Testpresse mit neuem Ausmaß

Beim Düsen­rück­schlag­ven­til-Her­stel­ler Nor­e­va geht es hek­ti­scher zu als sonst, denn zusätz­lich zum Tages­ge­schäft gehen Fach­ar­bei­ter der nie­der­län­di­schen Fir­ma Ven­til auf dem Werks­ge­län­de ihrer Arbeit nach. Im Hal­len­bo­den klafft ein rie­si­ges Loch; absicht­lich aller­dings, denn hier wird gera­de eine der größ­ten Test­pres­sen der Welt mon­tiert. Die­se braucht eine Men­ge Platz, da sie spe­zi­ell für Arma­tu­ren mit beein­dru­cken­den Maßen ent­wi­ckelt wur­de. Die Mon­ta­ge­hal­le wird daher um rund 300 m² erwei­tert. Die Pres­se ermög­licht es, Druck­pro­ben deut­lich schnel­ler als bis­her mög­lich durch­zu­füh­ren und bringt zusätz­lich im Bereich der Sicher­heit ein signi­fi­kan­tes Plus.

Neue Testpresse mit gigantischen Ausmaßen

Bild: Nor­e­va

Die Ver­grö­ße­rung der Fer­ti­gung war zwin­gend not­wen­dig, denn die Maschi­ne ragt 6 ½ m in die Höhe und ist mit der Län­gen­di­men­sio­nie­rung eines Lini­en­bus­ses nicht beson­ders platz­spa­rend. Das muss sie auch nicht, denn hier kön­nen Arma­tu­ren bis DN 2000 und einer Gesamt­bau­län­ge von 2500 mm bedient wer­den. Die maxi­ma­le Anpress­kraft beträgt 3.500 Ton­nen. Rund zwei Wochen nach Pro­jekt­start war die Hal­len­er­wei­te­rung abge­schlos­sen und ers­te Test­läu­fe des 110 Ton­nen schwe­ren Kolos­ses ver­lie­fen äußerst zufrie­den­stel­lend. Nor­e­va hat in ers­ter Linie auf­ge­rüs­tet, um dem Kun­den eine deut­lich schnel­le­re Aus­lie­fe­rung bie­ten zu kön­nen. Bei Druck­pro­ben ver­kürzt sich die Bear­bei­tungs­zeit einer gro­ßen Arma­tur von einem Tag auf nur noch 2 Stun­den. Dies spart Zeit und Geld, und die Indus­trie­ar­ma­tur ist schnellst­mög­lich ein­satz­be­reit. Das Auf­schrau­ben von Blind­flan­schen ent­fällt dabei kom­plett. Dadurch ist es nicht mehr not­wen­dig, Mit­ar­bei­ter einem Risi­ko aus­zu­set­zen, die übli­cher­wei­se auf hohen Lei­tern zur Mon­ta­ge und Demon­ta­ge der Schraub­ver­bin­dun­gen stei­gen muss­ten. Die betref­fen­de Arma­tur wird nun mit einem Kran in die Vor­rich­tung gebracht, die Bedie­nung erfolgt von außen und die Arbei­ten kön­nen in einem Bruch­teil der Zeit abge­schlos­sen wer­den.