozent an dem italienischen Motorenhersteller aus der Nähe von Mailand.

Bereits 1953 gegründet, ist das Familienunternehmen als Hersteller für Asynchron-, DC- und Permanent-Synchronmotorentechnik erfolgreich. 2017 sind erste Torque-Motorgrößen entwickelt worden, die das Programm mit Direktantrieben in wasser- oder luftgekühlten Versionen für Nenndrehmomente bis zu 1300 Newtonmeter komplettieren.

Antonio Brusatori sagt dazu: „In der Partnerschaft mit KEB Automation entstehen Systemlösungen für drehzahlvariable Anwendungen, die unsere Leistungsstärke in neue Märkte und Anwendungsfelder tragen.“

Asynchron- und Synchronmotoren bis 45 Kilowatt werden bei KEB seit Mitte der 90er Jahre in einem universellen Baukasten für Getriebemotoren abgebildet. Die komplette Entwicklung und Fertigung dafür erfolgt im KEB Getriebemotorenwerk in Schneeberg/ Sachsen.

Alles aus einer Hand

KEB Automation bietet als eine der wenigen Firmen die Möglichkeit, Maschinen und Anlagen komplett aus einer Hand auszustatten: das Portfolio reicht vom Bedienerinterface, der freiprogrammierbaren Steuerung über die Antriebselektronik bis zum Motor/Getriebemotor inklusive Haltebremse. Die Anwendung in unterschiedlichsten Aufgabenbereichen unterstützen kompetente Beratung und durchgängige Werkzeuge für Auswahl und Inbetriebnahme. Zudem sind Anpassungen an spezielle Kunden- und Branchenbedingungen möglich.