Sie­mens hat zum 29. März 2018 die Agi­li­on GmbH mit Sitz in Chem­nitz über­nom­men. Agi­li­on ist ein Anbie­ter für indus­tri­el­le Funk­or­tungs­lö­sun­gen (Real-Time Loca­ting Sys­tems, RTLS) in den Haupt­an­wen­dungs­fel­dern Pro­duk­ti­on, Logis­tik und War­tung. Das Unter­neh­men gilt als Pio­nier für RTLS im Ultra­weit-Fre­quenz­spek­trum (Ultra Wide Band, UWB). Die­se Tech­no­lo­gie ermög­licht eine hoch­prä­zi­se Ortung im Bereich weni­ger Zen­ti­me­ter, eine hohe Anzahl von Ortungs­ob­jek­ten und eine beson­ders ein­fa­che Inbe­trieb­nah­me. Unter­neh­men kön­nen damit bei­spiels­wei­se Pro­duk­ti­on und Logis­tik durch die prä­zi­se Echt­zeit-Ortung von Werk- oder Fahr­zeu­gen opti­mie­ren und so ihre Qua­li­tät, Pro­duk­ti­vi­tät und Fle­xi­bi­li­tät erhö­hen.

Durch die Über­nah­me von Agi­li­on bie­ten wir ab sofort auch Echt­zeit-Funk­or­tungs­lö­sun­gen. Dies ist eine wich­ti­ge Ergän­zung unse­res umfas­sen­den Ange­bots im Bereich indus­tri­el­le Iden­ti­fi­ka­ti­on und damit unse­res Digi­tal Enter­pri­se-Port­fo­li­os“, sag­te Her­bert Weg­mann, Lei­ter des Geschäfts­seg­ments Indus­tri­al Com­mu­ni­ca­ti­on and Iden­ti­fi­ca­ti­on. „RTLS ist eine wesent­li­che Grund­la­ge für eine neue Stu­fe der fle­xi­blen Auto­ma­ti­sie­rung in der Fer­ti­gung, zum Bei­spiel durch dyna­mi­sche, selbst­or­ga­ni­sie­ren­de Pro­duk­ti­ons­kon­zep­te in der Mon­ta­ge von Groß­pro­duk­ten. Zudem ermög­licht die Echt­zeit-Ortung den siche­ren und effi­zi­en­ten Ein­satz kol­la­bo­ra­ti­ver und mobi­ler Robo­ter.“

RTLS las­sen sich unter ande­rem in kom­ple­xen Umge­bun­gen für unter­schied­lichs­te Appli­ka­tio­nen ein­set­zen. In der Pro­duk­ti­on ermög­licht es bei­spiels­wei­se eine exak­te Über­wa­chung des Pro­duk­ti­ons­fort­schritts und einen trans­pa­ren­ten Mate­ri­al­fluss. Die mit RTLS zugäng­li­chen Echt­zeit­da­ten über Stand­ort und Sta­tus von Objek­ten bil­den dabei die Basis für die Ver­net­zung der betei­lig­ten Akteu­re und der logis­ti­schen Pro­zes­se in ihrer Wert­schöp­fungs­ket­te. Anwen­der kön­nen so jedes Pro­duk­ti­ons­ob­jekt bezüg­lich sei­ner aktu­el­len Posi­ti­on fort­lau­fend mit dem 3D-Modell des Pro­dukts oder der Fer­ti­gungs­um­ge­bung auto­ma­tisch abglei­chen. Die Aus­wer­tung und Kom­bi­na­ti­on die­ses „digi­ta­len Zwil­lings“ mit ande­ren Infor­ma­tio­nen – bei­spiels­wei­se mit Apps des offe­nen IoT-Betriebs­sys­tems MindS­phe­re – erlaubt die dyna­mi­sche Opti­mie­rung von Pro­duk­ti­ons- und Logis­tik­pro­zes­sen: So las­sen sich Pro­zes­se effi­zi­en­ter steu­ern, Still­stand­zei­ten mini­mie­ren und das Feh­ler­ri­si­ko redu­zie­ren. Zudem ermög­licht RTLS völ­lig neue Abläu­fe in Pro­duk­ti­on, Mate­ri­al­fluss­steue­rung und Logis­tik, zum Bei­spiel im Zusam­men­hang mit fah­rer­lo­sen Trans­port­sys­te­men (FTS) oder mobi­len Robo­tern. Refe­renz­pro­jek­te bei nam­haf­ten Indus­trie­kun­den zei­gen die Leis­tungs­fä­hig­keit und Sys­tem­rei­fe des Ortungs­sys­tems von Agi­li­on.