Ob in der Wasseraufbereitung, der Zellstoff-, Papier- oder Chemieindustrie, in der Halbleitertechnik, bei Werkzeugmaschinen oder bei Druck-, Farb- oder Lackieranwendungen: Prozesspumpen decken vielfältige Anwendungsfelder im Umgang mit flüssigen Medien bei verschiedenen Branchen ab. Um hierbei einen stets zuverlässigen, leistungsfähigen und gleichzeitig energieeffizienten sowie platzsparenden Einsatz zu ermöglichen, hat SMC seine Prozesspumpe der Serie PA5000 in kompakter Ausführung entwickelt. Die medienberührenden Materialien, die mit Wasser, Säuren oder alkalischen Flüssigkeiten in Berührung kommen, bestehen unter anderem aus Polypropylen (PP), was neben der Beständigkeit auch zu Vorteilen beim Gewicht führt. Zudem hat der Spezialist für pneumatische und elektrische Automatisierung diese so konstruiert, dass es keine gleitenden Teile für Bereiche mit Medienkontakt gibt. Auch die Fördermenge wurde erhöht, während die kompakte Prozesspumpe zugleich energiesparender arbeitet.

 

Leichtgewicht für wenig Platz

Mit Abmessungen von 185 Millimeter (H) x 134 Millimeter (B) x 202 Millimeter (T) macht die Serie PA5000 ihrem Namen als kompakte Ausführung alle Ehre: Im Vergleich zum Standardprodukt wurde die Höhe um 30 Prozent, die Breite um 23 Prozent und die Tiefe um 8 Prozent reduziert. Damit ist das Volumen um die Hälfte (von 10000 auf 5000 Kubikzentimeter) und der Installationsbereich um fast ein Drittel (von 383 auf 270 Quadratzentimeter) geschrumpft, was sie zusammen mit dem Gehäusematerial Polypropylen (PP) zu einem echten Leichtgewicht von nur 3 Kilogramm macht. Prozessingenieure können die neue Serie PA5000 so auch in engen Anwendungen installieren, sparen insgesamt Platz und Gewicht und erhalten damit die Möglichkeit für besonders kleine Maschinendesigns.

 

Sparsamer Leistungsträger

Die Einsparung bei Größe und Gewicht hat keineswegs negative Auswirkungen in Sachen Leistung – im Gegenteil: Verglichen mit Standardprodukten wurde die Fördermenge der neuen Prozesspumpe bei Anschlussgröße 1/2 auf 53 Liter pro Minute (+ 6 Prozent) und bei Anschlussgröße 3/4 auf 63 Liter pro Minute (+ 26 %) erhöht. Trotz der Zunahme an Leistung ist die Serie PA5000 in kompakter Ausführung ein Energiesparwunder beim Druckluftverbrauch. So konnte dieser (jeweils ANR) beispielsweise bei einer Fördermenge von 45 Liter pro Minute um bis zu 53 Prozent (Anschlussgröße 3/4) beziehungsweise 36 Prozent (Anschlussgröße 1/2) verringert werden. Anwender erhalten damit nicht nur eine Lösung, die ihnen zusätzliche Leistung beschert, sondern dank der geringen Leistungsaufnahme auch Energie und Kosten einspart – eine Win-win-Lösung für den Geldbeutel und das Klima.

 

Zuverlässig auf lange Zeit

Dank der durchdachten Konstruktion verfügt die Serie PA5000 aus Polypropylen neben einer hohen Abriebfestigkeit auch über eine geringe Partikelbildung, indem keine gleitenden Teile in Bereichen mit Medienkontakt bestehen. Das erleichtert die Reinigung, wodurch eine einfache und schnelle Wartung möglich ist und insgesamt eine Lebensdauer von mindestens 50 Millionen Zyklen erreicht werden kann – ein großer Zugewinn an Prozesssicherheit durch weniger Funktionsstörungen sowie Einsparungen sowohl bei der Zeit als auch bei den Kosten.

 

Anwender können zudem zwischen einer automatisch und einer pneumatisch gesteuerten Ausführung wählen. Bei letzterer ermöglicht die einfache Steuerung der Saugleistung mit externem Schaltventil auch bei geringem Durchfluss beziehungsweise Betriebsdruck oder bei Eintrag durch Gas einen konstanten Zyklusbetrieb. Indem außerdem die Montageabstände der PA5000 aus Polypropylen denen der Modelle aus Aluminium und rostfreiem Stahl gleichen, bleibt auch die Austauschbarkeit erhalten.