Schnelle Schwefel- und Stickstoff-Analyse

24 Stun­den Dau­er­be­trieb, 163 Pro­ben, ohne Auf­sicht und auf kleins­tem Raum: So arbei­tet der com­pEAct, ein für die petro­che­mi­sche Indus­trie ent­wi­ckel­ter Stick­stoff- und Schwe­fel­ana­ly­sa­tor von Ana­ly­tik Jena. Nach­weis­stär­ke, Mess­ge­schwin­dig­keit und Pro­ben­durch­satz des com­pEAct sind kon­kur­renz­los. Indus­trie­kun­den, die das Gerät bereits tes­ten konn­ten, sind begeis­tert und spa­ren schon jetzt nach­weis­lich Zeit und Ana­ly­se-Kos­ten.

Wir set­zen den com­pEAct für die rou­ti­ne­mä­ßi­ge Ana­ly­se von Schwe­fel ein. Das Gerät über­zeugt uns auf gan­zer Linie. Es zeigt eine unglaub­li­che Ana­ly­se­ge­schwin­dig­keit im Rou­ti­ne­be­trieb, ist sehr ein­fach zu bedie­nen und fin­det selbst in der kleins­ten Labor­ecke Platz.“

Dr. Tobi­as Mun­de, Asso­cia­te Ana­ly­ti­cal Mana­ger der Dow Ole­fin­ver­bund GmbH

Mit dem com­pEAct brin­gen wir ein genia­les Design-Kon­zept in die Welt der Labo­re: Sim­pli­ci­ty. Das Sys­tem kon­zen­triert sich auf nur eine Ana­ly­se – Schwe­fel oder Stick­stoff –, ist dabei aber schnel­ler und nach­weis­stär­ker als ande­re Sys­te­me. Es ist von nahe­zu jedem zu bedie­nen, läuft fast von allei­ne, benö­tigt nur mini­ma­le War­tungs­zei­ten und kann bequem von unter­wegs über­wacht wer­den“, erläu­tert Dr. Marc Die­ner, Direc­tor Pro­duct Manage­ment and App­li­ca­ti­on bei Ana­ly­tik Jena, die Vor­tei­le des com­pEAct.

Das Gerät hat einen sehr gerin­gen Platz­be­darf und arbei­tet nahe­zu selb­stän­dig. Auf­wän­di­ge Schu­lun­gen für das Labor­per­so­nal sind nicht nötig. Ein schlan­kes, selbst­er­klä­ren­des User Inter­face macht es mög­lich, dass auch uner­fah­re­ne Nut­zer schnell ler­nen, mit dem Sys­tem umzu­ge­hen. Der com­pEAct kommt voll­stän­dig kali­briert und mit einer vor­in­stal­lier­ten ASTM-Metho­den­bi­blio­thek. Inner­halb weni­ger Stun­den nach Lie­fe­rung ist das Sys­tem betriebs­be­reit. Vor­bei ist die Zeit, in der Ser­vice-Tech­ni­ker tage­lang einen Ana­ly­sa­tor kon­fi­gu­rie­ren und ein­rich­ten muss­ten. Die Bedie­nung erfolgt über ein kom­for­ta­bles Mul­ti-Touch-Dis­play direkt am Gerät. Ist ein Mit­ar­bei­ter nicht in unmit­tel­ba­rer Nähe des com­pEAct, las­sen sich die Ana­ly­se-Ergeb­nis­se und der Betrieb des Sys­tems per Smart­pho­ne über­wa­chen. Die Kom­bi­na­ti­on aus ein­fa­cher Hand­ha­bung, Hoch­durch­satz und selb­stän­di­gen Betrieb macht den com­pEAct zum idea­len Stick­stoff-oder Schwe­fel­ana­ly­sa­tor für petro­che­mi­sche Labo­re mit einem hohen Pro­ben­auf­kom­men und hohen Effi­zi­enz­stan­dards.

Das Sim­pli­ci­ty-Kon­zept des com­pEAct baut Ana­ly­tik Jena in Zukunft noch wei­ter aus. Eine intel­li­gen­te Auto-Pilot-Funk­ti­on, die selbst­stän­dig Feh­ler erkennt und kor­ri­giert, steht bereits in den Start­lö­chern. Pre­dic­tive-Main­tenain­ce-Funk­tio­nen für Ver­brauchs­ma­te­ria­li­en ste­hen kurz vor der Ver­öf­fent­li­chung. So spa­ren Nut­zer des com­pEAct zusätz­lich Betriebs­kos­ten. Per ein­fa­chem Soft­ware-Update wer­den die­se Funk­tio­nen auch für Bestand­kun­den künf­tig nutz­bar sein.