Her­stel­ler von Maschi­nen und Anla­gen sind tag­ein tag­aus dem Span­nungs­feld von Inno­va­ti­ons­zy­klen, Stan­dar­di­sie­rung und Kos­ten­trans­pa­renz aus­ge­setzt. Der Ein­kauf spielt bei der Bewäl­ti­gung die­ser Auf­ga­be eine Schlüs­sel­rol­le, denn bei der Anschaf­fung vom Gerä­ten, Syte­men und Lösun­gen ent­schei­det er in letz­ter Kon­se­quenz, wel­che Lösung bezüg­lich Tech­nik und Preis-Leis­tungs­ver­hält­nis die bes­te ist. Unter­stüt­zung gibt es von den Bau­teil­her­stel­lern und Sys­tem­lie­fe­ran­ten, die ihre Erfah­rung seit Jahr­zehn­ten in die Ent­wick­lung und Pro­duk­ti­on ein­flie­ßen las­sen.

Technik und Preis-Leistungsverhältnis

Kupp­lun­gen sind für man­che zwar „nur“ die Ver­bin­dungs­ele­men­te zwi­schen Antriebs- und Abtriebs­ma­schi­nen, aber sie ent­schei­den über Leis­tungs­fä­hig­keit, Schutz, Ver­füg­bar­keit und Ser­vice­kos­ten auf bei­den Sei­ten der ver­bun­de­nen Maschi­nen. In letz­ter Kon­se­quenz ent­schei­det dann der Ein­kauf, wel­che Lösung bezüg­lich Tech­nik und Preis-Leis­tungs­ver­hält­nis die bes­te ist.

Bei Ganz­stahl-Lamel­len­kupp­lun­gen hat Flen­der mit der N‑Arpex Kupp­lung nun eine kom­plet­te Stan­dard-Bau­rei­he bis zu Dreh­mo­men­ten von 2.000.000 New­ton­me­ter im Pro­gramm. N‑Arpex tritt die Nach­fol­ge der eta­blier­ten Arpex-Bau­rei­he an, die sich seit gut fünf Jahr­zehn­ten welt­weit in unter­schied­lichs­ten Bran­chen bewährt hat. Mit einem für den Ein­kauf inter­es­san­ten Preis-Leis­tungs­ver­hält­nis erfül­len die Kupp­lun­gen genau die Anfor­de­run­gen, die wett­be­werbs­fä­hi­ge Antriebs­lö­sun­gen stel­len.

Eine die­ser Anfor­de­run­gen ist heu­te ein hoher Grad an Stan­dar­di­sie­rung um den Engi­nee­ring-Pro­zess zu ver­ein­fa­chen. Die bis­he­ri­gen Arpex bestand aus drei Bau­rei­hen mit ins­ge­samt 64 Bau­grö­ßen. Mit der N‑Ar­pex-Serie haben die Flen­der Ent­wick­ler nun eine Kupp­lungs­lö­sung geschaf­fen, die mit nur einer Bau­rei­he und 37 Bau­grö­ßen einen noch grö­ße­ren Dreh­mo­ment­be­reich abdeckt. Hier­durch ent­steht auch eine effi­zi­en­te­re Ersatz­teil­be­vor­ra­tung, von der Her­stel­ler und Betrie­ber von Maschi­nen und Anla­gen glei­cher­ma­ßen pro­fi­tie­ren. Durch kon­struk­ti­ve Opti­mie­run­gen sind die Ganz­stahl-Lamel­len­kupp­lung­gen auch kom­pak­ter gewor­den, so dass in vie­len Anwen­dungs­fäl­len ein Grö­ßen­sprung nach unten mög­lich ist und damit nicht nur Platz, son­dern auch Kos­ten gespart wer­den kön­nen.

