Sichere Lösung für Medienregelungen

Die Abdich­tung des Ven­tils 567 Bio­star con­trol von Gemü erfolgt über eine PTFE-Mem­bra­ne mit PD-Tech­no­lo­gie (plug dia­phragm), wel­che die Vor­tei­le eines Mem­bran­ven­tils mit dem eines Sitz­ven­tils ver­bin­det. Dabei ist das Ven­til sowohl mit linea­rer, als auch mit gleich­pro­zen­ti­ger Regel­cha­rak­te­ris­tik ver­füg­bar.

Häu­fig wer­den asep­ti­sche Mem­bran­ven­ti­le als Regel­ven­ti­le für ste­ri­le Pro­zes­se ein­ge­setzt. Klei­ne Men­gen las­sen sich damit nur mit unzu­rei­chen­der Genau­ig­keit oder gar nicht regeln. Die­se Lücke schließt das neue 2/2‑Wege Mem­bran­sitz­ven­til mit Regel­na­del bezie­hungs­wei­se Regel­ke­gel. Die Abdich­tung zum Antrieb erfolgt über eine FDA- und USP-Class-VI-kon­for­me PTFE-Mem­bran. Die­se gewähr­leis­tet in Kom­bi­na­ti­on mit einer Tel­ler­fe­der eine dau­er­haf­te tem­pe­ra­tur­un­ab­hän­gi­ge Abdich­tung, sodass ein Nach­zie­hen der Mem­bra­ne ent­fällt. Im Ver­gleich zu Fal­ten­balg­ven­ti­len ermög­licht die hygie­ne­ge­rech­te Kon­struk­ti­on eine signi­fi­kant bes­se­re Rei­ni­gung des Ven­tils.

Wei­te­re Beson­der­hei­ten sind die optio­na­le Inte­gra­ti­on einer Bypass-Funk­ti­on sowie der mög­li­che Ein­bau des Mem­bran­sitz­ven­tils in einen Mehr­we­ge-Ven­til­block (Gemü M‑Block). In der Bypass-Aus­füh­rung kann der Eck­kör­per sowohl mit einem manu­ell wie auch mit einem pneu­ma­tisch betä­tig­ten Bypass aus­ge­führt wer­den. Bei­de Vari­an­ten ermög­li­chen eine leich­te­re Rei­ni­gung bezie­hungs­wei­se grö­ße­re Durch­flüs­se. Wird das Ven­til in einen M‑Block inte­griert, kön­nen meh­re­re Funk­tio­nen auf engs­tem Raum rea­li­siert wer­den. Zudem ver­rin­gert sich der Platz­be­darf erheb­lich und die Mon­ta­ge sowie der Schweiß­auf­wand wer­den redu­ziert.

Auch in Sachen hygie­ni­sche Sicher­heit ist das Ven­til opti­mal aus­ge­stat­tet: so erfüllt es sowohl die Stan­dards des EHEDG-Rei­ni­gungs­tests als auch die nach der ame­ri­ka­ni­schen 3A-Defi­ni­ti­on. Ein­ge­setzt wird die Regel­ar­ma­tur zum Bei­spiel bei der Klein­men­gen­do­sa­ge in der Geträn­ke­indus­trie bei Inli­ne-Mixern (bei­spiels­wei­se für Vit­ami­ne, Farb­stof­fe und ande­re Zusatz­stof­fe), bei der Rege­lung von Ste­ril­dampf und ‑luft (etwa bei DIP-Pro­zes­sen) oder bei der Zu- und Abfluss­re­ge­lung von Bio­re­ak­to­ren in der Phar­ma­zie.

Lie­fer­bar ist das 567 Bio­star con­trol in den Nenn­wei­ten DN 8 bis 20. Dabei wird der Kör­per stan­dard­mä­ßig aus Voll­ma­te­ri­al mit einer Ober­flä­chen­gü­te von Ra 0,4 µm gefer­tigt. Neben der PTFE-Mem­bran kommt eine wei­te­re Dich­tung aus FKM zum Ein­satz. Eine Aus­nah­me bil­det dabei die 3A-Vari­an­te, bei wel­cher das kom­plet­te Dicht- und Regel­ele­ment aus einem Stück bezie­hungs­wei­se einem Werk­stoff (PTFE) besteht.

Gemü auf der Anu­ga Food­tec: Hal­le 10.2, Stand B030