Kuppeln auf höchstem Niveau

Obwohl die Kupp­lun­gen wei­ter stan­dar­di­siert wur­den und kom­pak­ter sind konn­ten die Leis­tungs­gren­zen wei­ter nach oben ver­legt wer­den. Die Bau­rei­he bie­tet Umfangs­ge­schwin­dig­kei­ten von 110 Meter pro Sekun­de und maxi­ma­le Dreh­mo­men­te bis zwei Mil­lio­nen Nm sind Eck­wer­te. Einer Opti­mie­rung der Fer­ti­gungs­tech­ni­ken ist es zu ver­dan­ken, dass die N‑Arpex Kupp­lung ein vor­teil­haf­tes Preis-Leis­tungs­ver­hält­nis bei hoher Ver­füg­bar­keit bie­tet. Der gesam­te Wert­schöp­fungs­pro­zess fin­det bei Flen­der im eige­nen Haus statt.

Die wartungs‑, ver­schleiß- und ver­dreh­spiel­frei­en Kupp­lung eig­net sich für einen gro­ßen ther­mi­schen Ein­satz­be­reich, der sich von ‑50 bis +280 Grad Cel­si­us erstreckt. Die Boh­rungs­ka­pa­zi­tät der N‑Arpex Kupp­lung Kupp­lung konn­te auf einen Wert bis 988 Mil­li­me­ter­ver­grö­ßert wer­den, was zu einem ver­bes­ser­ten Ver­hält­nis zwi­schen Dreh­mo­ment und Mate­ri­al­ein­satz führt. Die Kupp­lun­gen erfül­len rele­van­te Nor­men und Richt­li­ni­en wie die Atex-Richt­li­nie 2014/34/EU für explo­si­ons­ge­fähr­de­te Umge­bun­gen sowie die Anfor­de­run­gen der API Nor­men API 610 / ISO 13709 bezie­hungs­wei­se API 671 / ISO 10441 (API = Ame­ri­can Petro­le­um Insti­tu­te). Durch all die­se Eigen­schaf­ten erreicht die N‑Arpex Kupp­lung den vom Ein­kauf ange­streb­ten Kom­pro­miss zwi­schen Leis­tungs­fä­hig­keit, Qua­li­tät und Wirt­schaft­lich­keit.

Ohne Service läuft nichts

Flen­der opti­mier­te auch den Ser­vice­as­pekt der Ganz­stahl-Lamel­len­kupp­lung. Neben der deut­lich nied­ri­ge­ren Anzahl an Vari­an­ten wur­de auch die Hand­ha­bung opti­miert. Eine kom­pak­te Konus­ver­schrau­bung sowie die stan­dard­mä­ßig vor­han­de­ne Abzieh­ge­win­de an den Kupp­lungs­na­ben­en­den ver­ein­fa­chen die Hand­ha­bung rund um Mon­ta­ge, Inbe­trieb­nah­me und Ser­vice auch im gro­ßen Leis­tungs­be­reich. Das Fer­ti­gungs­kon­zept und die Mate­ri­al­wirt­schaft der N‑Arpex Kupp­lung bie­tet eine Rück­ver­folg­bar­keit aller Tei­le und die durch­gän­gi­gen Mate­ri­al­kenn­zeich­nung erlaubt es die Mate­ri­al­her­kunft lücken­los zu bestim­men. Flen­der stellt stan­dard­mä­ßig Mate­ri­al­zeug­nis­se  und — zer­ti­fi­ka­te bereit. Die­se wesent­li­che Doku­men­te spie­len eine immer bedeu­ten­de­re Rol­le im gesam­ten Entwicklungs‑, Her­stel­lungs- und Lie­fer­pro­zess von Maschi­nen und Anla­gen.

Im Rah­men der Moder­ni­sie­rung kön­nen Bau­tei­le auch im „Dri­ve Tech­no­lo­gy Con­fi­gu­ra­tor “ gezielt dimen­sio­niert und aus­ge­wählt wer­den. Anhand der tech­ni­schen Eck­wer­te sind Kon­struk­teu­re in der Lage, die für eine Anwen­dung bes­te Kupp­lungs­lö­sung aus­zu­wäh­len und die­se mit dem Ein­kauf zu bespre­chen. Die Soft­ware stellt dabei wich­ti­ge Daten zur Ver­fü­gung wie 3D-Model­le, Maß­zeich­nun­gen, Beschrei­bun­gen et cete­ra. So lässt sich der gesam­te Engi­nee­ring-Pro­zess beschleu­ni­gen, was die wirt­schaft­li­che Bilanz neu­er Maschi­nen und Anla­gen posi­tiv beein­flusst.